Frage von praesidente,

Wie kann ich feststellen, ob ich Borreliose habe?

Ich bin von einer Zecke gebissen worden und habe es erst später bemerkt. Wie kann ich nun herausfinden, ob ich Borreliose bekomme. Es scheint ja nicht so ganz leicht zu sein. Ist hier ein Bluttest aussagekräftig und wenn ja, wann sind die Erreger nachweisbar?

Hilfreichste Antwort von muflonschaf,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Lyme-Borreliose wird durch das Bakterium Borellia burgdorferi ausgelöst.

Einen Bluttest zum Nachweis auf Borreliose macht man nur bei bestimmter Fragestellung bzw. wenn der Patient Symptome hat. (hohes Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen...)

Der Nachweis ist auch ziemlich schwierig, da sich diese Bakterien nicht mit der normalen Bakterienfärbung anfärben lassen und anzüchten lassen sie sich erst recht sehr schwierig. (Sie wachsen zu langsam)

Man wird wohl eher einen Antikörper-Nachweis durchführen. Nachweis von IgM-Antikörpern weisen auf eine frische Infektion hin, der Nachweis von IgG lässt auf eine "ältere" Infektion schließen.

Typischerweise bildet sich auch um die Einstichstelle eine Rötung.

Antwort von Steinlaus,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es ist in der Tat richtig, dass es gar nicht so leicht ist, festzustellen, ob nun eine Infektion mit Borrelia burgdorfferi (so heißt der Erreger) vorliegt, denn die sogenannte Wanderröte, die sich von der Bißstelle her ausbreitet (mit blassem Zentrum), ist nicht immer vorhanden. Oft hast Du aber einige Tage nach Infektion grippeartige Symptome mit Muskel- und Gelenkschmerzen.

Bei Infektion kann man im Blut spezifische IgM-Antikörper (Immunglobuline) nachweisen, in der Folge dann auch IgG-Antikörper (Spätantikörper). Innerhalb der ersten 2 bis 4 Wochen sind die aber schwer bis gar nicht nachweisbar. IgM-Antikörper findet man in der Regel nach 4 - 6 Wochen, nach noch ein paar Wochen dann die IgG-Antikörper.

Sprich mal mit Deinem Arzt; wenn er die Notwendigkeit einsieht, wird er diese Blutuntersuchung veranlassen.

Antwort von myslife,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Bei begründetem Verdacht: Im Wesentlichen kommt eine Suche nach Antikörpern IgM/IgG in Betracht. Frühestens nach drei Wochen. Allerdings ist hier die Aussagekraft beschränkt. Es sind falsch-negative Ergebnisse möglich. Mehr Aussagekraft hätte eine Verlaufskontrolle von IgM und IgG-Titern. Hier paar Infos: http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef3/lbef_lyme_borreliose.htm

Wenn der Stich jetzt ganz neu sein sollte, reicht eine Beobachtung, ob sich eine wandernde Röte um die Stichstelle bildet.

Kommentar von Steinlaus,

Das Erythema chronicum migrans, die Wanderröte, tritt in bis zu einem Drittel der Infektionen gar nicht auf...darauf würde ich mich allein nicht verlassen.

Kommentar von myslife,

Das ist richtig, aber würde bedeuten bei jedem Zeckenkontakt ohne irgendeinen Infektionsverdacht das volle Programm zu fahren. Wäre das richtig?

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community