Frage von planorbius, 70

Wie hoch ist die Lebenserwartung bei Lupus Erythematodes,nicht mögliche Medikation wg.L.zirrhose s

Bei mir wurde vor zwei Tagen die Diagnose LE gestellt, vorläufig in der kutanen Form. Da ich jedoch aufgrund meiner Krankheitsgeschichte davon ausgehen muss, daß bei den anstehenden Untersuchungen ein systemischer LE herauskommt, stellt sich mir nun diese Frage. Ich habe eine an sich stabile Leberzirrhose CHILD A mit guter Prognose, wenn ich jegliche Leberbelastung vermeide. D.h. keine Medikamente, vor allem keine, die über die Leber verstoffwechselt werden. Da sich Ärzte beim Thema Lebenserwartung sehr zurückhaltend äußern, stelle ich die Frage hier.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von StephanZehnt, 70

Hallo planorbius,

auch Ärzte haben da keine genau Zahl. Man sagt inzwischen leben Menschen mit Lupus Erythematodes deutlich länger (Onmeda.de).

Nun schreibst Du Leberzirrhose CHILD A das heißt gute Leberfunktion ca. 100 % Wir wissen nicht wie sich das insgesamt bei Dir weiterentwickelt den der SLE kann als Autoimunerkrankung sämtliche Organe betreffen. Da werde ich Dir nicht neues erzählen. Neben Leber Nieren ....

Ich hoffe einmal es gibt noch keine Flüssigkeitseinlagerungen in den Beinen (Niere...) oder Beschwerden beim Luft holen.

Das heißt es gibt einige Faktoren die auf Deine Frage Einfluss nehmen Es wäre sehr unseriös da nun in eine Glaskugel zu schauen .... Wenn Du einmal sehr viel Zeit hast würde ich evtl. einmal hier rein schauen.

http://www.lupus-rheumanet.de/jsp/information_internet.faces es gibt auch ein Forum und Chat wenn ich mich recht entsinne! (Pfad Startseite ......

Alles Gute Stephan

Antwort
von bobbys, 54

Hallo,

keiner von uns kann dir die genaue Zeit nennen,denn wir wissen nicht ob du noch weitere Risikofaktoren hast.Außerdem wissen wir auch nicht wie weit fortgeschritten deine Erkrankung ist ,wie oft und stark sind die Schübe.Ich empfehle dir ,ein ausführliches Gespräch mit deinen behandelnden Arzt zu führen und dich gründlichst aufklären zu lassen. Alles andere wäre hier nur Spekulation.

LG bobbys

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community