Frage von SalzundPfeffer, 12

Wie kann man die vitalstoffreiche Vollwertkost ganzjährig durchführen?

Ich habe von der vitalstoffreichen Vollwertkost von Dr. Bruker gehört und es interessiert mich. Klingt einfach gut, so gesunde Nahrungsmittel und so weiter das ganze Jahr. Ich frage mich nur, wie man diese Nahrungsmittel das ganze Jahr besorgen soll. In den Supermärkten gibt es mit Sicherheit keine so frischen Waren, aber wie bekomme ich im Winter das nötige Gemüse so absolut frisch her? Wie sieht es mit der Gesundheit aus, profitiert man von so einer Ernährung wirklich?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von elliellen, 6

Hallo! Das stimmt, seine empfohlene Ernährungsweise soll ja auch vor vielen Erkrankungen schützen. Ich mache es immer so, dass ich im Frühjahr/ Sommer meistens die regional angebotenen Früchte kaufe, nach Möglichkeit in Bio Qualität und im Winter auch viele Tiefkühlbeeren kaufe. im Herbst nehme ich dann auch viel aus dem Garten. Bei mir wären das Pflaumen und Äpfel. Nebenbei auch Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch und nicht zu vergessen, auch der Löwenzahn enthält sehr viel gute Inhaltsstoffe!

Hier bei Interesse noch ein paar Infos mit Rezepten u.s.w.

http://www.daskochrezept.de/vollwertkost-vollwertkueche/bruker_671.htm

Kommentar von elliellen ,

Ich bedanke mich herzlich für den Stern!!! *

Antwort
von Mahut, 6

Ich ernähre mich auch Vollwertig, mit fast nur Gemüse, das kaufe ich zum größten Teil auf dem Wochenmarkt, aber du kannst auch Tiefkühlgemüse nehmen, das hat weil es Erntefrisch eingefroren wird, noch alle Vitamine. Du solltest im Winter auf das Gemüse und Obst von der Saison achten, denn das andere ist durch die langen Transportwege nicht mehr so frisch.

Ich weiß ja nicht wo du wohnst, wenn bei dir in der Nähe auch Bauernhöfe sind, ist vielleicht auch ein Hofladen dabei, da bekommst du alles so frisch wie sonst nicht.

Antwort
von Hooks, 5

Man profitiert auf jeden Fall davon!

Ich bin sogar gesund geworden dadurch!

Dazu stehe ich auf dem Standpunkt, besser roh und etwas älter, als frisch eingefroren und gekocht. Im Winter gibt es ja massenweise WIntergemüse, z.B. Kohl und Sellerie, rote Beete und Feldsalat...

Ich habe mich nach Möglichkeit an die Regel gehalten: zwei unter der Erde + zwei über der Erde. Oder allgemein: Wurzel-, Frucht- und Blattgemüse mischen.

  • Wurzeln: Rettich, Möhren, rote Beete

  • Blatt: Weißkohl (ist absolut wichtig! kannst Du auch konservieren als Sauerkraut - aber roh essen), Feldsalat, Unkräuter

  • Frucht: Paprika, Tomaten, Gurken

Ich kaufe meist noch nicht mal im Supermarkt, sondern lieber beim Discounter. Bei Aldi oder Lidl bekommt man i.d.Regel recht frisches, die haben großen Durchlauf an Waren. Bei Edeka sieht es besser und frischer aus, aber das liegt daran, daß die die welken Blätter immer gleich abzupfen (haben lange das Restgemüse bekommen für die Tiere).

Zur Zeit trockne ich ganz viel Löwenzahn, Spitzwegerich und Franzosenkraut, im Mai habe ich Giersch getrocknet, das streue ich mir dann übers Essen. Denn mir fehlt es meist an den grünen Blättern.

  • Fett: Ich kaufe mir Paranüsse ("das Fleisch der Vegetarier") und Kokosöl bei topfruits.de, da ist es roh. Und für den Salat nehme ich Rapsöl und Sonnenblumenöl, entweder auch Discounter oder hiela.de. Die haben auch Sonnenblumenkerne und Sesam zu vernünftigen Presiisen. Manche schwärmen auch für Cashew-Nüsse als Grundlage für Soßen, aber das mag ich nicht so gerne.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community