Frage von santamonika, 4

wie kann man meinem Sohn helfen?

hallo, bei meinem Sohn wurde nach einem Lungenfunktionstest festgestellt,dass seine Lunge nur noch 40% funktionstüchtig ist! Mein Sohn (26), ist seit Jahren starker Raucher und muss nun laut Arzt das Rauchen stark einschränken bis hin zum Nichtraucher.Ansonsten würde ihm in ein paar Jahren das Leben mit einem Sauerstoffgerät drohen!Nun hat mein Sohn extrem heftige Entzugserscheinungen mit Schweissausbrüchen,zittern,antriebslosigkeit usw. Auch habe ich angst,dass eine noch ernstere Lungenerkrankung dahinter steckt!.Zudem hatte mein Sohn in früher Kindheit Asthma,welches noch nicht ganz ausgestanden ist!

Antwort
von walesca, 3

Hallo santamonika!

Ich bin selbst Asthmatikerin und Ex-Raucherin. Ja, das mit dem Aufhören ist gar nicht so leicht, aber unterm Strich lohnt es sich in jedem Fall durchzuhalten - auch wenn´s schwer fällt!!! Ich habe es mit dem zertifizierten Rauch-Stopp-Programm geschafft. In solchen Gruppen bekommt man viele gute Tipps von ebenfalls Betroffenen und gegenseitige Motivation. Den Spaß dabei gibt es gratis dazu. Als sehr starke Motivation hat sich dabei für fast alle das aufgestellte Sparschwein entpuppt, in das sehr konsequent (!!) jeder Euro gesteckt wurde, der sonst für die Zigaretten ausgegeben wurde!!! Davon kann man sich dann schon bald schöne und langgehegte Wünsche erfüllen!! Dein Sohn wird sich wundern, wie viel Geld da zusammen kommt!! Dies sollte er zur Belohnung ruhig mindestens 6 Monate durchhalten. Das hilft ihm sicher beim Durchhalten!!

http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/nichtrauchen/

Alles Gute wünscht walesca

Kommentar von santamonika ,

Ich sage ein herzliches Dankeschön für deine Tipps,die nachahmenswert sind!

Kommentar von walesca ,

Gern geschehen. Ich hoffe es hilft Deinem Sohn ebenso wie mir (seit 7 Jahren NR!). LG

Antwort
von gerdavh, 4

Hallo santamonika, das hört sich nicht gut an. Er sollte wirklich für immer das Rauchen einstellen. Falls er starke Entzugserscheinungen hat - davon gehe ich mal aus - könnte eine Homöopathin ihn dahingehend unterstützen, dass er nicht allzu sehr leidet und wieder rückfällig wird. Ich glaube nicht, dass er eine Lungenentzündung hat. Starke Entzugserscheinungen bei ehemaligen Rauchern sind Schweißausbrüche, Zittern und zuweilen auch aggressives Verhalten. Das gehört leider dazu. In manchen Städten werden auch Kurse angeboten, wie "Wie werde und bleibe ich erfolgreich Nichtraucher". Vielleicht wäre das etwas für ihn, die Kurse werden bei uns von der Volkshochschule angeboten. Alles Gute für Deinen Sohn. Gerda

Kommentar von santamonika ,

danke für deine Antwort! Mein Sohn ist nicht überzeugt von Homöopathen,und auch ich weiss nicht,was ich davon halten soll! Auch betreff Kurse ist mein Sohn nicht davon zu überzeugen- ich auch nicht besonders! Dennoch:danke für deine Antwort!

Kommentar von gerdavh ,

Dann muss er leider so da durch. Die Entzugserscheinungen bei einem starken Raucher dauern in der Regel zwischen 14 Tagen und drei Wochen.

Kommentar von santamonika ,

Ich danke dir! Ja,hoffen wir,dass er da bald darüber hinweg ist.Die Entzugserscheinungen dauern nun etwa bereits an die 10 Tage an!

Antwort
von StephanZehnt, 3

Nun ich schätze wenn ein Arzt meint das ihm sehr schnell COPD drohen könnte dann würde ich sehr schnell handeln. Von dem Asthma gar nicht zu reden! Egal ob die Ursachen wie von bethmannchen bereits beschrieben http://www.gesundheitsfrage.net/frage/koennte-auch-ein-alpha-1-antitrypsinmangel...

Oder etwas anderes vorliegt! Nun sollte Dein Sohn sich Unterstützung suchen wenn er aufhören muss mit rauchen. Die Krankenkassen / Hausärzte unterstützen zum Teil solche Vorhaben!

Nun bei diesen Entzugserscheinungen muß Dein Sohn ja schon etwas mehr rauchen! Wie auch immer wenn er nicht bald aufhört wird es kein gutes Ende nehmen. Egal ob es dann als Ursache neben dem rauchen Asthma oder ... genannt wird! Alles andere wurde schon geschrieben! Nun ob er sich als Ersatzhandlung dann Kaugummi kauft oder...

