Frage von eli9400, 15

Wer kann mir bei meinen SD Werten helfen?

Vor 2 Jahren wurde ich an der SD op. Links total, rechts ist noch ein geringer Teil vorhanden. Die Einstellung erfolgte mit Euthyrox 88. Es wurde gewechselt auf 100, 112, 120 und wieder runter auf 100. Laut HA waren die Werte immer ok. Nie habe ich mich wohl gefühlt. Habe Herzrasen, Depressionen, Libidoverlust,Hitzegefühl, brennende Haut, starke Müdigkeit, Erschöpfung, Schlaflosigkeit u.s.w.Kann kaum mehr Sport betreiben. Meine letzten SD Werte bei Euthyrox 100 waren am 1. 3. 2014 Ft4 18.92 pmo/l (11.0 - 22.0) T3 1.10 pmo/l ( 0.9 - 3,1) TSH 1,3 mU/l (0.27 - 4,20) Ein anderer Arzt verschrieb mir au diese Werte hin Novothyral 75. 1mal morgens. Da ging es mir einfach gut, da konnte ich wieder schlafen und fühlte mich wohl. Nun nach 6 Wochen kommt das Herzklopfen wieder, der Blutdruck steigt, fühle mich schwindlig und müde....Soll ich das Novothyral jetzt reduzieren? Brauche ich noch Eingewohnungszeit? Will nicht schon wieder zum HA, habe das Gefühl nicht ernst genommen zu werden. Denn er möchte mir Psychopharmaka geben, damit ich wieder Schlafen kann..ich bitte um eure Einschätzung eure ratlose eli

Antwort
von gerdavh, 7

Hallo, wenn Du Dich mit der Einstellung nicht wohl fühlst und der Hausarzt Dich nicht ernst nimmt, würde ich an Deiner Stelle zu einem Endokrinologen gehen. Mache Dir bald einen Termin, die haben meist lange Wartelisten. Frage bei der Terminvereinbarung, ob Du einen Überweisungsschein brauchst. Zu mir hat mal ein Nuklearmediziner gesagt: "Ein guter Arzt richtet sich nicht nur nach den Laborwerten, sondern vorwiegend nach dem Befinden des Patienten". Alles Gute. Gerda

P.S. Ich würde jetzt nicht einfach die Dosis reduzieren, lass Dir beim Endokrinologen erstmal Blut abnehmen, damit man an den aktuellen Laborwerten sieht, warum es Dir so schlecht geht. Nach 6 Wochen Einnahmezeit kann man schlecht von Eingewöhnungszeit sprechen. Was meinst Du mit Jodglobuli? Jod in homöopathischer Form? Ich habe meine Zweifel, dass das hier angemessen ist.

Antwort
von anonymous, 5

Liebe eli, Tatsächlich sind deine symptome leicht widersprüchlich. Bei einer hyperthyreose also einer Schilddrüsenüberfunktion klagen betroffene häufig über gesteigerten appetit, hitzegefühl und bluthochdruck da der stoffwechsel in diesem fall überdurchschnittlich stark stattfindet. L-thyroxin bzw. Euthyrox ist ein mittel gegen hypothyreose, also die Schilddrüsenunterfunktion. Typische Symptome sind Müdigkeit, obstipation, kältegefühl vor allem im Händen und Füßen sowie Haarausfall und Gewichtszunahme. Da du mit diesem medikament ein hormon zu dir nimmst ist es ganz normal dass du und dein Körper eine weile brauchen um den stoffwechsel wieder umzustellen. Plötzlich läufst du nicht mehr auf sparflamme sondern hast wieder "volle Energie" :)

Lass deinem Körper ein wenig zeit. Trotzdem sollte regelmäßig ein Blutbild erstellt und die Dosis angepasst werden. Scheue dich nicht zum Arzt zu gehen!

Übrigens solltest du auch ein wenig auf deine Ernährung achten. Stichwort: Jod

Ich wünsche dir alles gute, Liebe grüße

Kommentar von eli9400 ,

Danke für deine Einschätzung. Aber die "volle Energie" lässt bis heute auf sich warten..und das seit der SD-Op vor 2 Jahren. Bin nicht mehr der selbe Mensch wie vor der Op. Auf meine Ernährung versuche ich zu achten, viel Ballaststoffe, Gemüse und Obst, trotzdem leide ich unter Obstipation. Jodglobuli habe ich schon längere Zeit auf Anraten eingenommen, jedoch ohne Erfolg. Des weiteren Selen und Zink, Omega 3. Mineralstoffe und mein erniedrigter Vit. D3 Spiegel wurde auch ausgeglichen. Wenn ich nicht aufpasse, geht mein Gewicht sofort in die Höhe, so mache ich 3x die Woche Sport und Wanderungen. Das Pensum, das ich vor der Op schaffte geht jetzt nicht mehr, so müde und erschöpft fühle ich mich. Kann das vielleicht auch an einer Schwäche der NN liegen? mfg eli

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community