Frage von headoverheels, 125

Wieso nehme ich nicht ab bzw. was mache ich falsch?

Ich bin 20, weiblich, 1.70 groß und wiege etwa 81kg. Ich hab in den letzten zwei Jahren 15 Kilo zugenommen, u.a. wegen einer Depression. Ich fühle mich wirklich nicht mehr wohl und will wieder auf mein altes Gewicht zurückkommen. Ich hab mich Ende Februar im Fitnessstudio angemeldet und zwei-drei Mal die Woche leichtes Krafttraining gemacht für 30min. Ich hab die Gewichte langsam gesteigert.

Ernährungsmäßig achte ich natürlich drauf, mich halbwegs gesund zu ernähren, aber ich bin kein Mensch der sich nur von Sellerie ernähren kann oder Kalorien zählt. Ich hatte einen völlig falschen Essensrhythmus, ich hab oft nur einmal am Tag wirklich was gegessen und das dann abends. Das versuche ich jetzt zu verhindern, aber durch mein Studium/Nebenjob habe ich weder Zeit noch Lust dann große Kochaktionen zu starten. Im Juni hab ich dann beschlossen, dass es nciht sein kann, dass sich mein Gewicht überhaupt nciht verändert hat. Deshalb gehe ich jetzt seit drei Wochen zusätzlich joggen.

Dabei hab ich gemerkt, dass das Fitnessstudio was gebracht hat - ich kann jetzt schon wieder 3,5 km in 20 Minuten laufen. (Ich war früher regelmäßig joggen, auf dem besten Stand war ich wahrscheinlich mit 4 km in etwa 15 Minuten.) Ich will es aber nicht übertreiben, mache Ruhetage, wechsle das joggen mit Fitnessstudio und einer Sprint Routine ab (30s Sprint, 30s Gehen, das ganze 6 Mal, davor/danach 5min locker joggen). Ich achte NOCH mehr auf meine Ernährung. Ich versuche etwas substantielles zu frühstücken, aber meine Gemüse/Fisch/etc "Ratio" behalte ich bei. Ich esse eigentlich kein Fast Food oder übermäßig viele Süßigkeiten, ich backe wenn dann selbst. Ich weiß, dass ich nicht genug trinke - ich trinke seit einem halben Jahr gar keinen Kaffee mehr (okay, außer einem kleinen "Rückfall" im Mai als ich eine besonders beschissene Prüfung hatte xD), wenn dann nur Wasser. Jetzt zusätzlich grünen Tee seit einer Woche; ansonsten manchmal Säfte/Smoothies (von innocent, sodass nur der Fruchtzucker drin ist). Trotzdem wiege ich noch genau so viel wie im Februar.

Mir ist schon klar, dass ich nciht von einem Tag auf den anderen fünf Kilo leichter bin, aber es ist langsam wirklich demotivierend und ich weiß auch nicht, was ich noch machen soll. Ernährungsmäßig ist einfach nicht mehr viel Luft nach oben; ich will nicht hungern oder irgendeine supercrazy Diät machen, dafür hab ich einfach keine Zeit und ehrlich gesagt auch keine Lust. Ich hab außerdem immer noch mit der Depression zu kämpfen und wenn ich dann eine selbstgemachte Pizza essen will kann mir das meiner Meinung nach keiner vorwerfen... Ich esse auch nicht "zu viel", nicht mehr, seit ich versuche mehrfach am Tag was zu essen. (Ich will eigentlich nicht zum Arzt und glaube nicht, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe.)

Was mache ich falsch?

Sorry für den langen Text, ich hoffe jemand kann mir helfen! Vielen Dank im Voraus. Liebe Grüße

Antwort
von Ente63, 86

Hallo headoverheels!

Du machst eigentlich schon vieles richtig, heißt du bist auf einem guten Weg. Regelmäßig was essen, keine Crashdiät und keine einseitige Ernährung, das ist alles gut.
Mehr trinken wäre natürlich ratsam aber das wird nicht alleine schuld sein.

Meiner Meinung nach ist der Grund in deinen sportlichen Aktivitäten zu suchen. Du darfst das jetzt nicht falsch verstehen, es ist super was du alles machst.
Du solltest mehr Ausdauer trainieren, damit meine ich das du länger joggen solltest. Da sind 20 min. zuwenig. Das Krafttraining solltest du ruhig beibehalten das ist für den ganzen Körper und die allgemeine Fitness gut.

Nimmst du aufgrund deiner Depression irgendwelche Medikamente? Könnte auch damit zusammenhängen.

Kopf hoch das wird schon :-))

Kommentar von headoverheels ,

Danke für deine liebe Antwort! :) 
Ich habe auf jeden Fall vor, meine Joggingeinheiten noch zu verlängern, aber ich wollte es nicht von Anfang an so lang machen weil ich bisschen Schiss hab, dass mein Stützgewebe das nicht mitmacht. Ich hab vor es irgendwann auf eine Stunde auszudehen, aber im Moment will ich alle zwei Wochen 5 Minuten länger laufen und in der Zwischenzeit immer die Intensität erhöhen, d.h. in derselben Zeit weiter laufen. 
Sollte ich das vllt doch ein bisschen beschleunigen, sodass ich schneller längere Einheiten habe? 

Und nein, meine Depression ist unbehandelt. Ich nehme überhaupt keine Medikamente außer ab und zu mal eine Ibuprofen und im Frühling ein Antihistaminikum. 

Kommentar von Ente63 ,

Nur nichts überstürzen, alle 2 Wochen 5 min länger ist vollkommen in Ordnung.
Wenn du dann eine Stunde läufst und weiterhin auf deine Ernährung achtest und genug trinkst dann MUSS es einfach klappen.

Kommentar von headoverheels ,

Okay, dann bleibe ich dran. Danke! :) 

Antwort
von Fettimaus, 14

Oh man, das ist eine ganz schöne Gesichte. Ich kann gut verstehen, dass Dir das nicht gerade hilft. Vllt. kannst Du Dir ja Unterstützung holen? Ich hab ganz gute Erfahrungen mit Slim XR gemacht ->
goo.gl/C960K6

Ich habe zwar keine Depressionen, aber auch Probleme damit, abzunehmen. Nichts wollte klappen, aber scheinbar brauchte ich nur einen kleinen Schubser. Seit ich das genommen habe, geht es immer weiter.

Antwort
von AlmaHoppe, 57

Hallo...

Du denkst etwas falsch und auch zu viel über das Thema "abnehmen" !!!

Irgendwie machst Du alles richtig...Sport,Ernährung etc....aber wahrscheinlich auch vieles nicht !!!

Immer der Grundsatz:

abnehmen tut man nur wenn Du weniger zu Dir nimmst als wie Du verbrennst...

und beim Sport(gerade so intensiv wie Du ihn gerade betreibst) werden Muskeln aufgebaut...und die sind schwerer als Fett !!!

Deswegen wundern sich so viele Menschen die ins Studio gehen das die Waage nicht nach links geht !!!

Nehme Dir ein Maßband und messe Dich aus..ich denke dann wirst Du Erfolge sehen.Und schaue einfach mal in den Spiegel ob Deine Statur sich verändert???

Den Trainer im Fitnissstudio würde ich mir nochmal zur Brust nehmen wegen dem Trainingsplan...langsam und länger....nicht schneller und kürzer in der Zeit !

Und die Ernährung nochmal überprüfen...ob nicht doch trotz gesunder Ernährung zuviel Kalorien zu sich genommen werden !

Und...Sport ist immer gut gegen Depressionen...aber nicht wenn man sich kasteit....dann geht das oft nach hinten los !

Hier mal einen Artikel :

www.apotheken-umschau.de/Abnehmen/Abnehmen-beim-Sport-Etwas-Geduld-bitte-216363....

Alles Liebe für Dich und weiterhin viel Erfolg

AH

Kommentar von headoverheels ,

Hi, danke für deine Antwort. 
Das Problem ist, dass sich auch im Spiegel absolut nichts verändert hat - in Korrelation mit der Waage. Ehrlich gesagt glaube ich ja auch, dass es an der Ernährung liegt... aber ich weiß nicht, was ich da machen soll, vor allem, weil ich mich vor einem Jahr noch viel ungesünder ernährt habe und trotzdem noch seitdem zugenommen habe. ZB was ich gestern gegessen hab: Frühstück 2 Scheiben Vollkornbrot mit Marmelade, Mittags 2 Scheiben Vollkornbrot mit Salami, eine halbe Paprika, Abends eine Portion Kartoffel-Zucchini-Auflauf (selbst gemacht) und eine Kiwi. 
Okay, klar, ich ess auch mal eine Pizza (selbst gemacht, wenn dann), Fischstäbchen mit Kartoffelecken, Nudeln mit Pesto, Reis mit Frühlingsrollen, was auch immer. Aber ich finde, einmal am Tag was normales zu essen nicht zu viel und ein paar Kalorien braucht man ja dann schon als Energie.
Bevor ich zugenommen habe, hab ich maximal einmal in der Woche ne halbe Stunde Sport gemacht, ein- zweimal am Tag warm gegessen, viel Kaffee getrunken, Süßigkeiten gegessen (vor allem viel Kuchen) und ich hab tdm viel VIEL weniger gewogen als jetzt. Deshalb muss ich mir entweder A) den Stoffwechsel ruiniert haben durch mein Nur-Einmal-Am-Tag-Was-Essen-Ding oder B) ich esse jetzt einfach das falsche? Zu viele Kohlenhydrate? Zu wenig Proteine? (Ich esse selten Fleisch; und überhaupt kein Schweinefleisch.) 
Wenn ich nicht schon seit Februar wirklich versuchen würde, abzunehmen, dann würde es mich ja nicht wundern - Muskelaufbau, Wasserhaushalt, ist mir alles bekannt. Das Problem ist, ich finde einfach keine physische Erklärung mehr was ich noch falsch mache und hab das Gefühl, dass mein Kopf mir selbst im Weg steht. Oder mein Stoffwechsel. Oder ich weiß einfach nicht...?

Antwort
von DerGast, 74

Wird hormonell verhütet? Könnte ein Grund sein.

Ansonsten wirklich das Trinken angewöhnen. Wie viel trinkst du denn so? Zwei Liter sollten es sein.

Kommentar von headoverheels ,

Danke für deine Antwort. Nein, ich nehme nicht die Pille/sonstige Hormonpräparate. 

Also ich hab mit dem Trinken echt Probleme, früher hab ich manchmal wenn's hoch kommt einen halben Liter am Tag getrunken, maximal einen. Jetzt wo ich wirklich, wirklich drauf achte komme ich vllt auf 1,5L. Kann das wenige Trinken der Grund sein? 

Kommentar von DerGast ,

Naja, 1,5 Liter sind schon ziemlich gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten