Frage von metronom25, 43

Wer kann zu Behandlungen bei einem Beckenschiefstand Auskunft geben ?

Bei meiner Frau wird ein Beckenschiefstand diagnostiziert. Nun soll sie verschiedene Fachärtze aufsuchen, um dahinhegend eine Bestätigung bzw. Behandlung zu erfahren. Wer hat diesbezüglich Erfahrungswerte, wie sollte man sich hierbei verhalten. OP wäre die letzte Instanz.

Antwort
von dinska, 41

Mein Sohn hatte einen Beckenschiefstand. Ich habe ihn zu einem Osteopathen geschickt und der hat es wieder ausgerichtet, so dass er keine Probleme mehr hat. Man muss aber meist die Behandlung bezahlen, es waren um die 70,00€ herum..

Antwort
von walesca, 37

Hallo metronom25!

Ich würde Deiner Frau auch als erstes einen Osteopathen empfehlen! Von ggf. Schuherhöhungen halte ich gar nichts. Da wäre ein Besuch in einem spezialisierten Fuß-Ambulanz schon viel sinnvoller, denn oft führen auch geringe Fußfehlstellungen zu großen Problemen. Das hat Auswirkungen auf die gesamte Statik!!! Hat Deine Frau denn durch diesen Beckenschiefstand erhebliche Schmerzen? Mir hat z.B. mal ein guter Neurochirurg gesagt, dass man einen Schiefstand bei über 50-jährigen Patienten i.d.R. so lassen sollte, da sich der Körper damit schon seit Jahrzehnten bestens arrangiert habe. Diesen Zustand mit Gewalt (bei Beschwerdefreiheit!) zu verändern, würde viel größere Beschwerden mit sich bringen!! Hier noch ein informativer Tipp.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/staendig-schmerzen-in-den-fuessen-das-muss-...

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von gerdavh, 43

Hallo metronom, ich würde auch den Osteopathen empfehlen. Ich habe wegen starker Rückenprobleme da sehr gute Erfolge gehabt. Je nachdem, in welcher Krankenkasse ihr versichert seid, bekommt ihr einmal jährlich bei sechs Behandlungen jeweils 70,00 Euro dazu gezahlt. Am besten, Du erkundigt Dich mal bei Deiner Versicherung, inwiefern sie Zuzahlungen leisten. Eine OP würde ich erst ins Auge fassen, wenn alles andere nichts hilft. Alles Gute. Gerda

Antwort
von gabriele0815, 36

Es kann u. a. ein Schuhausgleich Abhilfe schaffen, kommt darauf an, wie stark die Beinverkürzung durch den Beckenschiefstand ist. Auch würde ich manuelle Therapie oder das Aufsuchen eines Osteopathen empfehlen. Eine Operation wird eigentlich bei einem Beckenschiefstand nicht gemacht.

Antwort
von rulamann, 32

Wenn eine OP die letzte Instanz ist, sollte man immer nach konservativen Methoden fragen, wie z. B., ob Einlagen oder gezieltes Muskeltraining helfen. Man sollte sich auch bei einem erfahrenen Chiropraktiker oder Osteopathen erkundigen aber auch bei einem sehr erfahrenen Physiotherapeuten.

Alles gute für deine Frau von rulamann

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten