Frage von Tamara456, 124

Wie verbessert bzw. verschlechtert sich Arthrose in Zusammenhang mit welchem Wetter?

Könnt ihr mir bitte eure Erfahrungen dazu schreiben.

Antwort
von Nelly1433, 116

Guckst du hier :

Mit Arthrose fit durch den Winter Bewegungsmangel fördert den Schmerz.

Winter - nasses und kaltes Wetter. Oh je. Jetzt kommt wieder die Zeit der "schlimmen Schmerzen". So denken sehr viele Menschen, die von Arthrose betroffen sind. Aber halt - es gibt aus medizinischer Sicht keinen Grund, den Winter zu fürchten. Denn Kälte und Feuchtigkeit verschlimmern nicht die Schmerzen. Das ist ein Irrtum, der sich für viele Betroffene bitter rächt. Denn: Wer Angst vor Schmerzen und Kälte hat, der bleibt zu Hause im Warmen und - er bewegt sich nicht. Die Spaziergänge werden auf warme Tage verschoben. Radfahren? Bloß nicht! Und Schwimmen gehen ist im Winter auch nicht sehr beliebt. Aber gerade dieser Mangel an Bewegung fördert den Schmerz. So kann es durchaus sein, dass Betroffene gerade im Winter häufig verstärkte Beschwerden haben - aber nicht wegen des Wetters, sondern aufgrund von Bewegungsmangel.

 

Weil dieses Missverständnis so häufig auftritt, hat jetzt Dr. Wolfgang W. Bolten, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Rheumatologie an der Klaus Miehlke Klinik in Wiesbaden die Arthrose-Wintertipps zusammengestellt. Sie sollen Betroffenen helfen, gut durch die kalte Jahreszeit zu kommen.

 

Wintertipp 1

Bleiben Sie in Bewegung. Bewegung ist das oberste Gebot. Sie hält die Gelenke fit und schützt vor Knorpelverschleiß. Unternehmen Sie regelmäßige Herbst- oder Winterspaziergänge auf sicheren Wegen, gehen Sie ins Hallenbad oder machen Sie Ski-Langlauf-Touren. Aber nur im klassischen Stil! Denn der schont die Gelenke. Ganz wichtig: Vor dem

Sport

den Körper mit einfachen Übungen aufwärmen.

 

Wintertipp 2

Essen Sie bewusst. Eine ausgewogene

Ernährung

ist besonders für Arthrosekranke wichtig. Sie können zum Beispiel Ihre Schmerzen vermindern, wenn Sie die tierischen Fette in ihrem Speiseplan reduzieren. Denn Schweinefleisch und Co. enthalten in hoher Konzentration Arachidonsäure und die wirkt entzündungsfördernd. Generell sollten Sie

Übergewicht

vermeiden. Das entlastet zusätzlich die Hüft- und Kniegelenke.

 

Wintertipp 3

Besiegen Sie den Schmerz. Schmerzen dürfen nicht ertragen werden. Wer sich in die Schmerzen fügt, wird passiv und vermeidet Bewegung. Er wird außerdem immer empfindlicher. Wenn Wärme nicht ausreicht, um Schmerzen zu lindern, sollten Sie sich von Ihrem Arzt ein wirksames und magenfreundliches Schmerzmittel verordnen lassen.

 

Wintertipp 4

Vermeiden Sie Gelenk-Stress. Gerade zu Weihnachten und Silvester nimmt man sich oft zu viel vor. Die Feiertage werden zum Stress für die Gelenke, denn die übermäßige und hektische Bewegung verstärkt die Schmerzen. Suchen Sie nach Wegen, um sich nicht zu überfordern. Oft sind dabei die einfachsten Lösungen die besten: Lassen Sie sich zum Beispiel beim Einpacken der Weihnachtsgeschenke helfen. Es gibt fast überall einen Geschenke-Einpack-Service. Das schont die Gelenke in den Händen.

 

Wintertipp 5

Benutzen Sie einen Stock. Wenn Sie an fortgeschrittener

Arthrose

leiden, benutzen Sie einen Gehstock. Er macht das Laufen bei Eis und Schnee sicherer. Sie gehen entspannter und vermeiden Verkrampfungen der Muskulatur. Außerdem entlasten Gehhilfen die Gelenke, weil sie einen Teil des Gewichts tragen. Nicht umsonst benutzen Wanderer in den Bergen ein oder sogar zwei Stöcke.

 

Wintertipp 6

Gönnen Sie sich etwas Gutes. Wenn es draußen kalt und grau ist, sinken die Lebensgeister. Licht und Wärme sind da genau das richtige Gegenmittel. Nutzen Sie die wenigen Sonnenstunden im Freien. Und anschließend lohnt sich ein Abstecher in die Sauna: Der Wechsel zwischen Kalt und Warm mobilisiert anti-entzündliche und schmerzlindernde Stoffe, die auch bei Gelenkbeschwerden helfen.

http://www.medizinfo.de/rheuma/arthrose/wintertipp.htm

Kommentar von evistie ,

Von diesen Tipps kann ich auch profitieren, obwohl ich nicht die Fragestellerin bin. Superantwort! :o)

Antwort
von Winherby, 87

Vorab: Arthrose wird von Wetter weder verbessert, noch verschlechtert.

Arthrose ist ein schleichender Prozess, der meist mit entzündlichen Vorgängen im Gelenk verknüpft ist.

Selbstverständlich gibt es viele Menschen die sich plötzlich z. B. ans Knie fassen und sagen, "oh, wir kriegen Regen". Diese Menschen spüren dann aber im Prinzip nicht ihr Knie, sie spüren lediglich den Wetterwechsel. Das Knie ist dabei nur der "Wetterfühler".

Warum spüren manche mit ihrem Knie das Wetter?

Das "Wetter" ist ja nur ein Oberbegriff für viele unterschiedliche Vorgänge in unserer Atmosphäre, wie Regen, Schnee, Hagel oder andere Niederschläge, Gewitter, blauer Himmel, Windrichtung, Windstärken, Luftdrücke, Luftfeuchtigkeiten, Temperaturen über oder unter 0°C, usw.etc.pp..

Dieser ganze Mix übt Einfluss auf unseren Körper aus. Nun leben wir zwar in unserer ach so "zivilisierten" Welt allg. unter recht unnatürlichen Bedingungen, wie z.B. Heizung, Luftbefeuchter, Lufttrockner, Klimaanlagen, in Gebäuden aus Stahlbeton, usw.. Aber dennoch reagiert unser Körper auf die Wetterverhältnisse, besonders auf Wetterumschwung.

Mit reagieren meine ich die Anpassung von Blutdruck, Schweissproduktion, Atmung, Wärmeproduktion, sowie weitere sämtliche vollautmatisch ablaufenden biochemischen Vorgänge.

Bei Tieren ist die Anpassung noch ausgeprägter, u.a. auch durch Fellwechsel (Haarlänge) oder Winterschlaf, bei Pflanzen u.a. durch Blattabwurf.

Nun wieder zum Knie: Während in den gesunden Teilen des Körpers die Anpassungen an die äußeren Bedingungen (Wetterumschwung) recht geschmeidig abläuft, hakt es im arthrotischen Knie, das führt zu Differenzen in der Befindlichkeit des Gesamtsystems. Diese Differenz im Körper wird vom Hirn erfasst und dann als Knieschmerz bewusst gemacht, oft in Form von "Stechen" oder auch als "Reissen" beschrieben.

Warum dies bei dem Einen so ist, beim Anderen hingegen nicht, das weiss ich nicht. Aber sicher ist, dass es keine feste Regel für das Entstehen des Schmerzes gibt.

So kann man nicht sagen, "bei Regen reisst/sticht es, kommt die Sonne durch hört´s auf zu schmerzen", oder "auf 2500 Meter geht´s mir gut, bin ich hingegen am Meer hab ich Schmerz". "Scheint die Sonne dann tut nix weh, zieht ein Tief heran beginnt der Schmerz", ist die meist gefühlte und beschriebene  Wetterfühligkeit, aber auch dies gilt halt nicht immer und nicht überall und schon garnicht bei jedem. Es gibt auch reichlich Menschen, die bei schönem Wetter ihren Rheumaschmerz bekommen (jaaaa, - ich weiss dass Rheuma nix mit Verschleiss zu tun hat) . Sogar in 12000 Meter Höhe im Flieger, also in einer abgeschotteten Klimakammer, spüren manche Menschen mit dem Knie das Verlassen oder Erreichen des Erdmagnetfeldes, jaaa sogar Magnetfeld das spielt eine Rolle.

Und was kann man dagegen tun? Nun, es gibt etliche positive Berichte über bestimmte Nahrungsergänzungsmittel die besonders viel Chondroitin beinhalten, ebenso auch mit Glucosamin. Das sind halt Knorpel, bzw. Knorpelbausteine, die man sich da vermehrt zuführt. Ich empfehle gerne die einfache ganz normale Haushaltsgelantine. Ich hatte einige Patienten die dies über Jahre (sonst macht´s wenig Sinn)  nahmen und sich sicher sind, damit das Fortschreiten der Arthrose gestoppt zu haben. Die Gelantine kostet nicht viel, ist leicht zu applizieren, entweder in ein Glas Fruchtsaft einrühren und sofort trinken, oder das Pulver ins Katzenfutter mischen. LG, Winherby

Antwort
von Mahut, 107

Ich habe seit über 30 Jahren Arthrose und habe noch nie bei schlechten Wetter Verschlechterungen festgestellt, bei Arthrose solltest du deine Muskulatur in den Beinen stärken, am besten mit Fahrrad fahren, ich habe so meine Arthrose im Griff.

Kommentar von pferdezahn ,

Als ich nach meiner Arthroskopie auf die Philippinen ging, geht es mit meinem Knie bedeudent besser und ich spuere ueberhaupt nichts mehr.

Kommentar von evistie ,

"Wetter" und "warmes Klima" sind nicht dasselbe...

Antwort
von pferdezahn, 99

Bei Arthrose/Rheuma ist Waerme angesagt und wohltuend.

Kommentar von Mahut ,

Arthrose ist kein Rheuma, es ist Verschleiß der Knorpelmasse.

Rheuma ist ein entzündlicher Vorgang.

Kommentar von pferdezahn ,

Habe ich auch nicht behauptet, sondern meinte: "Bei Arthrose und Rheuma" ist waerme empfehlenswert.

Kommentar von Winherby ,

Bei entzündlichen Prozessen ist Wärme eine Kontraindikation!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten