Frage von Dawain, 27

Wie mit zu viel Stress durch strengen Lehrer umgehen?

Meine Nichte kann nicht besonders gut rechnen. In der Schule wird sie deshalb besonders oft vom Lehrer an die Tafel geholt und natürlich - weil sie es nicht kann - vor der ganzen Klasse lächerlich gemacht, angetrieben und verhöhnt. Der Lehrer stachelt dieses Klima regelrecht an. Nun weint sie sehr oft zu Hause und will nicht mehr in die Schule gehen. Ich befürchte, dass die Kleine einen psychischen Schaden nimmt, wenn das nicht aufhört. Was kann man tun?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von okaydokay, 27

Auf alle Fälle mit dem Lehrer mal ein paar ernste Worte reden - am besten im Beisein mit dem Direktor! Geht ja wirklich gar nicht! Da wird das arme Mädchen ja schon auf die Freiwildbahn fürs Mobbing geschoben und verliert jeglichen Spaß am Lernen.

Sollte der Lehrer das nicht einsehen, mit der kleinen einfach mal zum Therapeuten oder Kinderarzt gehen und ein Gutachten erstellen lassen. Wenn der Lehrer nämlich so eine Lernschwäche bei ihr festsetzt oder ein verringertes Selbstwertgefühl durch das Verhöhnen, etc. würde ich das Gutachten dann zur entsprechenden Behörde (Schulamt) schicken. Dann wird er mal sehen was er davon hat Kinder vorzuführen.

Antwort
von dinska, 24

Die Eltern sollten ein Gespräch mit dem Lehrer fordern, am besten im Beisein des Klassenleiters oder des Schulleiters. So ein Verhalten ist völlig unakzeptabel und unpädagogisch.

Antwort
von Mahut, 16

Die Eltern sollten mit dem Lehrer sprechen, ich finde es pädagogisch unmöglich was der Lehrer sich da leistet. Wenn der Lehrer dan nicht damit aufhört würde ich den Schulleiter informieren.

Die Kleine kann ja bei der Stimmung die der Lehrer verbreitet nicht lernen die Stimmung blockiert doch alles.

Ich dürfte nicht die Mutter der Kleinen sein, im Moment werde ich richtig wütend.auf den Lehrer.

Die Eltern sollten versuchen mit der Kleinen Kleinen in Ruhe an die Rechenaufgaben ran zu führen. Vielleicht mit Nachhilfe Unterricht

Ich drücke euch die Daumen, das ihr eine Lösung findet.

Gruß mahut

Antwort
von bobbys, 14

Hallo,

ich denke da sind die Eltern gefragt. Sie sollten ihrem Kind Hilfestellung geben und sie unterstützen ihre Leistungen zu verbessern. Entweder durch Nachhilfe Unterricht oder sie können es selber, dann auch noch mit dem Lehrer sprechen ob er eine Möglichkeit sieht ,wie er ihr helfen kann ,in dem er seine Hilfe anbietet oder ein Mitschüler bittet zu helfen. Somit wird die Sache nämlich schon entspannter. Es gibt schon genügend Möglichkeiten.

LG Bobbys :)

Kommentar von bethmannchen ,

Na, in der Grundschule werden wir den Kindern das Rechnen wohl noch selbst eintrichtern können, da braucht man keine fremde Instanz einzuschalten.

Kommentar von dinska ,

Deine Wortwahl hat mit Pädagogik nichts zu tun. Es geht überhaupt nicht darum jemand etwas einzutrichtern, zumal das sowieso nicht geht. Man muss Wege suchen, wie man die Defizite abstellen kann, wenn es am Lernen liegt, dann muss mehr und zielgerichteter gelernt werden. Meist liegt es aber in der Persönlichkeit begründet und da braucht es schon etwas mehr um zum Erfolg zu kommen.

Antwort
von strudel, 13

Sofort einen Termin beim Lehrer einholen und mit diesem sprechen. Gegebenenfalls, wenn der sich nicht einsichtig zeigt ihn informieren, dass du dich wegen Mobbings an das Kultusministerium wenden wirst und an die Polizei.

Antwort
von bethmannchen, 10

Es ist völlig in Ordnung, wenn Lehrer streng sind. Die Kleine muss die einzelnen Schritte gerade in Mathematik wuppen, da hilft alles nichts. Die Grundrechenarten, das Einmaleins müssen sitzen, Teilbarkeitsregeln und Bruchrechnen sind so fundamentale Dinge, wenn das nicht begriffen ist, wird sie später in dem Fach nie mehr richtig Fuß fassen können. Lasche Lehrer, die hier nicht hartnäckig genug sind, versündigen sich eigentlich an den Schülern.

Der Stress kommt nicht vom Lehrer, sondern die Kleine versucht, um ein "du musst" herum zu kommen. Irgendwie muss ihr Ehrgeiz doch geweckt werden, und nun versucht der Lehrer es eben einmal so.

Vielleicht mal dafür sorgen, dass sie rechnen kann? In den Grundschuljahren ist das reine Fleißarbeit, nichts anderes. Kuschelpädagogik macht aber kein Kind fleißig.

Kommentar von dinska ,

Streng hat doch mit unmöglich nichts zu tun. Man muss immer die Würde des Schülers achten und darf ihn nie der Lächerlichkeit preisgeben. Es gibt andere und bessere Methoden um Kinder zu motivieren. Was der Lehrer hier macht ist völlig unmöglich und fehl am Platz.

Kommentar von bethmannchen ,

Wenn du dir das mal richtig durchliest, dann berichtet hier eine Tante (nicht die Mutter) über ihre Nichte. Was das Kind erzählt hat, ist ganz subjektiv, und von der Tante dann auch ganz subjektiv aufgenommen, bewertet und weitergegeben worden. Die Fragestellerin berichtet also nicht von einer gemachten Erfahrung oder einer Tatsache, sondern der subjektiven Darstellung eines Kindes.

Das Schlusslicht im Unterricht wird wohl kein Lehrer als Paradebeispiel den anderen Schüler präsentieren. Manche Kinder meinen, weil sie etwas nicht so gut können, mit Nachsicht und Schonung behandelt werden zu müssen. Aber das geht einfach nicht, weil sie sonst ganz auf der Strecke bleiben wird.

Und es stimmt tatsächlich, der Unterrichtsstoff in Mathematik in der Grundschule ist tatsächlich etwas, das man nur eintrichtern, pauken und dann aus dem FF können kann. Anders geht es nicht und wird das nichts. Na ja, wenn einigen das einmal sieben schwer fällt, lassen die es eben aus - oder wie stellst du dir das vor?

Kommentar von dinska ,

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, ich bleibe dabei, man darf als Lehrer keinen Schüler bloßstellen. Wenn Schüler Schwächen haben, dann müssen sie gefördert und nicht vorgeführt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community