Frage von Trixe, 27

Wie kann ich mir bei folgendem Problem noch helfen?

Seit 2007 leide ich durchgehend an einem bestimmten HNO Problem. Beim Atmen im Liegen knackt es hinter der Nase und im Halsbereich. Es sind unterschiedliche Stellen, aber 1-2 Hauptstellen. Beim Sprechen klickert es oft hinter der Nase. Mir wäre das alles völlig wurscht, wenn nicht eines wäre: ich kann dabei nicht schlafen. Die letzten fünf Nächte sind wieder total in den Sand gesetzt. Ich habe pro Nacht nur ca. 2 Stunden schlafen können und das in den Abendstunden. Mehr war nicht drin. Ich bin völlig hinüber und verzweifelt. Nasensprays helfen nur kurz und meist auch nicht vollständig. Es bildet sich auch oft viel Schleim hinter der Nase, vor allem nach dem Essen. Den Schleim darf ich dann auch nicht runterschlucken, weil er sich dann widerum im Hals stapelt und es dort weiterknackt. Ich würge ihn also hintenrum aus der Nase raus und spucke ihn in Tempos. Ich mache am Tag einen 10-Litereimer mit Tempos voll. Mir wäre das alles auch egal, aber der Schlaf fehlt, und DAS kann ich nicht ertragen. Ich bin mittlerweile völlig derealisiert, komme mir vor, als wäre alles nur ein Traum um mich herum. Mir fehlt der Schlaf. Meine Stimmung ist grottenschwarz, nicht auszuhalten. Das habe ich immer bei Schlaflosigkeit. Schlaflosigkeit ist für mich das Erbärmlichste, was es gibt. Ich werde durch diese dann auftauchende Depersonalisation völlig handlungsunfähig und meide alle Kontakte, weil sich das in dem Zustand grauenhaft anfühlt. Das Urproblem wäre dieses HNO Problem. Was kann ich noch tun, damit das Knacken endlich mal aufhört? Ich kann so nicht den Rest meines Lebens verbringen, ich brauche Schlaf. Damalige Behandlungen bei HNOs brachten nichts. Die Sache wurde auch nicht sonderlich ernst genommen. Es wurde auch nicht hingehört, wie sehr ich darunter leide...ich war in 1 Minuten mit Meersalzspay wieder draußen. Abgesehen davon sind für mich Arztbehandlungen, vor allem HNO eh grauenhaft. Und schlaflos gehe ich gar nicht raus. Chronischen Ärger mit den Ohren habe ich auch, was die Ohrtuben angeht. Die sind oft so dicht, dass das Gehör dann nicht mehr zu ertragen ist, und ich die Ohren deswegen zustöpseln muß, bis der Druck wieder einigermaßen ok ist. Hundegebell darf in meiner Nähe gar nicht mehr stattfinden, da die Schmerzen unerträglich sind, wenn ein Hund bellt. Ich muß also immer aufpassen, dass ich nie in Nähe eines Hundes komme. Die Ohrensache bekomme ich schon irgendwie geregelt, obwohl das auch sehr belastend ist, aber das stört wenigstens beim Schlafen nicht. So, das war eine grobe Zusammenfassung meines HNO - Problems. Ich wäre mehr als dankbar, wenn jemand einen Tip für mich hätte.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Bennykater, 27

Hallo, ich würde dir empfehlen, einmal diese Frage auf dem HNO-Blog von Dr. Vahle in Paderborn zu stellen. Bestimmt kannst du dort kompetente Auskunft bekommen. Du findest seinen Blog im Internet, ich schicke dir den Link auch noch direkt (man kann ihn hier leider nicht anhängen, weil er wohl fälschlicherweise als Werbung identifiziert wird).

Es würde mich freuen, wenn dir das weiterhelfen würde und wünsche dir viel Erfolg!

Kommentar von Bennykater ,

Nanu, ich kann dir den Link nicht schicken, weil du "inaktiv" bist? Vor 5 Stunden hast du doch noch hier geschrieben?

Kommentar von Hooks ,
So, ich mache mich hier vom Acker. Hier versteht auch keiner meine Not und die gängigen Tips helfen nicht. Ich habe das Problem seit 2007, da ist klar, dass ich die 0815 Dinge längst durch habe. Ich versuche woanders mein Glück. Ciao.

Saublöd, wozu schreibe ich eigentlich....

Kommentar von Bennykater ,

Hallo Hooks, danke! Mit "vom Acker machen" meinte sie wohl, dass sie sich hier abmelden würde. Schade.

Kommentar von Hooks ,

ja, fand ich auch. Ich hätte so gute Tips gehabt, ich bin sicher, die hätten ihr geholfen.

Antwort
von Hooks, 22
  1. Schleimbildende Eßsachen weglassen, vor allem Milchprodukte (vielleicht bist Du ein lymphatischer Mensch, die reagieren auf das Milcheiweiß)

  2. Viel klares Wasser trinken, warm oder kalt, das mußt Du probieren, das wird gebraucht als Lösungsmittel!

  3. Gekochte Nahrungsmittel nach Möglichkeit meiden, eher rohes essen. Das belastet den Körper nicht so sehr.

  4. Vor allem Zucker und Fabrikmehl meiden!

  5. Überhaupt gilt die Faustregel: lieber was essen, das natürlich gewachsen ist. So wenig Fabrik, wie es nur irgend geht! Also: Wenn schon Pommes, dann lieber reine Pommes statt Kroketten, verstehst Du? Und ohne Mayo, die enthält Milcheiweiß, und ohne Ketchup, das enthält Zucker.


Weiter muß Deine Eustach'sche Röhre frei sein. Das erreichst Du durch gefäßverengende Nasentropfen (Bepanthen Nasensalbe verhindert Schäden an der Nasenschleimhaut). Die haben nur das Problem, daß sie als Nebenwirkung wieder alles dicht machen. Wenn sie weniger als 8 Stunden wirken, solltest Du aufhören damit.

Ich hatte neulich eine Sinusitis, die ich erst durch kolloidales Silber (25 ppm) losgeworden bin. Alle 15-20 min. in die Nase gesprüht (hier half es nicht zu tropfen, das mußte mit Schwung gesprüht werden) - das wäre evtl. auch eine Möglichkeit für Dich.

Übrigens: Manche Lärmempfindlichkeit entsteht durch Magnesiummangel, vielleicht bemühst Du Dich mal darum. Man kann gut 1000 mg am Tag nehmen, aber verteilt auf Protionen von 300-400 mg. (!) Mandeln und Paranüsse (topfruits.de) sind auch sehr stark Mg-haltig, wenn Du es natürlicher magst. Mg entspannt die feinen Äderchen.


http://www.higher-solutions-for-your-health.com/wasserstoffperoxid.html

Antwort
von pferdezahn, 21

Wenn Du so verschleimt bist, wie Du es berichtest, solltest Du auf schleimbildende Nahrungsmitteln verzichten, oder wenigstens stark reduzieren. Diese werden vor allem von uebertriebenen Milch- und haeufig auch Staerke- und Zuckerkonsum verursacht.

Kommentar von pferdezahn ,

de.wikihow.com/Den-Rachen-von-Schleim-befreien - Ein sehr guter Schleimloeser ist auch frischgeriebener Meerrettich, der mit einigen Tropfen Zitronensaft vermengt wird und davon 1/2 bis gestrichenen Teeloeffel voll zweimal am Tag zwischen den Mahlzeiten genommen wird. Er ist ein Loesungs- und Reinigungsmittel bei abnormer Schleimbildung im Koerper.

Kommentar von Trixe ,

Ja, solche Dinge tue ich ja schon, aber auch ohne Schleim knackt es. Verschleimt sind ja viele Leute, aber die haben kein Knacken.

Kommentar von pferdezahn ,

Wegen dem Knacksen in den Nebenhoehlen oder dem Nasenbereich brauchst Du dir keine Sorgen zu machen. Dies entsteht, wenn ein Schleimtropfen in einer Verengung geraet, bzw. haengen bleibt, entsteht durch das Atmen ein knacksendes Geraeusch.- http://www.frag-mutti.de/nase-frei-mit-einem-griff-ein-trick-meiner-osteophatin-... - Ob der Trick hilfreich ist, weiss ich nicht. Probiere es mal aus.

Kommentar von Trixe ,

Sorgen mache ich mir nicht, ich kann nicht schlafen. Irgendwie scheint meine Not keiner zu verstehen, dass der Schlafmangel durch das nervige Knacken kommt und ich kein Leben mehr habe deswegen. Mein Zustand ist ein Grauen. Ein Mensch braucht Schlaf.

Danke für den Link. Da gehe ich jetzt auch drauf.

Kommentar von Trixe ,

Ach, war eben auf dem Link. Das kenne ich schon. Wieso nur habe ich auf einmal Verengungen. Hatte ich früher nicht. Schleim hat bei mir früher nicht geknackt.

Kommentar von Trixe ,

Gestern nacht habe ich mir mit den Fäusten auf die Nase geschlagen, immer wieder...aus Verzweifelung, weil ich das Knacken nicht mehr ertragen kann, nicht mehr hören will. Ich drehe bald durch. Ich brauche Schlaf. Es ist ein Terrorknacken...das ist pure Folter mittlerweile, weil es nie aufhört und jede Nacht von Neuem losgeht.

Kommentar von rulamann ,

@pferdezahn, dein Link funktioniert! Hut ab. :-)))

Kommentar von pferdezahn ,

@rulamann, das wundert mich manchmal auch, obwohl ich keinen Hut trage.

Kommentar von Trixe ,

So, ich mache mich hier vom Acker. Hier versteht auch keiner meine Not und die gängigen Tips helfen nicht. Ich habe das Problem seit 2007, da ist klar, dass ich die 0815 Dinge längst durch habe. Ich versuche woanders mein Glück. Ciao.

Kommentar von pferdezahn ,

Woanders wirst Du auch kein Glueck haben, somal dir noch nicht einmal ein HNO helfen konnte. Ich bin kein Arzt, kann dir nur vom Hoerensagen Tipps geben. Deine Not verstehe ich schon, aber helfen koennen, ist ein anderes Thema. Ausserdem bin ich kein Hellseher, der weiss, was Du schon alles unternommen hast. Gerade beim Liegen laeuft das Nasensekret aus den Nebenhoehlen in die Nase und den Rachen oder auch umgekehrt. Desshalb ist es wichtig, den Schleim so gut wie moeglich zu entfernen. Ich weiss nicht, ob Du es schon einmal mit einer Nasendusche versucht hast? Wenn alles nutzlos war und ist, was Du bisher gemacht hast, dann wuerde ich an deiner Stelle Mal eine Klinik (Uni-Klinik aufsuchen). Wuensche dir Glieck und Erfolg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten