Frage von turtlemania, 2.181

Wieder Probleme nach HWS-OP

Hallo, Ihr Lieben! Ich hatte vor einem Jahr eine OP an der HWS...ich hatte einen frischen und einen alten Bandscheibenvorfall, was operiert werden musste. Nun habe ich seit 3 Wochen immer wieder einen steifen Hals...es fühlt sich genauso an wie damals...immer wieder Nackenschmerzen... Auch mein linker Daumen und Zeigefinger waren vor 3 Tagen taub...damals war es allerdings die rechte Seite mit Taubheitsgefühlen... Kann ich schon wieder Probleme mit der BS haben?? :-((

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Winherby, 2.181

Ja, leider hört sich das sehr danach an. Die HWS besteht aus 7 Wirbeln und 5 Bandscheiben. Je nach dem welche der Bandscheiben defekt geht, können andere Symptome entstehen. Sehr wichtig für Dich ist herauszufinden, wo die Ursache/n zu suchen sind. Oft wird von manchen Ärzten die eine oder andere Ursache übersehen. Vom schiefen Bissbild bis runter zu Fußfehlstellungen. Meiner Erfahrung nach ist die Korrespondenz der HWS mit der LWS eine der intensivsten und entsprechend oft ist dort auch die tiefere Ursache begründet. Also bring Deine LWS in Ordnung, dann geht es der HWS auch besser. Lass einfach mal alles überprüfen, nicht immer nur am Symptom rumschnibbeln lassen. LG

PS.: Fast vergessen: Muskelaufbautraining bringt oft gute Hilfe, auch ohne OP.

Antwort
von Mahut, 2.017

Das ist durchaus denkbar, ich habe 2 Kolleginnen bei denen die Bandscheiben OPs auch nicht viel gebracht haben. Sie haben weiterhin, die Schmerzen fast so wie vor der OP.

Antwort
von Yvonnewonne, 1.877

Tatsächlich scheinst du schon wieder Probleme mit der HWS zu haben. Aber hat denn die Operation für dich überhaupt etwas gebracht? Man hört ja immer wieder, dass es nach einer OP noch schlimmer sein soll als vorher. War das bei dir nicht so? Dann ist es ja gut. Auf jeden Fall scheint jetzt eine andere Bandscheibe betroffen zu sein und du solltest deswegen wieder zum Arzt gehen. Ich wünsch dir gute Besserung.

Antwort
von StephanZehnt, 1.581

Hallo turtlemania,

ich würde Dir genau so raten hier zuerst einmal versuchen das ganze konventionell zu behandeln. Als dann nach zwei , drei OPs festzustellen es ist noch schlimmer als zuvor! Man ist dann wenn man einen richtig guten Physiotherapeuten hat, verwundert wenn die Physiotherapeutin dann einmal nicht nur den Hals sieht sondern auch den Rest und dann über einen Beckenschiefstand udgl. spricht!

http://www.diebandscheibe.de/paracelsus/paracelsus.htm

Nun das muss nicht unbedingt bei Dir auch ein BST sein. Aber versuche einmal nach den Ursachen zu sehen (bzw. sehen zu lassen) wie Winherby schon schrieb!

VG Stephan

Kommentar von StephanZehnt ,
Kommentar von Winherby ,

@stephanzehnt:

Der erste Link mit dem Geschreibsel von Paracelsus ist leider nicht empfehlenswert. Mit der Verbreitung dieses Aufsatzes ist niemandem geholfen. Dort stehen verdrehte Wahrheiten drin, zum Teil auch sehr Widersprüchliches. Ein absoluter Medizinlaie kann dies nicht erkennen und wird in die Irre geführt. Der ganze Aufsatz ist so aufgebaut, das er einerseits ( für Laien ) logisch klingt, und den schmerzgeplagten Leser in die Fänge des "Paracelsus" lockt, damit er seine gewinnbringende Therapie anwenden kann.

Ich vermute mal, es handelt sich um die Lockerung/Dehnung der Bänder des Beckengürtels, der dann "gerichtet" wird. Weißt Du Näheres über die angebotene Therapieform, in dem Aufsatz wurde sie schamhaft weggext.

Kommentar von StephanZehnt ,

@ Winherby

Danke für Deinen Hinweis. Was die Therapieform angeht habe ich da nur eine Vermutung das sie von einem Heilpraktiker stammt. Leider habe ich den Link diesmal nur oberflächlich gelesen! Soorry!

Antwort
von turtlemania, 1.447

Hey, ganz lieben Dank für Eure Antworten :-) !!! Ich hatte vor 2 Jahren einen schweren Reitunfall mit 5 gebrochenen Rippen und davon 4 doppelt gebrochen und einen Pneumothorax. Ich bin mir nicht sicher, ob es damit zusammenhängt, da ich die Probleme ein Jahr später hatte. Die OP hatte mir echt super geholfen...ich war bei 3 Ärzten und alle hatten gesagt, dass es operiert werden müsste. Ich hatte keine Reflexe mehr im rechten Arm und dauerhafte Lähmungsgefühle. Ich treibe eigentlich viel Sport, u.a. mit Rückentraining... Momentan habe ich überhaupt kein Problem, aber das kenne ich.....so hat es auch angefangen... Also noch mal zum Arzt? Mit der LWS habe ich auch ziemliche Probleme und zwar wenn ich länger stehe oder langsam gehe...dann hab ich das Gefühl, dass mir das Kreuz abbricht und es gibt nur Linderung, wenn ich mich aufstütze und einen Buckel mache...sollte ich das auch mal abchecken lassen? Kann das auch damit zusammenhängen?

Kommentar von Winherby ,

Ja, das wird höchst vermutlich damit zusammen hängen, ich beschrieb die Korrespondenz der beiden WS-Abschnitte bereits in der Antwort oben. Die Symptome die Du jetzt beschreibst sind eindeutig Iliopsoas-Verkürzungen, die kann man aber dehnen. ( Muskulus Iliopsoas=Hüftbeugemuskel ) Gib auf Youtube mal Iliopsoas dehnen ein, dort findest Du verschiedene Anleitungen, die hier ist erst etwas langatmig, erklärt aber das Problem recht gut, aber schau auch andere Anleitungen an:

http://www.youtube.com/watch?v=9TDU3LLFGKs

Mach die Dehnungsübungen immer wieder mal so zwischendurch im Laufe des Tages mehrmals, im Wechsel beider Beine, ist ja kein Aufwand nötig. Du schreibst, dass Du viel Sport treibst, auch für den Rücken. Dann gehört da vermutlich auch ein Bauchmuskeltraining dazu, so Sit-Ups oder ähnliches. Lass die besser mal sein, jenachdem wie und was Du da machst, können solche Bauchmuskelübungen das Iliopsoas-Problem hervorrufen. Auf jeden Fall aber sind die trainierten Muskeln sofort nach der Trainingseinheit zu dehnen. Das macht übrigens kaum einer beim Bodybuilding, - ein Riesenfehler. Oder hast Du in so einer Muckibude schon mal einen gesehen, der die Muskeln sofort -nach der Einheit am Gerät- dehnt? Ich jedenfalls noch nie, dabei ist das Dehnen genauso wichtig, wie die Trainingseinheit selbst.

Und ja, lass das LWS-Problem auch ärztlich abchecken. Das sollte ein guter Orthopäde aber von sich aus tun, wenn Du mit dem erneuten HWS-Problem dort aufläufst.