VG Stephan

Kommentar von santamonika ,

In einigem hast du recht,aner betreff Kaugummi, so habe ich darüber nur negatives gehört- auch der Hausarzt rät ab von Kaugummi,das bringt nix

Antwort
von rulamann, 2

Wenn du vermutest, dass noch eine ernstere Lungenerkrankung dahinter steckt, dann würde ich zum Spezialisten ( Lungenfacharzt) gehen um dies abklären zu lassen. Sollten das nur Entzugserscheinungen sein dann kannst du deinem Sohn nicht sehr hilfreich sein. Das legt sich meistens nach 1-2 Wochen wieder. Er sollte sich auf keinen Fall entmutigen lassen. Er sollte viel trinken, wenn ihm danach ist Zartbitterschokolade genüsslich im Mund zergehen lassen und er sollte sich viel bewegen, selbst kurze Spaziergänge helfen schon gegen das Verlangen.

Viel Erfolg für euch Zwei von rulamann

Kommentar von santamonika ,

Vielen Dank! Ja,ich hoffe,dass mein Sohn das in Angriff nehmen wird,den Gang zum Lungenspezialisten! Ich vermute aber stark,dass es wirklich in der Hauptsache die Entzugserscheinungen sind!

Antwort
von Mahut, 3

Hallo Santamonika, da braucht ihr etwas Geduld, die Entzugserscheinungen verschwinden in etwa 7-14 Tage, ich spreche da aus Erfahrung, vor 21 Jahren habe ich mit den Rauchen aufgehört, aber nicht weil ich Krank war, sondern aus vernunftsgründen.

Dein Sohn sollte sich eine Beschäftigung suchen wo er vom Rauchen abgelenkt ist, Vielleicht viel an der frischen Luft spazieren gehen und leichten Ausdauersport machen, das lenkt ab.

Ich wünsche deinem Sohn, das er es durchhält und sich seine Lunge wieder erholt.

LG Mahut

Kommentar von gerdavh ,

Ich habe kürzlich gelesen, dass ein Mann angefangen hat zu stricken, damit seine Hände abends etwas zu tun haben (statt Zigarette festhalten). Fand ich sehr erheiternd. Ob das mit dieser Lunge etwas wird mit dem Ausdauersport, halte ich für fraglich, aber Spazierengehen ist eine gute Idee.

Kommentar von Mahut ,

Tolle Idee mit dem Stricken,

Ausdauersport, braucht ja nicht so schwer sein, es kann leichte Gymnastik sein, oder auf dem Ergometer, die leichteste Einstellung. Langsam damit anfangen und jeden Tag etwas steigern.

Kommentar von bethmannchen ,

Bei nur noch 40% Lungenfunktion ist man eta so gut zuwege wie mit 100, ganz gleich wie alt man real ist.

Kommentar von santamonika ,

da bin ich nicht deiner Meinung.Das kann sicher nicht sein!!!

Kommentar von santamonika ,

Nix tolle Idee mit dem Stricken, schon gar nicht für einen Mann!Ich selber kann mit Handarbeiten auch nichts anfangen! Das ist doch nicht jedermanns Sache!!!

Kommentar von santamonika ,

danke sehr, aber ich denke,dass mein Sohn eigentlich genug"Handbeschäftigung"hat,denn er ist selbstständiger Computerfachmann und schon von Berufs wegen täglich mehrere Stunden am PC und mit schreiben beschäftigt oder mit irgendwelchen PC-Reparaturen! Ausdauersport betreibt mein Sohn nicht! Um zu stricken-dazu ist er zu typisch Mann.

Kommentar von santamonika ,

Hallo Mahut! Dankeschön für deine sehr hilfreiche Antwort! Ich bin wirklich sehr froh,hier auf dieser seite gelandet zu sein!Der Austausch und die Kommunikation tun gut und sind wirklich hilfreich! Genial auch,dass ich Rückmeldungen bekomme von ehemaligen Rauchern!Danke! Die Entzugserscheinungen bei meinem Sohn dauern nun etwa 10 Tage an bereits und sind heftigst! Von der Beschäftigung her ist mein Sohn gut ausgefüllt!Er hat 2 kleine Kinder,ist selbstständig in der Computerbranche und arbeitet von zuhause aus! Dir nochmals ein liebes dankeschön!!

Antwort
von bethmannchen, 3

...noch ernstere Lungenerkrankung... in früher Kindheit Asthma - noch nicht ausgestanden? Als ob sich so etwas auswachsen würde! War er denn nie bei einem Facharzt, ist er etwa noch nie gründlich untersucht worden?

Ich will ja niemand Angst machen, aber wenn mit 26 nur noch 40% der Lungenfunktion vorhanden ist - Rauchen oder nicht - dann kann das genetisch bedingt sein. Wenn aufgrund erblicher Stoffwechselerkrankung ein Alpha-1-Antitrypsin-Mangel vorliegt, kann man schon sehr früh im Leben eine geschädigte Lunge haben. Bauchspeicheldrüse und Leber sind davon meist auch betroffen.

Kommentar von santamonika ,

in der Tat sollte mein Sohn mal zum Lungenspezialisten! Es sollte endlich alles völlig abgeklärt werden!Erst dann kann auch ich beruhigter sein.Im Moment lässt er niemanden an sich ran wegen der heftigsten Entzugserscheinungen!Das macht mich noch ganz traurig! Danke für deine Antwort.Das hilft mir doch sehr weiter die Kommunikation und der Austausch auf dieser Seite hier! Danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten