Frage von Pinocochino, 71

Wie unterscheiden sich muskuläre Rückenschmerzen von Einklemmungen im Wirbelbereich?

Ich habe starke Rückenschmerzen. Sie sind seit heute morgen wirklich nochmal verstärkt. Ich habe beim Haarekemmen gemerkt, dass es auch in den Arm ausstrahlt, obwohl ich sie eigentlich eher etwas weiter unten lokalisiert hätte. Was hilft ist, wenn ich mich auf den Rücken lege und meine Beine im rechten Winkel auf einen Stuhl ablege. Dann wird der Rücken entlastet und etwas gedehnt. Ich denke, dass es schon eher muskulär ist, aber dass die Schmerzen in den Arm ausstrahlen hat mich dann doch etwas verwundert. Wie unterscheiden sich muskulre Rückenschmerzen von Einklemmungen im WIrbelbereich?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von dinska, 71

Es könnte sich schon etwas eingeklemmt haben. Wenn die Stufenlage hilft, dann kann es ein Problem der Wirbel oder Knochen sein, denn die werden dadurch entlastet. Verkrampfte Muskeln tun immer weh, auch im Liegen können sie in bestimmten Positionen schmerzen. Es kann auch ein Ischiasnervproblem sein. Du solltest auf alle Fälle mal deinen Rücken entspannen. Gut ist progressive Muskelentspannung, Essigbäder und Rückengymnastik. http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/essigbad

Antwort
von StephanZehnt, 47

Hallo Pinocochino,

ich habe Rückenschmerzen (Ausstrahlung Arm).

Es ist ziemlich schwierig Rückenschmerzen müssen nicht zwingend etwas mit einer Einklemmung zu tun haben. So können Nierenprobleme und u.U. Unterleibsprobleme udgl. in den Rücken ausstrahlen. Was die Halswirbelsäule und die obere Brustwirbelsäule angeht, hängt das oft mit der Arbeit zusammen ob am PC odgl. zu selten sind PC- Arbeitsplätze ergonomisch eingerichtet.

So das es im Bereich der Halswirbelsäule schon einmal zu Verspannungen kommt.

Nun reagieren die Muskeln in dem einem Fall auf die Verspannungen in dem anderen Fall auf die Schmerzen. So das es richtige Muskelverhärtungen geben kann.

Nun kann man versuchen einmal zwischendurch ein paar Übungen zu machen in dem man sich einmal richtig streckt oder einmal versucht die Schultern kreisen zu lassen. Schultern so weit wie möglich hoch ziehen und dann nach hinten und unten drücken und danach wieder hoch ((kreisend). Wenn man dabei Schmerzen hat sollte man dies aber sein lassen!.

Nun wenn Du Dich hinlegst und die Beine hoch legst wird in erster Linie die Lendenwirbelsäule entlastet. Auf der ein sehr hohes Gewicht liegen kann wenn man z.B. etwas falsch hoch hebt hier auf der Abbildung 7 kann man sehen wie hoch die Belastung ist wenn man etwas falsch hochhebt bzw. sehr krumm dasitzt siehe Abbildung 11

Da kann man dann lesen Beim Anheben von noch größeren Lasten verbunden mit ungünstiger Körperhaltung – z.B. beim Herausheben eines 50 kg schweren Gegenstandes aus dem Kofferraum eines PKW – können Kompressionskräfte auf die unteren Bandscheiben wirken, die vergleichbar mit dem Gewicht eines Mittelklasse-PKW sind

http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/bgi714.pdf

Wenn man Beschwerden im Armbereich hat kommt allerdings eher die untere HWS und obere BWS zuständig. Es muss also letztlich ein Orthopäde abklären, wo das Problem in Deinem Fall liegt.

Ja und danach Physiotherapie / Gymnastikgruppe z.B. Rheumaliga.

VG Stephan

Antwort
von gerdavh, 51

Hallo, Du solltest morgen zu einem Orthopäden oder zumindest zum Hausarzt gehen. Wir können verständlicherweise nicht beurteilen, ob da ein Nev eingeklemmt ist oder Du so starke Verspannungen hast, dass die Schmerzen in den Arm ausstrahlen. Da es bei Dir besser wird, wenn der Rücken entlastet und gedehnt wird, gehe ich mal von einem einem Rückenproblem aus, das ein Physiotherapeut gut behandeln kann. Vielleicht hast Du nur einfach eine Blockade, da könnte der Orthopäde Dir direkt helfen. Ein gezielter Handgriff und das Problem wäre beseitigt. Aber wie gesagt, lass das ärztlich abklären - ich hatte mal einen eingeklemmten Nerv und hatte starke Schmerzen und Empfindungsstörungen im Arm. lg Gerda

Kommentar von walesca ,
da könnte der Orthopäde Dir direkt helfen. Ein gezielter Handgriff und das Problem wäre beseitigt.

Aber bitte nicht an der Halswirbelsäule solch ein ruckartiges Einrenken machen lassen!!! Da sollte wirklich nur ein Osteopath dran gelassen werden, der solche Blockaden ganz sanft lösen kann. LG

Kommentar von gerdavh ,

Ich habe jetzt auch nicht an die oberen Halswirbel gedacht, im allgemeinen sind Blockaden eher im Brustwirbelbereich zu finden. Vielleicht hatte ich ja immer Glück mit meinem Orthopäden, der hat mir beim Lösen von Blockaden noch nie Schaden zugefügt. Im Gegenteil: Mit wahnsinnigen Schmerzen in die Praxis gegangen, leichtfüßig wieder die Treppe heruntergelaufen. Ein Osteopath ist natürlich eine Alternative, wenn man keinen guten Orthopäden hat oder der Orthopäde nicht helfen kann. Der Fragesteller sollte sich aber vorab bei der Krankenkasse erkundigen, ob diese osteopathische Behandlungen zum Teil bezahlt. Eine Behandlung kostet bei meiner Osteopathin 80 €, die TK zahlt hier je Sitzung 60 € dazu. Leider machen das nicht alle Krankenkassen. lg Gerda

Antwort
von MalibuBeach, 41

Also das kann schon eine Verklemmung auch sein. Aber auch muskuläre Verspannungen können ausstrahlen. Versuche doch mit einer Massage den muskulären Bereich etwas zu lockern und mach weiter deine Dehnübungen, dann kann sich - falls eine solche Verklemmung vorliegt - die Verklemmung lösen. Aber warte nicht zu lange, wenn es sich nicht bald bessert, suche einen Hausarzt oder Orthopäden auf!

Antwort
von GeraldF, 29

Klinisch sind echte radikuläre Schmerzen, die durch Kompression der Nervenwurzel beim Austritt aus dem Wirbelkanal oder im Wirbelkanal dadurch gekennzeichnet, dass sich die Beschwerden (Schmerzen, Gefühlsstörungen und auch Lähmungen) exakt an das von der betreffenden Nervenwurzel versorgte Gebiet halten. Mit Kenntnissen der (Neuro-) Anatomie kann die betroffene Nervenwurzel daher bereits klinisch ziemlich gut eingegrenzt werden.

Davon abzugrenzen sind sogenannte "pseudoradikuläre" Beschweden, bei denen diese klare Zuordnung zu einer Nervenwurzel nicht gegeben ist. Echte Lähmungen finden sich bei diesen (häufigeren) pseudoradikulären Schmerzsyndromen nicht, Ausstrahlungen in die Extremitäten kommen vor.

Die von Ihnen beschriebene Stufenbettlagerung führt zu einer vorrangigen Entlastung der Lendenwirbelsäule, während die Dermatome der Arme überwiegend durch die Nervenwurzeln der Halswirbelsäule versorgt werden. Das passt also nicht so gut zusammen. Experte hierfür ist ein Neurologe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten