Frage von GroveStreet, 17

WIe am besten Lebenswandel angehen?

Hallo Leute, ich bin in den letzten 2 Jahren ziemlich abgerutscht, das heißt zu viele Zigaretten, zu viel Gras und relativ häufig Alkohol. Ich habe nun jedoch die Einsicht bekommen, dass mein übermäßiger Cannabiskonsum für mein Alter (18) eindeutig zu viel ist und ich die wichtigen Dinge im Leben aus den Augen verloren habe. Seit einiger Zeit (1 Monat) kiffe ich schon nicht mehr und ich habe wieder eine neue Sichtweise auf das Leben.

Das Problem ist jedoch meine Gesundheit. Durch unverarbeitete Emotionen und Gefühle bin ich depressiv geworden und war zwischen Dezember und März 5 mal erkältet. Seit dem führe ich jedoch ein anderes Leben und ich bin im Bezug auf meiner Psyche auf dem Weg zur Besserung. Habe mich gefunden und will einen neuen Weg einschlagen.

Ich möchte aufjedenfall meinen Körper wieder stärken, aber ich weiß nicht wie ich das angehen soll, da es einige Probleme gibt.

Ich habe mich in Bezug auf Sport und seiner Wirkung auf die Psyche informiert und erfahren, dass 3 mal wöchentlich leichter ausdauersport perfekt für den Hormonhaushalt sind. (Serotonin, Dopamin etc) Eigentlich alles gut, aber sobald ich anfange sport zu machen, erkälte ich mich direkt wieder aufgrund des Schweißes und der Kälte etc.

Zudem wollte ich ins Fitnesstudio gehen, jedoch weiß ich nicht, wie oft und wie lange, da ich ja erfahren habe, dass 3 mal pro Woche Ausdauersport das beste für das Wohlbefinden ist (nach dem Motto: zu viel ist auch nicht gut). Ich will dazu noch sagen, dass ich zwar auch Muskeln aufbauen möchte, mein Wohlbefinden mir aber an erster Stelle steht.

Nachdem ich jetzt angefangen habe, auf dem Hometrainer zu trainieren ist aber wieder ein komplett anderes Problem aufgetaucht. Es haben sich, ich denke aufgrund des Radfahrens Analthrombosen bei mir gebildet.

Bekanntlich ist man ja dafür anfällig wenn man sowas schon mal hatte und es wird gesagt, dass man Fitness mit dieser Anfällligkeit (wegen Beinpressen etc.) nicht unbedingt machen sollte.

Zudem möchte ich mich ab jetzt gesund ernähren, aber da gibt es ja dann auch wieder Uneinigkeiten zwischen gesunder Ernährung und Ernährung zum Muskelaufbau.

Meine Frage ist jetzt eigentlich nur: An welchen Facharzt oder welche Person soll ich mich wenden?

Ein Fitnesstrainer wird wohl kaum wissen, wie man Analthrombosen beim Fitness verhinder, genauso wenig wie er wissen wird, was das beste für meinen Hromonhaushalt ist.

Und genauso wenig wird mir ein Proktologe sagen können, welche Fitnessübungen ich mit diesem Leiden in Bezug auf meine Ausgangslage machen sollte etc.

Wäre echt toll, wenn mir jemand Tipps zu meiner Situation geben könnte.

Meine Prioritäten sind: -1. guter Hormonhaushalt / Psyche -2. gesunder Körper an sich -3. Muskelzuwachs

Mein Problem lässt sich schwer beschreiben aber ich hoffe ihr habt mich ein bisschen verstanden und ich würde mich freuen wenn es jemanden gäbe, der mir zu solchen Sachen auskunft geben könnte. :D

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von CloeSilver, 10

Den ersten Schritt hast du doch schon getan - zu Erkennen, dass du so nicht weiter machen kannst und dass sich in deinem Leben dringend etwas ändern muss. Durch dieses Erkennen hat sich in dir auch der Wille zur Änderung manifestiert. Und das ist gut so. So hast du genug Elan und Kraft um diesen Weg, den du schon beschritten hast, weiter zu gehen. Am besten wäre es für dich, mit Hilfe eines Psychotherapeuten an deiner Gesundung weiter zu arbeiten. Hör dich mal um, welcher Therapeut noch freie Plätze zu vergeben hat. Alles Gute für dich.

Antwort
von Huntaway, 7

Eine Kur wäre wohl das beste für dich. Dann lernst du gleichzeitig deine Probleme zu bearbeiten und zu verarbeiten, was für deine Psyche unheimlich wichtig ist und auch der Körper, die körperlichen Beschwerden werden dort angegangen. Fachärzte und Fachpersonal stehen wirklich immer für dich zur Verfügung, so dass nichts unausgesprochen bleibt. Du solltest mit deinem Hausarzt sprechen, ob er dir hilft, eine Kur zu beantragen.

Antwort
von Shivania, 6

Das hört sich fast danach an, dass Ayurveda etwas für Sie wäre. Am optimalsten wäre ein Aufenthalt in Indien, hier ein Link mit einem Beispiel für eine Klinik. http://www.ayurvedagoa.org/about_rohit.php Diese kenne ich persönlich und kann Dr. Rohit nur empfehlen.

Die Behandlung geht auch in Deutschland - ist dann eben teurer.

Ayurveda behandelt mit Ernährungsempfehlungen und körperlichem Programm. Wahrscheinlich wird Yoga empfohlen, das sich auch auf das Hormonsystem auswirkt. In Goa kann man wunderbar am Strand joggen.

In Deutschland kenne ich niemanden - aber vielleicht hat da jemand anderer einen Tipp?

Gutes Gelingen!

Antwort
von waldmensch, 5

Bei Deinen ganzen Baustellen würde ich Dir wirklich raten ärztliche Hilfe mit in Anspruch zu nehmen.Vielleicht bekommst Du von Deinen HA auch eine stationäre Behandlung für Dich verschrieben. Dort lernst Du mit allen Deinen Problemen umzugehen. Nebenbei bekommst Du dort auch Bewegungsteraphie und Sport unter Fachkundlicher Anleitung. Und nebenbei bemerkt bist Du da nicht der einzigste mit DEinen Problemen und ihr könnt euch in der Gruppentheraphie austauschen. Alles Gute und halte durch Waldmensch

Antwort
von GroveStreet, 5

es ist alles gar nicht so schlimm wie es sich anhört. ich bin weder verkorkst noch bin ich ein Drogenopfer. ich habe meine Fehler eingesehen und gehe nun einen neuen Weg. wofür sollte ich denn bitte eine stationäre behandlung machen. Ich habe doch gelernt mit meinen Problemen umzugehen und ich denke ich bin trotzdem noch sportlich fitter als die meisten leute.bIch will nur gesünder Leben. mehr nicht. Ich lebe ja von meiner Ernährung her nicht schlecht. bitte gebt mir mir nur antworten auf meine eigentliche frage und gebt mir keine unsinnigen, unangebrachten Ratschläge.

Kommentar von waldmensch ,

Das sagt ja auch keiner. Aber entschuldige Bitte, wir kennen Dich nicht und wollen Dir bloß helfen. Was nützt es Dir irgendwelche Ratschläge zu geben wenn wir nicht wissen wie stark Deine Psyche ist. So was kann bloß ein Arzt vor Ort ( der Dich kennt) Beurteilen, Und damit wir Dir nichts Raten was nach hinten losgeht ist es in einer Klinik immer am besten sich behandeln zu lassen. Waldmensch

Antwort
von anonymous, 2

Hy du,

erstmal Glückwunsch zu deinem Wandel und deiner Haltung! Ich habe zusehen müßen wie ein Verwanter sich durch Gras in eine Psychose aus dem Schizophrenen Formenkreis befördert hat und leider danach erst eingesehen/erkannt hat was er ändern muß. zu meiner verteidigung der war aber auch extrem beratungsresisten :-)

Also zum Fitnessetraine: In einem Guten Studio sind die Trainer inzwischen nicht mehr nur zum erklären der Geräte da, sie sind auch zu Thema Ernährung und Gesundheit allgeimen geschult. Und wenn ein Problem Häufiger auftritt wird es ihnen auch bekannt sein. Such dir also nicht das Günstigste aus wo es nur um Geräte training geht dann hast du da erfahrene Leute an der Seite.

Auch dein Arzt wird dich da bestimmt beraten und dir jemanden empfehlen können der dich auf deinem Weg sinnvoll unterstützen kann. Wahrscheinlich wirst du dich bei ihm auch wohler fühlen wenn du über solche Themen sprechen mußt.

Allgeimen kann ich dir sagen das der Arzt eh schwer begeistert sein wird wenn du ihm von deinem Sinneswandel erzählst. Aus eigenem Antrieb sowas anzugehen, da kannst du echt stolz auf dich sein!! Vielle erkennen es leider erst wenn sie schon sehr tief in der Sch... sitzten und dann heißt es meisten Knast od. Klappse.

Und wegen der allg. Verfettung der Bevölkerung kann dein Artz sowieso mit Ernährungs- und Sportplänen aufwarten, bzw. jemanden empfehlen.

Auf jedenfall such dir unterstützung bei dem du dich wohlfühlst und der dir nicht nur sagt was du hören möchtest. Es liegt ein langer und manchmal schmerzhafter Weg vor dir und zusammen schultert man das leichter.

Ein Monat "clean" zu sein ist schon ein toller Anfang aber rechne mit ein das du dein Lebenlang mit dir kämpfen werden mußt, da du deine Kifferzeit nie vergessen wirst und gerade in schlechten Zeiten dich nur an die für dich positiven Dinge erinnern wirst.

Aus eigener Ehrfahrung weiß ich das Therapie und regelmäßige besuche in der Psychatrie (Depressive Erkrankung) echt keine schöne Vorstellung sind, aber im großen Ganzen machen die dir nur klar das da jemand ist wenn du jemanden brauchst und das sie dir helfen !!WENN!! du danach fragst Außer du bist gefährlich für dich od andere dann kanns schon sein das se dich irwo festschnallen ;-)

Ich wünsch die Alle Gute

Antwort
von anonymous, 2

"edit"

mit Arzt mein ich deinen Hausarzt/Allgemein Arz. Falls du nopch keine hast kannst du dich auch an deinen Kinderarzt wenden, der kann falls notwendig auch nen allgemeinmediziner empfehlen. Falls du aber zu einem dir fremden Arzt willst sag der Helferin gleich das es wohl ein längeres Erstgespräch werden wird

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community