Frage von Angstmaus, 45

Wieso gehts mir nur so schlecht?? Ohnmachtsgefühle

Nun schon seit mehr als 6 Monaten leide ich an diesem Ohnmachtsgefühl(Schwindel, Gefühl im Boden/Wand zu versinken). Wenn ich laufe oder Sport treibe werden meine Beine weich und eine Schwäche überkommt mich.

Ich weine jeden Abend, denn ich habe solche àngste wegen dem. Ich kann nicht mehr mit meinen Freunden rausgehen(versuche es aber trotzdem, wird nur schlechter). In der Schule wenn ich sitze und dann aufstehe bin ich so schwach, dass ich das Gefühl habe zu versinken. Etwas stosst mich nach hinten. Ich habe das Gefühl zu fallen.

Ich war mittlerweile bei jedem einzelnen Arzt!!!

Ich war 4 Monate bei einer Psychologin, habe Anti Depressiva versucht( war nur noch schlechter danach) Trinke jetzt Johanniskraut, keine Wirkung.

Mache Sport obwohl mir das echt schwer fällt. Immer wieder muss ich mich hinlegen. Am Anfang waren die àngste nicht da, das Gefühl schon.

Vor allem in der Schule oder draussen tritt das gefühl auf (oder nach/während Sport). Zuhause ist nur die Schwäche, ab und zu Schwindel da. Und eine Depression.

Auch macht mir das Angst, weil ich in der Familie einige Leute habe die an Schizophrenie leiden/leideten. Und ich habe Angst genau so zu werden.

Ich habe angefangen alle meine Mitmenschen zu hassen, ausser meiner Familie.

Ich werde nicht wieder in die Schule gehen, das ist der satz den ich sage wenn ich nach Hause komme. Die Schule ist einfach und kein stress aber ich habe das gefühl umzukippen.

Ausserdem wenn viele Leute da sind oder in einem laden viele Sachen, habe ich auch diese Ohnmachtsgefühle, da es so viel neues gibt dass mir schwindelig ist.

Hömoopathie hilft mir auch nicht.

Und mein Arzt hat gesagt wenn ich noch einmal zu ihm gehe, schreibt er mich in der psychoklinik ein.

Meine Eltern drehen auch schon durch wegen mir. Sie weinen weil ich jeden Abend weine.

Niemand kann mir Rat geben, nur das Internet beruhigt mich.

Ach ja ausserdem leiden so viele mir wichtige Leute in meinem Umkreis an K....(ich hasse es das wort auszusprechen). Dies macht mir grossen Stress...

Ich nehme Baldrian...hilft nicht.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Angstmaus,

Schau mal bitte hier:
Angst Depression

Antwort
von bobbys, 45

Da hilft nur der Gang zum Neurologen/Psychiater und eine ausreichende Medikamentöse Therapie sowie Psychotherapie und eventuell eine Einweisung in eine Psychosomatische Klinik .Eine Ergotherapie wäre auch noch angebracht. Du solltest zu sehen eine Psychotherapie zu bekommen mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie. Dort erlernt man auch wie man mit Ängste umgeht und vor allem wie diese entstehen. Hinzu kommt das man da auch einfach mal sehr diszipliniert sein muss und auch eine Therapie durchhalten sollte. Du brauchst professionelle Hilfe!!! Die Hausmittelchen helfen Dir nicht denn dein Krankheitsbild ist schon zu sehr ausgeprägt.(Angsterkrankung

LG bobbys

Antwort
von Grandmam, 36

Du solltest dich wirklich in eine psychische Klinik einweisen lassen. Der Arzt hat es nur ein wenig ungeschickt formuliert. Er hat es wie eine Drohung wirken lassen, dabei kann es dir wirklich nur helfen. Wenn sogar Antidepressiva nicht geholfen haben, dann brauchst du Hilfe vom Facharzt. Und den findest du nun mal am besten in einer Klinik. Bitte lass dir helfen und zwar von Menschen aus Fleisch und Blut. Das Internet kann dir nicht helfen. Es wird dir höchstens noch zur Sucht werden. Ich wünsche dir alles Gute.

Antwort
von KrankerSchlumpf, 31

Also, wenn dir deine Freiheit etwas bedeutet, geh bitte nicht mehr zu dem Arzt.

Sprich mit deinen Eltern, dass Du, am besten mit ihnen zusammen, mal einen anderen Arzt aufsuchst, der erst mal alles körperliche gründlich untersucht, und nicht dem Modetrend, dass praktisch alles geisteskrank sind, hinterherhächelt.

Wichtig wäre, auf breiter Basis sowohl im Bereich Mineralien/Vitamine zu suchen , aber auch auf jeden Fall die Hormonlage mal richtig durchzuchecken.

Ich drück dir die Daumen.

Kommentar von evistie ,
der erst mal alles körperliche gründlich untersucht, und nicht dem Modetrend, dass praktisch alles geisteskrank sind, hinterherhächelt.

Bevor man solche Sätze rauslässt, sollte man erst einmal die 20 bisherigen Fragen von @Angstmaus studiert haben!

Deine Ansicht, in psychatrischen Kliniken würden nur "Geisteskranke" behandelt, ist von keinerlei Sachkenntnis getrübt.

Antwort
von Markus1408, 28
Und mein Arzt hat gesagt wenn ich noch einmal zu ihm gehe, schreibt er mich in der psychoklinik ein.

Der Arzt hat wohl deinen schlechten Gesundheitsszustand erkannt.

Niemand kann mir Rat geben, nur das Internet beruhigt mich.

Doch. Ärzte können Dir Rat geben. Wenn Du einen Tumor im Bauch hättest, würdest Du dann auch versuchen ihn mit Baldrian und Internetratschlägen zu behandeln? Nein ? Wieso versuchst Du es dann mit einer psychiatrischen Erkrankung ?

In einer psychiatrischen Klinik kann man am besten die richtigen Diagnosen stellen und daraufbasierend die am besten wirksame Behandlung durchführen, was ambulant manchmal nicht mehr klappt.

Antwort
von mariechen1991, 21

Hallo, du brauchst dringend ärztliche Hilfe. Bei mir waren die Symptome am Anfang wie bei dir. Ich habe auch versucht dagegen anzugehen. Am 2.5.1997 kam dann der totale Zusammenbruch. Die Wände waren schräg, der Boden unter den Füßen war weg, das Ticken der Uhr war wie lautes Hämmern und die Kohlensäure in der Selter knisterte so laut, das ich es nicht aushalten konnte. Ich war erst 10 Wochen in einem normalen Krankenhaus, alles war in Ordnung, dann war ich 6 Wochen auf einer psychosomatischen Akutstation. Wir hatten Maltherapie, Gesprächstherapie und noch einiges mehr. Bis 2001 konnte ich meine Wohnung nicht allein verlassen. Es war eine schlimme Zeit. Du hast den Anfang von einer Psychose und zwar eventuell die Schlimmste und zwar Angst vor der Angst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community