Bei diesem schwülwarmen Wetter ist einem meist zu warm und man sucht Abkühlung, gerne auch mal im Durchzug. Diese Kühlung ist einerseits für unseren Kreislauf sehr wichtig, andererseits Gift für die Muskeln. Sie verkrampfen und verstärken dabei die Probleme der defekten Bandscheiben, oder lassen diese überhaupt erstmals auftreten. Daher schütze die Schulter-/Nackenmuskeln vor Kälte. Wenn Du ganz tapfer bist lege zwischendurch mal ein heisses Körnerkissen auf die Region, um die Muskeln zu lockern. Vermeide möglichst das Kopfneigen nach vorne, also den Blick auf die Füsse. Denn bei diesem Vor-Nicken des Kopfes werden die Bandscheiben unter Druck gesetzt. So kannst Du mit etwas Glück bis zum Arzttermin eine weitere Verschlechterung aufhalten. Sag dem Arzt welche Sportarten Du so gerne betreibst, vielleicht ist da etwas bei, das für die WS nicht so förderlich ist. Falls Du eine gewisse Auswahl hast, such Dir einen Orthopäden der auch Sportmediziner ist. Er kann Dich im sportlichen Kontext besser beraten denke ich. Wenn Du ganz vorsichtig sein möchtest, dann lass den Sport bis zum Arzttermin besser sein um nichts Falsches zu machen.

So, nun habe ich Dich vollgetextet mit Tipps und Ratschlägen und Erklärungen, ich hoffe es war nicht zuviel und Du kannst wenigstens einiges davon umsetzen.

Alles Gute

Antwort
von M1412, 1.637

Hallo zusammen, ich habe C3-C7 versteift bekommen nach einem Sturz mit den Heels. Ich würde komplett davon abraten. Ich habe dadurch ein Loch in der Speiseröhre gehabt mit 9 Anschlussop's, künstl. Ernährung über Monaten und 2 Jahren Krankenstand. Ich würde Physio und Muskelaufbau vorschlagen. Gute Besserung und Grüße Manu

Antwort
von Hooks, 1.331

Ich habe gelernt, daß Bandscheibenvorfälle mit schlechter Ernährugn zu tun haben, weil auf diese Weise die Geleemasse der BS nicht richtig ernährt und versorgt wird und dadurch nicht fest und widerstandsfähig genug ist gegen Belastungen (der Körper konzentriert seine - falls zu wenigen - Nährstoffe auf die lebenswichtigen Organe, so daß das Skelett samt Zubehör zuerst benachteiligt wird).

Vielleicht solltest Du Dich da mal umsehen und Dich um eine vitalstoffreiche Vollwertkost bemühen. Recherchier mal danach.

Kommentar von Winherby ,

Kannst Du die Quelle nennen, wo das mit der schlechten Ernährung des Menschen erklärt wird? LG, Herbert

Kommentar von Hooks ,

Ich habe es gehört in der Kur in Bad Sobernheim (Methode Lehnert-Schroth), dort waren neben täglich 4 Std geführter und (noch extra) selbstständiger Gymnastik auch etliche Vorträge zum groben Thema WS-Probleme, Ernährung, oder auch wie Zucker auf den menschlichen Organsimus wirkt usw. Leider war ich damals schulisch noch nicht so weit, um alles von der Chemie her verstehen zu können.

Ich meine, ich hätte es später nochmal bei Dr. Bruker gelesen, weiß aber nicht genau, in welchem Buch. Ich kann aber gerne mal suchen, wenn Du möchtest.

Mit hat das damals sehr eingeleuchtet, weil ich mit meinen 13 Jahren "ein Röntgenbild wie das eines alten Menschen" hatte, alles "abgenutzt". Und ich habe sehr viel Zucker gegessen. Mal ganz abgesehen von dem ständigen gekauften Brot...

Kommentar von Hooks ,

http://de.sott.net/article/1620-Zucker-Die-Auswirkungen-auf-den-Korper

Gib hier mal mit Strg+f ein: Knochen, dann findest Du schnell einen Absatz, wo es um Zusammenhänge zwischen Vitamin B1 und Kalzium geht.

Kommentar von Winherby ,

@hooks: Danke Dir, LG

Kommentar von Hooks ,

bitte, prosit ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community