Frage von Schmetterling68, 277

Wiederauftreten der Hashimoto-Symptome während der Einstellung mit L-Thyroxin?

Hi, ich weiß seit 4 Wochen, dass ich an Hashimoto erkrankt bin, auch wenn die Symptome schon einige Jahre bestehen. Leider sind meine Sd-Werte immer innerhalb der Norm gewesen. Ich nehme jetzt L-Thyroxin (14 tage 25 mikrogramm, 14 Tage 37,5 mikrogramm) Nach der Steigerung bzw. Ersteinnahme ging es mir nach 3-5 Tagen erstaunlich gut. Gut gelaunt, antriebsstark, belastbar, sogar die Panikattacken verschwanden vollständig (und das wo ich seit 3 Jahren von den Ärzten in die Psychoecke gesteckt werde). Aber an Tag 12-14 tauchen alle Symptome wieder auf. Der Arzt meint, da meine Werte (außer die Antikörper) normal sind, solle ich nur ganz wenig nehmen...max. 50 mikrogramm.... ich würde gerne verstehen, was da genau in meinem Körper passiert, wenn ich Hormone ersetze und warum die besch... Symptome wieder kommen..

Antwort
von gerdavh, 205

Du nimmst das L-Thyroxin doch erst seit 4 Wochen. Da muss sich erstmal ein konstanter Hormonspiegel aufbauen. Sei froh, dass Du so einen vernünftigen Arzt hast, der das langsam steigert. Bei mir war es so, dass sie mir gleich 50 µg gegeben haben. Ich hatte damals noch nachgefragt, da hieß es: Nehmen sie die 50 µg gleich zu Anfang.

Damals wusste ich das nicht, dass man die langsam steigern muss. Ich habe selbst Hashimoto, sei mal ein bißchen geduldig mit Deinem Körper, das dauert eine Weile, bis da ein konstanter Spiegel ist.

Von daher hat es gar keinen Sinn gemacht, schon wieder die Schilddrüsenwerte zu überprüfen. Seit ich bei einer Endokrinologin in Behandlung bin, weiß ich, dass man das frühestens nach 6 Wochen feststellen kann, ob der Normwert erreicht ist.

Wusstest Du, das sagen viele Ärzte nicht, dass man bei der Einnahme von L-Thyroxin keine Sojaprodukte tagsüber essen darf? Hast Du das vielleicht in letzter Zeit gemacht?

Ich esse mein Sojawürstchen oder was immer, was Soja enthält, nur abends. Soja beeinflusst negativ die Aufnahme von L-Thyroxin.

Wer ständig Soja isst, muss entsprechend höher eingestellt werden, das ist noch einfach. Wer das nur ab und zu mal isst, hat Probleme.

Und immer mindestens eine halbe Stunde Abstand zu Kaffee halten. Also am besten nüchtern nehmen und dann eine halbe Stunde warten. Ich mache es zuweilen so, das klappt auch, dass ich morgens meinen Milchkaffee trinke und dann mindestens 1 1/2 Stunden warte, bis mein Magen wieder leer ist.

lg Gerda

P.S. Wer die Pille nimmt, braucht mehr L-Thyroxin, das muss dann angepasst werden!!

Antwort
von StephanZehnt, 191

Hallo Schmetterling,

Nun zumeist heisst es wenn die TSH -Werte stimmen ist alles OK

Du solltest wenn irgend möglich die Steigerung der Dosis nicht ganz so kurzfristig sehen. Auch wenn der Arzt dies schon ein Stück vorgibt.

Nun habe ich Dir hier einmal einige Erfahrungsberichte herausgesucht und es kann wie zu lesen auch gewisse Nebenwirkungen geben. Manche Frauen klagen über zu grosse Gewichtszunahme udgl.. (ob die Dosis da zu schnell erhöht worden ist..)

http://www.sanego.de/Medikamente/L-Thyroxin/

Also bitte die Dosis  langsam steigern und wie schon Wasislos geschrieben hat doch einmal zu einem Endokrinologen gehen der das Thema Hormone insgesamt sieht. falls Du nicht schon bei einem / einer  in Behandlung bist.

Es wird einige Zeit dauern ehe man die richtige Dosis für Dich hat und dann die besch... Symptome weg sind.

Alles Gute Stephan

Antwort
von AliceF, 149

Zu glauben dass bloß bei Einnahme von „L-Thyroxin“ bei Hashimoto sich tatsächlich etwas bessern kann ist falsch. Es wird dem Patienten nur was vorgegaukelt, was aber nicht lange hält. Hashimoto ist eine ernstzunehmende Erkrankung. Leider beruhigen sich die meisten Ärzte in dem sich dem Patienten das Rezept für L-Thyroxin in den Hand drücken….
Die Wahrheit ist jedoch, dass hier viel mehr Handlungsbedarf besteht.
Als Erstes: Die Umstellung der Ernährung.
Oft Jahre lang nicht bekannte Entzündungsprozesse im Magen/Darmtrakt wegen schwer verdaulichem Klebereiweiß und sonst. Bestandteilen (auch als Gluten bekannt). Daraus ergibt sich autoimmunologisch starker Einfluss auf die Schilddrüse, leider einen fatal negativen.

Reduziere stark oder am besten meide glutenhaltige Getreide (Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Grünkern, Dinkel) und deren Erzeugnisse, esse stattdessen hochwertige Nahrung aus Fetten und Ölen sowie Proteinen, Gemüsen in natürlicher nicht isolierter Form. Verarbeitete industrielle Nahrung solltest Du sowieso meiden….

Nehme Dir Zeit und lerne die "Paleo" - Ernährung. (Suchmaschine bemühen)

Antwort
von WosIsLos, 157

Bist du bei einem Endokrinologen in Behandlung?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten