Frage von helgo, 87

Wie wahrscheinlich, dass man bei Blutabnahme Knochenmark Spender ist?

Ein Kumpel hat Bescheid bekommen von der dkms, dass er als möglicher Knochenmark-Spender in Frage kommt. Nun musste er zum Arzt, um sich Blut abnehmen zu lassen. Wie wahrscheinlkich ist es denn nun, dass er tatsächlich für den betroffenden Patienten spenden kann?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nelly1433, 87

Das ist mir vor Jahren auch schon passiert. Das Blut wird dann auf weitere Werte untersucht und bei mir hat es dann doch nicht gepasst - bis heute nicht. Die Wahrscheinlichkeit ist relativ gering. Und selbst falls es mal passen sollte, erfolgt nochmals eine genaue Aufklärung über evtl. Risiken. D.h. er kann sich immer noch dagegen entscheiden.

Kommentar von walesca ,

Dem stimme ich voll zu. Aber warum bestehen denn Bedenken? Dein Kumpel hat sich doch im Vorfeld dazu entschieden, in diese Kartei aufgenommen zu werden, um bei Bedarf auch Knochenmark an einen sehr kranken Menschen zu spenden. Eigentlich sollte er sich doch eher freuen, dass er vielleicht nun wirklich konkret helfen kann! LG

Antwort
von Frageschist, 78

Was bringt dir ein statistisches Wahrscheinlichkeits"risiko", bzw. Chance? Diese Statistik sagt nichts über den individuellen Fall aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community