Frage von Georgiana,

Wie muss ich mich ernähren, um Nierensteine vorzubeugen?

Da in meiner Familie (Onkel und Cousin) vermehrt Nierensteine auftraten, mache ich mir Gedanken, wie ich diese am besten vorbeugen kann. Im Gegensatz zu den beiden rauche ich schonmal nicht, ist das auch gut, also vorbeugend gegen Nierensteine? Wie kann ich durch meiner Ernährung noch prophylaktisch dagegen vorgehen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rulamann,

Um das Risiko für Nierensteine im Allgemeinen zu senken, ist es ratsam, ausreichend viel zu trinken (am besten etwa 3 Liter pro Tag!), idealerweise gut über den ganzen Tag hinweg verteilt.

Außerdem sollte man auf eine regelmäßige Bewegung, ein angebrachtes Gewicht und eine ballaststoffreiche, ausgewogene Ernährung achten.

Bei Kalzium(phosphat)steinen sollten kalziumreiche Lebensmittel, also vor allem Milch und Milchprodukte vermieden werden.

Ganz im Gegenteil bei Oxalatsteinen! Bei diesem Steintyp sollte man dagegen möglichst verzichten auf

  • Rhabarber,
  • Spinat,
  • schwarzen und grünen Tee,
  • Schokolade,
  • Kakao,
  • Rote Beete und
  • Nüsse,

da diese Nahrungsmittel hohe Mengen an Oxalat beinhalten.

Bei Harnsäuresteinen ist es ratsam, einen purinarmen Ernährungsplan einzuhalten, was vor allem ein Vermeiden von (besonders fetthaltigen) Fleischprodukten, Innereien und Hülsenfrüchten bedeutet. http://www.dr-gumpert.de/html/nierensteine_vorbeugen.html

Wie du siehst es gibt verschiedenartige Steine, was auf jeden Fall gut ist, viel trinken und Bewegung.

Kommentar von rulamann ,

Danke für den Stern :-))))

Antwort
von IngmaramgnI,

Auch ist wichtig, dass du auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr bei nicht zu viel Salzkonsum achtest!

Antwort
von Reggie,

Nicht rauchen ist schon gut, ist es ja eigentlich immer. Aber Nierensteine können aus unterschedlichen Stoffen bestehen. Wichtig wäre zu wissen, welche Art von Nierensteinen deine Verwandten hatten. Bei Harnsäuresteinen sollte man sich purinarm ernähren (z.B. wenig Fleisch). Auch Übergewicht spielt da wohl eine Rolle. Bei Kalziumphosphat- oder Oxalatsteinen eben kalzium- (nicht so viele Milchprodukte)oder oxalsäurearm (Nüsse, Schokolade, Rhabarber).

Antwort
von pferdezahn,

Nierensteine sind kurz gesagt: "Anorganische Substanzen, hauptsaechlich Kalzium in konzentrierter Staerkenahrung (Getreide), die sich in den Nieren zu festen Gebilden entwickeln". Ebenfals eine Folge uebermaessiger Saeure, die sich anhaeuft durch den Verzehr von Nahrungsmitteln, die saure, unzureichend verdaute oder aufgeloeste Endprodukte hinterlassen - z.B. Harnsaeurekristalle vom Fleischverzehr und Oxalsaeurekristalle vom Verzehr gekochten Spinats oder Rhabarbers. Wenn man diese Kristalle wachsen laesst, koennen sich Steine bilden. Blasensteine koennen sich entweder innerhalb der Blase bilden, oder sie koennen von den Nieren gekommen sein. Manch Faelle von Nieren- und Blasensteine sind die Folge des Verzehrs gekochter und eingedoster Lebensmittel, vor allem zusammen mit Staerke- und Zuckerprodukten. Konzentrierte Getreide- oder Mehlprodukte koennen nicht zur Regeneration von Zellen und Geweben richtig genutzt werden, vor allem nicht, wenn sie durch Hitze denaturiert werden. Die Mineralstoffe muessen aber die Leber durchlaufen, und darunter befindet sich auch Kalzium. Staerkemolekuehle sind nicht wasserloeslich (auch nicht durch Aether und Alkohol). Es ist ein Fremdkoerper im Organismus, und als solcher wird er vom Blut- und Lymphsystem bei naechster Gelegenheit zu den Ausscheidungsorganen gebracht. Der erste Abladeplatz ist der Gallengang, der das Kalzium in die Gallenblase befoerdert. Als naechstgeeigneten Platz kann man die Sackgassen der Blutgefaese bezeichnen, entweder im Unterleib - was zu Tumoren fuehren kann - oder im Anus, was zu Haemorrhoiden fuehrt. Die anorganischen Kalziummolekuehle, die diesen Schicksal entgehen enden gewoehnlich in den Nieren. Kalzium wird vom Koerper dringend gebraucht, aber wasserloesliches, organisches Kalzium erhalten wir nur durch den Verzehr von Salaten, Gemuese und Fruechten sowie deren Saefte, wenn sie roh sind.

Antwort
von schlossgeist,

Am Wichtigsten ist, das Du genug trinkst: auf diese Weise werden die Nieren gut durchgespült. Ansonsten etwas vorsichtig mit Salz sein.

Antwort
von Hooks,

Vitamin A weicht verhärtete Strukturen auf, und deshalb kann Lebertran gegen Nierensteine wirken. 1 EL vor dem Essen, gekühlt eingenommen.

Kommentar von pferdezahn ,

Mein lieber Hooks, Dein Lebertran mag ja fuer vieles recht gut und gesund sein, aber gegen Blasen-, Nieren- und Gallensteine ist er machtlos. Ebenfalls bei Ablagerungen aus anorganischen Kalk und Lipoproteinen, welche unsere Blutgefaesse verstopfen.

Kommentar von Hooks ,

@ Pferdezahn:

Hast Du es ausprobiert? Vorher darfst Du sowas nicht behaupten.

Kommentar von schlossgeist ,

Lebertran gegen Nierensteine? Das ist mir völlig neu................

Kommentar von Hooks ,

@ schlossgeist:

Kannst Dir auch sonst ein Vitamin A besorgen; für mich ist Lebertran die schnellste Quelle. Ja, viele Leute wissen gar nicht, wozu das alles gut ist. Sogar gegen Depressionen und Sonnenbrand (lvorbeugend).

Antwort
von estella,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community