Frage von ellostyles, 93

Wer kennt sich mit Derealisation aus?

Also ich hab schon seit Monaten, vielleicht schon seit einem Jahr, das Gefühl meine Umwelt nicht mehr richtig wahrnehmen zu können. Ich streng mich schon an, alles wieder so wie 'früher' wahrzunehmen, aber es kommt mir so vor, als sei meine Sehkraft ein wenig 'schlechter' geworden. Als würde ich durch eine Scheibe sehen. Außerdem hab ich immer das Gefühl ganz woanders zu sein. Ich weiß nur nicht wo. Wenn ich zum Beispiel in der Schule sitze, habe ich nicht das Gefühl dort zu sitzen. Wenn ich mit Freunden oder anderen rede, denk ich manchmal (nachdem ich etwas gesagt habe), ob ich das wirklich war, der etwas gesagt hat. Es ist ganz komisch. Ich hab schon lange nicht mehr das Gefühl, als sei das normal. Ich kann mich nicht mehr konzentrieren, habe das Gefühl das ich nichts mehr so richtig alleine schaffen könnte. Ich fühl mich eingeschränkt gegenüber der Außenwelt. Als würde mir irgendetwas fehlen. Habe schon im Internet recherchiert und das Wort 'Derealisation' entdeckt. Ich bin mir unsicher, ob ich an Depressionen leide, da ich manchmal Höhen und Tiefen habe, aber irgendwie geht es mir immer schlecht. Ich zweifel schon länger daran (2 Jahre), ob ich depressiv bin, möchte aber ungern zu einem Arzt deswegen. Mich stört im Moment aber eher diese Derealisation, als die Depression (wenn es eine ist). Kennt sich irgendjemand damit aus und kann mir sagen, wie ich alles wieder normal wahrnehmen könnte, ohne ärztliche Unterstützung (also Selbsthilfe)? Und ist sowas schon psychisch krank? Würde mich sehr über Antworten freuen. Zu mir: Ich bin weiblich und 18 Jahre alt.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Alois, 93

Hallo ellostyles,

im Volksmund gilt fast alles als "psychisch krank"; Derealisation wird psychiatrisch der Neurose bzw. den Dissoziationssyndromen zugeordnet - je nachdem, welches Klassifizierungssystem benutzt wird.

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass es sich hier um mindestens einen ungelösten Konflikt handelt; so wie "betmann" glaube ich kaum, dass du mit Selbsthilfe auch nur die geringste Chance hast. Hier hilft nur jemand mit Erfahrung im Erkennen und Bewältigen von Konflikten - sprich ein Psychotherapeut bzw. ein medizinischer Psychotherapeut. Ein Laie weiß in der Regel nicht einmal, welche Arten von Konflikten es eigentlich gibt - von der Behandlung ganz zu schweigen.....

Liebe Grüße, Alois

Antwort
von strudel, 85

Ja, sowas ist schon psychisch krank / gestört! Was aber nur halb so wild ist, wie es klingt. Du musst in jedem Fall GANZ BALD zu einem Neurologen, denn je länger du wartest, desto schlimmer wird es werden. Eine Depression muss nicht sein, eine Derealisation kann sein. Aber "Nichts genaues, weiß man nicht!" - was heißt: der Neurologe muss die Diagnose stellen und dann eine Behandlungsmethode aufzeigen! Bitte NIEMALS nur Medis nehmen!

Antwort
von betmann, 72

Du hast seelische Probleme und solltest zu einem Psychiater und/oder einem Psychotherapeuten gehen. Wenn du Probleme mit dem Bein, deinen Augen oder deinem Hals hast gehst du schließlich auch zu einem Facharzt.

Du kannst dir da alleine nicht so gut helfen, das ist als würdest du alleine einen gebrochenen Arm behandeln...

Was genau du hast kann dir hier keiner sagen, klar könnte das eine Depression sein, vielleicht aber auch etwas anderes. Ich hatte auch so etwas, ich habe diverse psychische Erkrankungen und durch starke Ängste und Sorgen fühlte sich bei mir auch alles so an wie du beschreibst.

Seitdem ich in psychiatrischer Behandlung bin und Medikamente nehme, ist jedoch wieder alles in Ordnung, solltest du also auch versuchen :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community