Frage von Lazuli61, 53

Wieso aufeinmal ein Urintest?

Liebe Leser,
ich schildere euch eben meine Situation, weil ich mich Momentan sehr belastet fühle und nicht schlafen kann. Es ist in letzter Zeit oft aufgetreten, dass mein Urin sehr dunkel war oder, dass ich schmerzen beim Wasserlassen hatte. Zuletzt hatte ich auch ein riesen Streifen Blut im Urin. Es kamen auch Nachblutungen. Deswegen bin ich sofort zum Urologen gegangen. Es war abgemacht, dass meine PSA-Werte gecheckt werden sollten, weil wir in der Familie schon Prostatakrebs-Erkrankte hatten. Zudem sollte geröntgt werden. Dies ist passiert und es wurde mich gesagt, dass alles ok ist und Blut abgenommen wurde auch. Die PSA-Werte sind auch im normalen Bereich. Ich habe mich beim Röntgen aber extrem schlecht gefühlt, weil die Dame, die mich geröntgt hat extrem fürsorglich war und irgendwie immer fürsorglicher war. Nach dem Röntgen ist sie zum Arzt gegangen und hat gesagt, dass keine Tumoren oder Steine zu sehen sind. Aufeinmal meinte sie zu mir aber, dass ich am selben Tag und die Woche danach einen Urintest machen muss, was im vorhinein nicht abgesprochen war. Ich habe mich durchgehend irgendwie schlecht gefühlt und habe mich auch nicht getraut zu fragen, wieso aufeinmal ein Urintest gemacht werden soll. Von sowas hat mir der Arzt im vorhinein nichts gesagt. Vorallem wieso wird der Urin nochmal die Woche danach irgendwie etwas weiter weg geschickt. Wieso zweimal hintereinander ein Test auf bösartige Zellen.

Meine Frage ist, ob der Arzt einem direkt sagt was Sache ist, wenn er eine Vermutung hat oder wieso wird aufeinmal ein Test durchgeführt ohne, dass ich dies angesprochen habe. Die PSA-Werte wurden auch auf meinen Wunsch kontrolliert. Ich bin irgendwie momentan total belastet und kann wegen dem Wochenende auch nicht nachfragen. Kann mich ein Fachmann aufklären? Wird dieser Test immer durchgeführt oder gibt es Grund zur Sorge? Wie kommen die aufeinmal auf bösartige Zellen?

Ich würde mich über eine schnelle Antwort freuen, weil ich wirklich einfach nicht schlafen kann und es mir schon seit dem ganzen Tag extrem schlecht geht.

Liebe Grüße

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bethmannchen, 26

Aaaalso, ich nehme einmal an, dass du nicht so der "zum Arzt geh Typ" bist. Deshalb bist du auch nicht so der "Ärzteversteher" und bist durch diese, entschuldige bitte, aber winzige neu eingebrachte Sache so total verunsichert.

Dabei ist die Sache ganz logisch. Du bist mit diesen Symptomen zum Urologen gegangen:

dass mein Urin sehr dunkel war oder, dass ich schmerzen beim Wasserlassen hatte. Zuletzt hatte ich auch ein riesen Streifen Blut im Urin. Es kamen auch Nachblutungen

Dann wurden verschiedene Untersuchungen gemacht, die sich wohl schwerpunktmäßig auf die Prostata bezogen. Aber nicht die Schwester hat sich die Aufnahmen angesehen, und sich ein Urteil gebildet, sondern ein Arzt hat sie begutachtet. Die gemachten Untersuchungen zeigten wohl nichts eindeutiges, das deine Symptome erklären würde.

Es muss aber irgend etwas da sein, sonst wäre kein Blut im Urin, Wasserlassen schmerzhaft sein... Deshalb hat man die Suche nach der Ursache nun ausgeweitet. Der Arzt hat sich einfach gefragt, was kann diese Symptome noch alles verursachen. Und mehr ist noch nicht passiert.

Und daraus ergab sich dann, dass man deinen Urin noch gar nicht auf dieses, das und jenes untersucht hat. Es können nämlich auch mit all diesen jetzt gemachten Untersuchungen nicht zu erkennende Nierensteine sein, eine Blasenentzündung sieht man auch nicht mit bildgebenden Verfahren, genau so wenig, wie eine Stoffwechselstörung...

Das findet man nur im Urin. Und nicht jedes Labor kann jede Untersuchung machen. Es gibt Labore, die Betriebsferien machen. Wenn deine Probe erst in einer Woche in einem bestimmten Labor untersucht werden kann, dann braucht man dazu dann von dir noch einmal eine frische Urinprobe.

Dass es vorher nicht so abgesprochen war, schadet doch nichts. Es hat sich eben nun ergeben. vielleicht braucht man noch einmal Blutproben, um wieder etwas anderes abzuklären, dass sich aus den Urinproben ergibt usw, usf.

Hättest du nur gefragt, dann wäre dir die Sache jetzt schon genau so klar wie mir, die ich das nur gelesen habe. Das ganze würde dich nicht ein bisschen verunsichern. Du solltest im Gegenteil froh sein, dass so gründlich nach der Ursache gesucht wird.

Der Arzt wird noch gar keine Vermutung haben. Wir merken ja, dass er noch auf der Suche ist. Was wäre dir auch mit irgend welchen Vermutungen gedient? Möchtest du vom Arzt Fachausdrücke an die Ohren bekommen, damit du die schon mal in Wikipedia nachlesen kannst? Welche Erkenntnisse gewinnst du damit?

Würde es dich beruhigen, alle zwanzig und mehr in Frage kommenden Möglichkeiten zu wissen? Auch der Arzt muss auf die Laborergebnisse warten, bevor er sich auf eine Vermutung festlegt. Aber er sucht zunächst in alle Richtungen, damit nichts übersehen wird. Der hält sich nicht an ein oder zwei Sachen fest. Eine vage Vermutung bedeutet nämlich noch lange nicht, zu wissen was Sache ist.

Vielleicht gehst du einfach besser vorbereitet zum nächsten Arzttermin. Schreib deine Fragen doch auf einen Zettel, dann kannst du sie nicht vergessen. Lies dazu mal dies hier:

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/jeder-moechte-als-patient-ernst-genommen-we...

Kommentar von bethmannchen ,

Ich hoffe, das ist dir jetzt kompetent genug. Du bist hier nämlich in einem Laienforum, nicht bei Medizinern.

Wenn ich offen und ehrlich bin, dann war dein Kommentar auf Taigars Antwort nicht gerade Nettikette. Hier antworten Menschen wie du und ich, die sich die Zeit nehmen und die Mühe machen, so gut und gründlich wie sie können zu beantworten, und das sogar nachts um 2:00 Uhr, weil da jemand vor unbegründeten Sorgen nicht schlafen kann.

Kommentar von Lazuli61 ,

Ich bedanke mich in erster Linie für deine Antwort, weil sie sehr ausführlich und vor allen sachlich war!! Taigar wurde in seinem Kommentar etwas persönlich und deswegen wurde sein Kommentar teils auch vom Support entfernt!!! Es geht nicht darum, ob man wirklich hilfreich ist oder nicht, nur solltest du verstehen, dass ich mich nicht unbedingt gern beleidigen lasse.

Antwort
von Taigar, 23

Sorry aber ich verstehe dein Problem nicht, was spricht denn dagegen diese Urintests zu machen? Du bist doch um deine Gesundheit besorgt und wenn es möglichkeiten gibt mögliche Erkrankungen zu diagnostizieren dann sollte man diese doch nutzen denn nichts ist schlimmer als eine unerkannte Krankheit (falls eine vorliegt).

[Inhalt von Support entfernt]

Kommentar von Lazuli61 ,

Sorry aber suche eher etwas kompetentere und reifere Antworten. Wenn ich offen und ehrlich bin wirkt es schon beinahe so, dass du dich im falschen Forum aufhältst und lieber wie viele andere, die sich im selben Geistesalter befinden schon im Bett sein solltest.

Kommentar von Taigar ,

Brauchst jetzt nicht beleidigend werden nur weil dir meine Antwort nicht gepasst hat ;-)

Kommentar von Lazuli61 ,

Ne mit passen hat es nichts zu tun. Habe mir auch deine anderen Antworten durchgelesen und das sagt schon einiges über dich aus ;)

Kommentar von Taigar ,

Das ist dein subjektiver Eindruck, aber wir brauchen uns nicht streiten. Hier geht es nicht um Profilierung. Gute Besserung.

Antwort
von hacker, 20

Wenn Blut im Urin war muss man schon besonders gründlich nachschauen, ob alles in Ordnung ist. Und das wird bei dir jetzt ja gerade gemacht. Du solltest dein Wohlbefinden nicht mit ständig grübelnden Gedanken belasten. Das kann dich erst recht krank machen. Akzeptiere, was dein Arzt gesagt hat und warte jetzt erst mal die weiteren Untersuchungen ab. Ich wünsche dir alles Gute.

Antwort
von gerdavh, 14

Hallo, da die Röntgenaufnahmen und auch der Bluttest "glücklicherweise" ohne Befund waren, wurde mit Sicherheit der Urin nochmals eingeschickt, damit weitergehende Untersuchungen auf bestimmte Erreger durchgeführt werden können. Irgendwo muss ja die Ursache für den dunklen Urin, das Blut und die Schmerzen sein. Ich würde mir da jetzt keine Sorgen machen, Du hast einen Urologen, der Dir helfen möchte und in diesem Fall ist er auf die Labordiagnostik angewiesen. Hier ein Link, was man im Urin alles untersuchen kann

http://www.gesundheitsinformation.de/urintests-verstehen.2212.de.html

Wieso Du zweimal hintereinander den Urin abgeben sollst, kann ich Dir leider nicht konkret beantworten. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass Du an den Untersuchungstag ja bereits Urin gelassen hast und man deshalb nochmal den Morgenurin haben will. Wer hat denn eigentlich gesagt, dass der Urin auf bösartige Zellen untersucht wird? Alles Gute. lg Gerda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community