Frage von DaniB16, 41

Wieso gibt es Krebs?

Vielleicht bin ich auch hier falsch und es ist auch keine rein medizinische Frage, aber diese Frage geht mir ständig durch den Kopf... Wieso gibt es Krebs? Wieso sucht sich diese Krankheit x-beliebige unschuldige Menschen aus? Warum meine Mutter? Sie war doch erst 46 Jahre alt. Klar, ich bin sehr dankbar, dass sie das überlebt hat und es ist schon mittlerweile 9 Jahre her, aber immerhin war der Krebs schon fortgeschritten (Stadium 3). Sie hatte Darmkrebs und je älter ich werde, desto mehr beschäftige ich mich damit und habe Angst, dass der Krebs doch wieder kommen könnte, weil sie das eben nicht früh bemerkt hat. Ständig stelle ich mir die Frage: Was wäre, wenn sie das nicht überlebt hätte? Jedes mal, wenn ich irgendwo lese, dass der oder die an Krebs verstorben ist, vor allem in so jungen Jahren, denke ich mir, wie viel Glück wir gehabt haben, dass es doch letztendlich mit der Heilung geklappt hat und jedes mal muss ich weinen, warum diese sche** Krankheit sich unschuldige Opfer sucht, vor allem die, die noch ihr ganzes Leben vor sich haben, insbesondere Kinder. Ich versteh das einfach nicht und vielleicht will ich es auch nicht, aber seitdem meine Mutter erkankt ist/war, hat sich auch mein Leben verändert und das hat mich geprägt. Ich habe Schuldgefühle, dass ich sie während der schwierigen Zeit nicht unterstützt habe oder konnte (na gut, ich war erst 9 Jahre alt, aber trotzdem) oder dass ich allgemein kein einfacher Mensch bin und ihr so einiges schwer gemacht habe. Sie brauchte mich doch! Was wäre ich nur ohne sie? Jedes mal möchte ich zu ihr gehen und sagen, wie froh ich bin, dass ich sie noch bei mir habe und sie fest drücken, aber leider traue ich mich das nicht, weil sie nicht gerne damit konfrontiert wird, kann ich auch verstehen...

Bevor der Text ellenlang wird das ist der bestimmt bereits, frage ich nochmal: WIESO VERDAMMT NOCHMAL GIBT ES KREBS? Das kann mir anscheinend keiner so richtg beantworten und ich bin mir auch nicht sicher, ob mein Thema hier überhaupt in dieses Forum reinpasst, aber irgendwo musste ich meine Gefühle los lassen. Ich danke euch trotzdem.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von walesca, 38

Hallo DaniB16!

Was wäre ich nur ohne sie? Jedes mal möchte ich zu ihr gehen und sagen, wie froh ich bin, dass ich sie noch bei mir habe und sie fest drücken, aber leider traue ich mich das nicht, weil sie nicht gerne damit konfrontiert wird, kann ich auch verstehen

Ich kann gut verstehen, dass Dich die Krebserkrankung Deiner Mutter auch nach so langer Zeit noch beschäftigt. Du warst gerade erst 9 Jahre alt. Da kann man so etwas noch nicht richtig verarbeiten. Aber für ein Gespräch mit Deiner Mutter, die von Deinen Sorgen vielleicht gar nichts ahnt, ist es doch nie zu spät. Nur so kannst Du mit der Situation auf Dauer fertig werden. Ich kann mir vorstellen, dass Deine Mutter froh sein wird, wenn sie von Deinen Sorgen erfährt und sie Dir ggf. dann auch nehmen kann. Wenn Dir der Mut zu einem persönlichen Gespräch fehlt, dann schreib ihr doch einfach alles in einem lieben Brief, so, wie Du es hier doch auch getan hast. Ich bin mir ganz sicher, dass sie dann mit Dir über ihre überstandene Krankheit sprechen wird, auch wenn sie nicht gern daran erinnert werden möchte - wer möchte das schon! Aber DU bist ihr ganz bestimmt wichtiger!!! Nur Mut!! Danach wird es Dir wieder besser gehen!!!

Alles Gute wünscht walesca

Kommentar von walesca ,

Ganz herzlichen Dank für das Sternchen! Es freut mich, dass ich Dir ein wenig weiterhelfen konnte. Ich hoffe, Du konntest Dich inzwischen mit Deiner Mutter aussprechen und siehst jetzt alles ein wenig leichter. Alles Gute! LG

Antwort
von gregmendel, 41

Unser Körper ist nicht perfekt, er macht Fehler und kann nicht jeden Schaden, der von außen kommt, reparieren. Und manche dieser Fehler führen dann dazu, dass einzelne Körperzellen unkontrolliert wachsen und sich auf Kosten des Körpers immer weiter ausbreiten.

Viren und Fehler bei der Zellteilung wurden als Ursachen schon genannt, aber Umwelteinflüsse wie UV-Licht und Zigarettenrauch gehören auch dazu.

http://www.wissensschau.de/krebs_tumor/tumor_genmutation_umwelt_vererbung.php

Antwort
von Jacekw, 39

Ich selbe bin an Krebs erkrankt... Warum entsteht Krebs? Weil unserer Körper bei Zellerneuerung fehler macht. Die Zellen teilen sich ununterbrochen, einige schneller, andere langsamer.

Ein fehlerhafter Teilungsvorgang führt zur Mutation der neuen Zelle. Wenn der Schutzmechanismus, die falschen Zellen zu beseitigen nicht funktioniert, können sich die Zellen in die Krebszellen entwickeln. Jede Art von Zelle des Körpers kann entarten, so dass verschiedene Arten von Krebserkrankungen bekannt sind. Der Mensch besteht aus rund 10.000 Milliarden Zellen.

Theoretisch kann jede Einzelne davon zur Krebszelle mutieren. Zum glück passiert das nicht ...

.

Fragen Sie die Community