Frage von contracer6, 4

Wieso habe ich damals immer mein Kopf mitgeschüttelt als Autos an mir vorbei gefahren sind?

Immer morgens an der Bushaltestelle habe ich Autos vom Straßenanfang bis zum Straßenende mitverfolgt und immer wenn Autos dann an mir vorbei gerauscht sind, habe ich meinen Kopf mitgedreht. Natürlich waren andauernt Autos da und mein Kopf ging andauernt von links nach rechts. Irgendwie komme ich mir damit selber gerade voll krank mit vor! Mein Verhalten hat sich meinen Unfällen auch grundsätzlich verändert. Ich habe damals eine Gehirneschütterung erlitten und zwei Schleudertrauma erlebt. Ich habe das Gefühl, dass ich die Dinge nicht mehr so bewusst. bzw. intensiv wahrnehme wie damals, was mir absolut nicht gefällt. Neuerdings muss ich andauernt meine Finger bewegen oder meine Hände ineinander drücken und kreisen. Manchmal wackel ich auch mit meinen Beinen hinundher. Kann es sein, dass sich langsam einfach ADHS bei mir stärker zeigt oder vermutet ihr etwas vollkommen anderes Neuropsychologisches? Ich fühle mich langsam auch selbst komisch, weil dieses Augenflimmern ziemlich nervig auf Dauer ist.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Alois, 2

Hallo contracer6,

meiner Meinung nach spricht hier einiges dafür, dass sich hier Zwangshandlungen etablieren wollen oder dies bereits getan haben; solltest du bereits einen Therapeuten haben, so wende dich bitte vertrauensvoll an ihn - ansonsten sprichst du am besten mit deinem Arzt über die Möglichkeiten einer Psychotherapie an deinem Wohnort, ja?

Liebe Grüße, Alois

Kommentar von contracer6 ,

Ich habe bereits eine Psychotherapie hinter mir und bin jetzt wieder bei meinem Psychiater jede 2. Woche. Meine bisherige Diagnose ist halt eine Anpassungsstörung. Sowas Bescheuertes ihm zu erzählen traue ich mich gar nicht und der deutet höchstens daraus, dass ich wirklich bekloppt bin.

Kommentar von Alois ,

Nein - so schlimm wird es ganz sicher nicht: Zwangshandlungen sind weit verbreitet und noch lange keine Psychose.

LG, Alois

Kommentar von walesca ,
Sowas Bescheuertes ihm zu erzählen traue ich mich gar nicht und der deutet höchstens daraus, dass ich wirklich bekloppt bin.

Davor brauchst Du beim besten Willen keine Angst zu haben. So ein Therapeut hört noch ganz andere Dinge von manchen Patienten! Er kann dir aber auch nur helfen, wenn Du ihm ganz ehrlich sagst, wie es Dir geht und welche Dinge Dich belasten!!!!! Also erzähl es ihm ruhig beim nächsten Termin so, wie Du es hier geschildert hast. Er wird sicher eine Lösung für Dich haben! Viel Glück! LG

Antwort
von Citysprinter, 2

Es hört sich fast so an, als würdest du einen Zwang bekommen, das alles zu tun. Wenn ich höre, dass du unter ADHS leidest, dann weiß ich, dass du mit der Psyche Probleme hast und dass das mit dem Zwang durchaus denkbar ist. Du solltest mit deinem Psychologen darüber reden. Wenn so ein Zwang rechtzeitig erkannt wird, zum Glück hast du ihn ja rechtzeitig erkannt, kann man vielleicht noch etwas machen. Wenn der Zwang sich manifestiert, dann leidest du lange Zeit darunter, ohne dass man viel dagegen machen kann.

Kommentar von contracer6 ,

Dieser Zwang oder was auch immer ist jetzt nun schon 5 Jahre her und seitdem habe ich so etwas Bescheudertes auch nie wieder gemacht. Ich bin eigentlich ein ruhiger Mensch, also könnte ich eher hypoaktiv sein, jedoch bin ich neuerdings zappeliger. Ich habe gehört, dass ein Schleudertrauma oder eine Gehirnerschütterung die Psyche doch noch nach langer Zeit beeinflussen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten