Frage von fibre43, 16

wie tut man denn

An die Dipl. Psychologen unter euch; ich hab zur Zeit Ärger mit meiner Hüfte und bin schon operiert deswegen. Da es nicht besser wird und ich dadurch annehmen muss eine künstliche Hüfte eingebaut zu bekommen hab ich mich schon mal schlau gemacht im Internet und hab mir ein Video angesehen von so einer Operation. Das Video zeigt wie der Patient aufgeschnitten und ausgeweidet wird und gebohrt und gefräst wird um das Ding maßgerecht einzubauen. Jetzt wo ich das Massakar sah, hoffe ich das mir das erspart bleibt, zumindest vorerst (habe Hüftnekrose, Hüftgelenk in 5-10 Jahren garantiert nach Arztmeinung). Wie soll ich das verarbeiten was ich da gesehen hab..der Patient im Video hat sogar noch unter Vollnarkose unter Schmerzen gestöhnt, das es einem nur schlecht wird! Was soll man nur wieder machen..

Antwort
von elliellen, 10

Hallo! Eine künstliche Hüfte( Endoprothese) solltest du dir nur dann "einbauen" lassen, wenn es keine anderen Möglichkeiten gibt. Wenn ältere Menschen einen Oberschenkelhalsbruch hatten, ist es z.B. eine gute Option, nicht ganz bettlägerig zu werden, da man damit auch im hohen Alter mobil bleibt.

Wenn es bei dir aufgrund der Nekrose irgendwann doch zu einer OP kommen sollte, suche dir bitte eine Klinik aus, die auf diese Art von OPs spezialisiert ist, das ist sehr wichtig. Du kannst dich dann vor Ort nochmal genau informieren über Anästhesie- Möglichkeiten, äussere auch deine Bedenken bezüglich der Schmerzen u.s.w.

Während der OP merkst du nichts, danach werden dir Schmerzmittel angeboten bei Bedarf.

Im Allgemeinen kann ich sagen, es bekommen heute sehr viele Menschen eine Endoprothese, auch im hohen Alter und Komplikationen sind in guten Kliniken selten.

Suche dir im Umkreis eine sehr gute, zertifizierte Klinik für Endoprothetik aus. Im Internet findest du einen Überblick. Wenn überhaupt, warte so lange wie möglich mit der OP. Angst davor brauchst du aber nicht haben. Alles Gute!

http://www.gesundheitsberater-berlin.de/kliniken_krankenhaus-nachrichten/zertifi...

Antwort
von hallo1221, 9

Also, es ist doch egal, was die Ärzte während der OP machen. Hauptsache, sie machen es gut und man wird wieder gesund. Man schläft und merkt nichts davon. Mir ging es immer nur darum, wieder gesund zu werden: Wie war egal. Nur hinterher ist man natürlich nicht wieder gleich topfit. Geduld ist gefragt.

Bei einer Hüftkopfnekrose ist jedoch nicht zwangsläufig ein künstliches Hüftgelenk notwendig. Wenn sie noch nicht zu weit fortgeschritten ist (bei Dir scheint es ja noch einigermaßen ok zu sein) und man rechtzeitig aktiv wird, gibt es auch andere Möglichkeiten (-> nur wenige (!!!) Spezialkliniken)! Nur nicht zum nächsten Krankenhaus, die können nichts anderes als künstliche Gelenke!

a) Gelenk erhalten wenn Knorpel noch intakt: Knochen reparieren mittels Knochenersatzstoff. Wende Dich hierhin: http://www.kliniken-essen-sued.de/kliniken-zentren/orthopaedie/team.html, Die entfernen den abgestorbenen Knochen, spritzen einen Ersatzstoff ein aus dem wieder normaler Knochen wächst. Hinterher ist es, als ob Du keine Hüftkofpfnekrose gehabt hättest. (-> Dr. Landgraeber zu "hüftgelenkerhaltende Verfahren"), Stichwort: "Advanced Core Decompression"

b) Gelenk reparieren wenn der Knorpel teilweise schon defekt ist am Hüftkopf/er (nicht zu großflächig) eingebrochen ist: Oberflächenersatz: Wende Dich an: - Annastift in Hannover zu "Hüftkopfnekrose", Stichwort: "Hemicap" für Hüfte - Atos Klinik in Heidelberg oder München, dort an Dr. Thorey (Heidelberg) oder Dr. Gollwitzer (München) Stichwort ebenfalls: "Hemicap" für Hüfte

Antwort
von Ente63, 8

Hallo fibre43!

Aufgeschnitten und ausgeweidet..... sag mal was ist denn mit dir los?

Klar hast du Angst vor der Op aber du wirst schlafen, nichts mitbekommen, keine Schmerzen haben. Wir haben dir auch schon mal gesagt das da niemand gestöhnt hat.

Es geht nun mal nicht ohne "aufschneiden" und auch nicht ohne Blut. Wie sollen die Ärzte sonst an dein Hüftgelenk rankommen?

Also ich persönlich finde das Video gar nicht schrecklich sondern höchst interessant. Massaker ist auch etwas übertrieben, klingt doch so als hätte es Tote gegeben.

Aber wenn du noch ein paar Jahre Galgenfrist hast, wird dir wohl nichts anderes übrigbleiben als dir da Hilfe zu holen um das zu verarbeiten.

Aber glaub mir wenn die Schmerzen schlimm genug sind wirst du froh sein Hilfe zu bekommen.

Ich wünsche dir alles Gute!!

Antwort
von gabriele0815, 9

Wie kann man sich denn so ein Video ansehen, wenn einem vielleicht so eine Operation bevorsteht?????? Ich selbst habe inzwischen 2 Hüftprothesen und 2 Knieprothesen und insgesamt 22 Operationen an Gelenken und Knochen hinter mir und mir ist es vorher niemals eingefallen, mir so eine Operation im Internet anzusehen. Ist doch kein Wunder, daß du nun total geschockt bist und sollte dir diese Operation bevorstehen, brauchst du sicher erstmal psychologische Entspannungstherapie. Wenn es an der Zeit ist für dich, daß du wirklich nur ein künstliches Gelenk brauchst, dann mußt du es akzeptieren und dich positiv darauf einstellen. Vorher solltest du aber selbst ganz viel Muskeltraining machen, was sehr wichtig ist, wenn so ein Gelenk zum Einsatz kommt. Auch Wassertherapie oder Radfahren draußen oder auf dem Ergometer sind sehr gut. Denn das, was du vorher kräftigen kannst, hilft dir nach der Operation. Finger weg von Horrorvideos und bewege dich, solange du es noch schmerzmäßig kannst. Es ist wirklich so, daß man nach so einer Operation sagt: "Warum wurde es nicht viel früher gemacht". Also, Kopf hoch, positive Gedanken, viel Bewegung!

Antwort
von user125, 9

Darum sollte man nicht googeln, wenn man es nicht verträgt.

Wenn es zu einer Operation kommen würde, verlange vorher ein dormicum (macht schläfrig und lässt sich alles vergessen). Die Schmerzen danach kann man auch behandeln.

Und dann denke daran, dass du nachher keine Schmerzen mehr hast.

Ich habe schon von vielen Leuten gehört, "warum hab ich das nicht früher gemacht"?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten