Frage von fairyqueen91, 3.175

Wie läuft die Anmeldung zum Rehasport ab?

Ich habe gestern von meinem Orthopäden einen Antrag für den Rehasport (Gymnastik, 50 Einheiten in 18 Monaten) bekommen, weiß leider jetzt allerdings gar nicht genau, wie das nun alles abläuft. Ich habe schon zwei Anbieter gefunden, bei denen ich den Rehasport machen könnte. Habe denen im Prinzip schon die selben Fragen gestellt, warte da aber noch auf Antworten per E-Mail. Da ich immer sehr ungeduldig bei sowas bin, könnt ihr mir vielleicht schneller helfen :). Auf den Internetseiten der TK habe ich dazu übrigens auch bisher keine helfenden Infos gefunden. Hier nun meine Fragen:

  1. Werden die Kosten komplett von der Krankenkasse (bin bei der TK) übernommen oder wird der Sport lediglich 'bezuschusst', falls das so ist, in welcher Höhe?

  2. Muss ich in Vorleistung gehen oder rechnet der Anbieter direkt mit der Kasse ab?

  3. Was ist, wenn ich mal an einer Kurseinheit nicht teilnehmen kann?

  4. Auf dem Antrag wird 2x die Woche Training empfohlen, darf ich trotzdem auch nur 1x die Woche an einem Kurs teilnehmen?

  5. Wie schnell wird so ein Antrag in der Regel genehmigt? Muss ich auf die Genehmigung warten, bis ich mit dem Kurs beginnen kann?

  6. Verschicke ich den Bogen an die Krankenkasse oder macht das der Kursanbieter?

  7. Bin ich verpflichtet, alle 50 Einheiten in Anspruch zu nehmen oder kann ich auch zwischendurch 'abbrechen'?

  8. Gibt es irgendwelche anderen 'versteckten' Kosten die dabei auf mich zukommen können?

Ich freue mich über Antworten und Erfahrungswerte von euch, werde mich parallel natürlich auch nochmal mit den Kursanbietern und der Krankenkasse auseinandersetzen, da die mir bestimmt auch einige der Fragen beantworten können.

Vielen Dank!!

Antwort
von walesca, 2.513

Hallo fairyqueen91!

Ich selbst nehme an 2 verschiedenen "Reha-Sport-Gruppen" teil. 1. Lungensport und 2. Wassergymnastik. @evistie hat ja schon die meisten Antworten ausführlich gegeben. Bei mir ist das so:

Lungensport-Gruppe: von der KK nach ärztlicher Verordnung genehmigt für 3 Jahre. Teilnahme 1 x wöchentlich. Bei Krankheit oder sonstiger Verhinderung fällt es nicht aus. Jede Teilnahme muss unterschrieben werden. Der Anbieter (Sportverein) rechnet dies dann alle 6 Monate direkt mit der Kasse ab. Zusatzkosten: Vereinsbeitrag 60,- € im Jahr für die Verwaltung/Abrechnung und eine Versicherung durch den Turnverein (bei uns nicht verpflichtend, aber erwünscht).

Reha-Sport Wassergymnastik: Nach ärztlicher Verordnung genehmigt: 50 Anwendungen innerhalb von 18 Monaten (je nachdem, was zuerst erreicht wird!). Der Anbieter (Reha-Sportverein) rechnet die durch Unterschrift bestätigten Teilnahmen alle 6 Monate direkt mit der KK ab. Längere Abwesenheiten sollten entschuldigt werden!! Bei längerer Krankheit kann die Genehmigung der KK auf Antrag verlängert werden (ärztliches Attest!). Weitere Kosten: keine, eine Mitgliedschaft (40,- €/Jahr) wird gern gesehen, ist aber keine Pflicht!!

Such Dir am besten einen örtlichen Sportverein, der diese Reha-Gruppen kostengünstig anbietet. Fitness-Studios sind da sicher eher am abkassieren.

Viel Spaß in so einer Gruppe wünscht walesca

Kommentar von fairyqueen91 ,

Liebe walesca,

danke für deine Antwort! :) Bekomme nun so langsam ein Gefühl dafür, wie diese Gruppen normalerweise ablaufen. Super ist schonmal, dass die Vereine gleich selbst mit der Krankenkasse abrechnen. Wegen Jahresbeiträgen werde ich dann bei den Anbietern mal nachfragen. Lieben Dank!!

Kommentar von walesca ,

Gern geschehen! Ich hoffe, Du findest eine Gruppe, in der es ebenso viel Spaß macht wie in meinen Gruppen. Bei meiner Wassergymnastik ist es sogar so, dass man diese auch nach Ablauf der Verordnung (wenn sie nicht mehr verlängert wird) weitermachen kann. Das kostet dann je 4,50 € incl. 2 Stunden Schwimmbadnutzung! LG

Antwort
von evistie, 2.663
Da ich immer sehr ungeduldig bei sowas bin, könnt ihr mir vielleicht schneller helfen :).

Ich kann höchstens vorab Deine Neugier etwas stillen - wie es dann endgültig bei Dir aussieht, hängt von dem jeweiligen Anbieter ab.

zu 1) Die Kosten für Reha-Sport werden meines Wissens von der Kasse voll übernommen, nur habe ich noch keinen Anbieter gefunden, der mir nicht noch irgendwelche Zusatzkosten aufgedrückt hätte. Denn was die Kasse zahlt, deckt kaum die Kosten für Sporthallen, Schwimmbad, Therapeuten, usw.

zu 2) Der Anbieter rechnet direkt mit der Kasse ab. Das ist ein sehr mühseliges "Geschäft" für den Anbieter, denn er kann erst nach der 50. Einheit abrechnen, was in Deinem Fall dann also über ein Jahr dauern würde... Miete und Gehälter sind aber monatlich fällig.

zu 3) Du musst jede Teilnahme unterschreiben. Versäumte Stunden "verfallen" nicht. Damit die Teilnehmer regelmäßig und nicht nur nach Lust und Laune kommen, fordern manche Anbieter ein paar Euros für eine versäumte Einheit.

zu 4) Du kannst auch nur 1 x die Woche Reha-Sport machen. Das ist Absprachesache mit dem Anbieter. Aus den o. g. Gründen sind sie darüber selten begeistert.

zu 5 und 6) Den Antrag musst Du bei der Kasse einreichen und bekommst ihn "gestempelt und genehmigt" zurück. Das dauert meiner Erfahrung nach so um die 10 Tage. Der Anbieter wird nichts dagegen haben, wenn Du schon vorher anfängst, das solltest Du aber mit ihm absprechen!

zu 7) Du musst nicht alle 50 Einheiten absolvieren, wenn Dir das beispielsweise nicht bekommt oder so. Einen Abbruch solltest Du aber auf jeden Fall mit der Kasse besprechen, nach Rücksprache mit dem Anbieter. Krankheit ist natürlich auch ein "Entschuldigungsgrund". Kulanzweise gestattet Dir der Anbieter ggf. auch, zu "unterbrechen", wenn Du einen längeren Urlaub planst o. ä.

zu 8) Na ja, "versteckte" Kosten könnten z. B. Fahrgeld oder Parkscheine sein, wenn Du die Sportstätte nicht zu Fuß erreichen kannst. Alle anderen Kosten müssen im Vertrag stehen, den Du mit dem Anbieter schließt.

So, alles andere erfährst Du vermutlich von Deinen beiden Anbietern. Kann aber ein Weilchen dauern... büromäßig sind die meist knapp und nicht durchgehend besetzt, ehe die da lange Mails schreiben... rufst Du vielleicht doch lieber an. :o)

Kommentar von fairyqueen91 ,

Hey, danke für die ausführliche Antwort! Habe ich mir schon fast gedacht, dass die Anbieter da auch immer unterschiedliche 'Regeln' haben. Mal schauen ob ich auf meine Mails trotzdem noch eine Antwort bekomme. Habe leider null finanzielle Mittel für sowas, deswegen werde ich da in jedem Fall nochmal ganz explizit nachfragen, habe nämlich schlechte Erfahrungen mit diesen 'tollen Dingen' gemacht, die die Ärzte einem verschreiben, wo es dann immer heißt 'ja das zahlt alles die Kasse' und am Ende hat man doch eine Rechnung in der Hand. :) Daher auch noch eine kleine Rückfrage:

Die Kosten für Reha-Sport werden meines Wissens von der Kasse voll übernommen, nur habe ich noch keinen Anbieter gefunden, der mir nicht noch irgendwelche Zusatzkosten aufgedrückt hätte.

Wie hoch waren die Zusatzkosten da so im Schnitt bei deinen Anbietern?

Nunja, mal sehen wie das dann läuft, danke nochmal. :)

Kommentar von evistie ,

Meine Trockengymnastik hatte ich vor Jahren über die Rheuma-Liga zu moderaten Preisen (ein paar Euro, allerdings kam die Mitgliedschaft hinzu. Aber da ich ohnehin dort Mitglied war...).

Aktuell zahle ich 35 Euro monatlich dazu für 1 x wöchentlich Reha-Sport Warmwasser, dafür ist das Schwimmbad aber vom Feinsten... ;o)

Antwort
von Hooks, 1.754

Bei uns mußte gar nichts zubezahlt werden. Wir gingen hin und zeigten den Zettel vor, den nahmen sie und trugen uns ein. Dann mußten wir nur Bescheid geben, wann man vorhat zu kommen (es gibt ja meist mehrere Gruppen pro Woche). Es war nur 1 Termin / Woche für uns machbar, das ging völlig problemlos.

Mein Mann ist total begeistert, ich selbst habe nach 3x aufgegeben; beim 1. Mal Muskelfaserriß im Oberschenkel, danach etliche Wochen Pause (war kein Problem), beim 2. und 3. Mal kam ich an eine Phase völlier Erschöpfung, ich lag nur noch auf dem Bauch und weinte und war hinterher nicht fähig zum Autofahren (ein Glück, daß mein Mann immer mit war. Ihm machte das alles nichts; für mich waren vielleicht die Aufwärmzeiten zu gering, habe ich später gedacht.

Also: Du mußt genau fragen, ob sie sich mit Deinem Schaden auskennen, ob sie dafür die Übungen können, und wenn Du was nicht mitmachen kannst, scheue Dich nicht zu verweigern! Oder frage nach einem niedrigeren Level für die Übungen.

Ich habe nach 3x die KK angerufen und das Rezept zurückgegeben, wie das abgerechnet wurde, weiß ich nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community