Frage von DersichfragendeBusiness Profil - Light, 79

Wie hartnäckigen Fußpilz loswerden?

Vor circa 9 Monaten habe ich mir einen Fußpilz eingefangen, der sich zuerst in Form von einer juckenden weißen Blase am 4. Zeh geäußert hat. Alle Behandlungen mit fungiziden Salben brachten keine Besserung. Dann begann  die Haut an den Fußsohlen leicht zu verhornen und es lösten sich Schuppen, weshalb ich beschloss einen Dermatologen aufzusuchen. Dieser verschrieb mir eine kortisonhaltige Salbe, welche nur für kurze Zeit Besserung brachte. Seit einigen Monaten behandle ich nun schon den Fuß mit dieser Salbe und es wird trotzdem nicht besser. Damit ihr euch ein besseres Bild machen könnt wie mein Fußpilz aussieht, habe ich ein Bild vom schlimmer aussehenden Fuß gemacht. Jetzt habe ich 2 Fragen:

  1. Hilft da nur noch ein Medikament zur oralen Einnahme um den Fußpilz zu besiegen?

  2. Laut einem befreundeten Bundeswehrsanitäter soll Ether wunderbar gegen Fußpilz wirken. Hat das hier jemand schon probiert und kann mir sagen ob es hilft?

Antwort
von StephanZehnt, 70

Hallo ..,

nun dies mit den Antimykotika ist ähnlich wie bei den Antibiotika  es entwickeln sich Resistenzen. Nun weis ich nicht ob Du schon Terbinafin genutzt hast. Gibt es auch als Tabletten. 250mg. Wenn Du Dir trotzdem ein Salbe  kaufst sollte es ein Breitspektrumantimykotika sein

Ja und sonst heisst es halt möglichst oft Strümpfe wechseln und dei
möglichst heiss waschen als bei 60°C . Zu Hause wenn man Teppichboden
hat annimmt OK jetzt laufe ich barfuss der schafft sich sofort wieder
den nächsten Fusspilz.

Das Problem  wir verlieren Hautschuppen in dem Fall von den Füssen usw. Wenn man nun  darüber läuft nachdem man eigentlich den Fusspilz los ist. das reichen  solche allerkleinste Schuppen um uns wieder anzustecken.

Was Ether angeht ist das eigentlich ein Lösungsmittel ich glaube kaum das
dies in dem Fall hilft es reizt evtl. die Haut noch extra.
Wenn mna daran glaubt hilft auch Patchouliöl man muss es halt probieren.

Aber jetzt nicht hoffen das Problem ist in fünf Tagen weg, wo man inzwischen Monate ... .Es braucht schon etwas Geduld.

Gruss Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten