Frage von chramed07, 193

Wie geht man mit Muttermalen am Besten um?

Nach einem Vorsorgetermin beim Hautarzt kam heraus, dass ich einige Muttermale habe, die beobachtet werden müssen. Ein absolut komisches Gefühl, wenn da plötzlich jemand anfängt an einem herumzumarkieren, dabei aber sagt, dass alles ok sei. Nun gut. Die Dinger sind jetzt alle aufgenommen und in einem halben Jahr geht es wieder hin zur Kontrolle. Irgendwie ist es mir vollkommen durch gegangen zu fragen, ob ich an den betroffenen Stellen nun in irgendeiner Art und Weise übervorsichtig sein muss, dicker eincremen in der Sonne, keine Sonne, oder einfach so weiter machen, wie bisher? Bedingt durch diverse, schwere Krankheitsverläufe beim Hautkrebs ist mir einfach nur mulmig, obwohl es ja nicht mal hieß, die müssten weg gemacht werden! Wäre es nicht evtl. einfach schlauer die betroffenen Muttermale entfernen zu lassen? Würde das die Kasse zahlen, wenn es Stellen sind, die eh unter Beobachtung stehen??

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Irene1955, 183

Nicht jeder Pigmentfleck entwickelt sich zu einem Melanom. Daher tendieren manche Hautärzte dazu, sie nicht gleich herauszuschneiden, sondern erst einmal zu beobachten. Das heißt: im Auge behalten und bei Veränderungen (Farbänderungen, Größenänderungen, Änderungen der Oberflächenbeschaffenheit) beim Arzt vorstellig werden.

Wie groß in deinem speziellen Fall das Risiko dafür ist, kann wohl nur dein Arzt beurteilen. Auch, ob ein spezieller Schutz nötig ist. Daher würde ich dir empfehlen, jetzt nicht ein halbes Jahr in Sorge zu warten, sondern schnell einen Termin nachzuschieben und dann all diese Fragen zu stellen. Ggf. kannst du auch die Meinung eines anderen Hautarztes einholen und konkret die Frage ansprechen, ob nicht eine prophylaktische Entfernung sinnvoller wäre.

Lieber sich jetzt die Mühe zu machen, als monatelang im Ungewissen verharren, finde ich :)

Kommentar von chramed07 ,

Danke schon mal. Ich weiß, dass ich mir da einen viel zu großen Kopf drum mache. Was einen erneuten Termin angeht, ist das ja leider als Kassenpatient so eine Sache. Kurzfristig einen zu bekommen ist ja fast so aussichtsreich wie ein Sechser im Lotto! Aber hast schon Recht. Irgendwie werden die einen wohl schon noch dazwischen bekommen. Wahrscheinlich sitzt es einfach zu tief drin, dass wir in den vergangenen Jahren im Bekannten/ Freundeskreis 3 junge Leute hatten (alle unter 40), die durch Hautkrebs und Folgekrankheiten gestorben sind. Bei mir hat es gestern einfach ausgesetzt...

Antwort
von Mahut, 165

Ich würde dir Raten die Muttermale nicht entfernen zu lassen, den in den seltensten Fällen sind sie Bösartig, meine ältere Töchter hatte auch einige dunkle Muttermale, einige davon hat sie aus lauter Angst hat wegmachen lassen, einige sind noch da, haben sich aber nie verändert, durch die Entfernung der Muttermale, hat sie am ganzen Körper hässliche Narben bekommen und das ist für eine Frau nicht besonders schön, zumal es total unnütz war.

Antwort
von gerdavh, 164

Hallo, wenn der Hautarzt sagt, man müsse das mal beobachten, hat das erstmal überhaupt keine Aussagekraft. Wurde bei mir auch schon mal gesagt, die Muttermale habe ich heute noch und es ist immer alles in Ordnung. Du solltest allerdings diesen Sommer auf ausgedehnte Sonnenbäder verzichten und auf jeden Fall sehr guten Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor auftragen. Ich würde auf eine Aussage von einem Dermatologen mir nicht prophylaktisch mehrere Muttermale entfernen lassen. Wenn keine gesicherte Diagnose da ist, musst Du das erstens selbst zahlen und zweitens hast Du dann eine Menge unschöner Narben. Im Zweifelsfalle, falls Dich das jetzt sehr belastet, würde ich mir noch eine zweite Meinung eines anderen Dermatologen einholen. lg Gerda

Antwort
von Autsch, 144

Meines Wissens nach müssen die Muttermale richtig schwarz sein und nicht mehr rund, sondern haben eine unstrukturierte Abgrenzung und sie wachsen, dann erst könnte man diese als Hautkrebs diagnostizieren.

Also selber gucken! Du kennst ja jetzt die Stellen und die kanntest sie auch schon vorher und weißt selbst ob sich diese verändert haben, was der Arzt nicht weiß. Deswegen will er die Stellen beobachten. Also Du brauchst wirklich keine Angst haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community