Frage von Bengt, 51

Wer hat einen Rat, habe seit insgesamt 1 1/2 Jahren Zahnschmerzen?

Ich trage im Augenblick die dritte Aufbisschiene zur Behandlung einer CDM. Einige meiner Zähne wurden gezogen, resektiert und Füllungs- und Wurzelbehandelt. Ich habe Diagnosen von atypischem Gesichtsschmerz bis Trigeminusneuralgie und chronischem Schmerzsyndrom. Zur Zeit nehme ich 450 mg Pregamalin täglich. Mein Problem die Schmerzen besonders im Oberkiefer im Bereich der kleinen Backenzähne (oder wo sie waren) sind immer noch da, teilweise sind auch alle Zähne empfindlich. HNO technisch ist alles in Ordnung. Hat jemand eine Idee, was man untersuchen oder machen lassen könnte, damit ich meine Schmerzen los werde?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Bengt,

Schau mal bitte hier:
Schmerzen Zähne

Expertenantwort
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 29

Hallo B...,

also wie geht das eigentlich

also ich habe Schmerzen Oberkiefer

Der nächste Schritt wäre ein Röntgenbild der Zähne. Da müsste ich im Normalfall etwas finden damit sie gezogen werden.

Der zweite Schritt wäre ein Befund der Kiefergelenke gibt es da Probleme. Gibt es da einen Befund

Wenn nun die Kiefergelenke OK sind und man so eine Aufbissschiene anfertigt (Die auch schon einmal kaputt gehen kann.)  Dann sollte doch eine spez. Physiotherapie dabei sein.

https://www.dr-gumpert.de/html/aufbissschiene.html

Nun das Lyrica (Pregamalin) benutzt man zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen z.B. Phantomschmerzen.

Eine  Trigeminusneuralgie hat sehr sehr  heftige Schmerzen da würde das Lyrica. gar nichts bringen.
Nun ich weis nicht ob Du wirklich heftig mit den Zähnen knirscht, dass könnte eher der Partner / Partnerin bestätigen dies wäre nicht nur eine Belastung der Zähne sondern auch der Kiefergelenke.

Nun beim HNO-Arzt warst Du bereits der hat Beschwerden durch irgendwelche Entzündungen der Nebenhöhlen ausgeschlossen.

Das Problem ist auch das Schmerzen nach einer bestimmten Zeit chronisch werden können wenn sie nicht entsprechend behandelt werden.Du schreibst von 1,5 Jahren ob man da nicht einmal eine Schmerzambulanz zurate ziehen sollte....

Also Befund Kiefergelenke / Physiotherapie ? (zur Not könnte der Hausarzt auch einmal eine Verordnung ausschreiben).

Wie stark sind eigentlich die Schmerzen reichen die Medikamente in dem Fall?

Ich weis nicht bei wieviel Ärzten Du nun schon warst

http://www.gzfa.de/diagnostik-therapie/kieferfunktionsstoerungen-cmd/ falls Du im Süden wohnst.

Hast Du den schon einmal  dies hier gelesen (Link)  sprich eine Zweitmeinung geholt.  https://www.cmd-arztsuche.de/

Also ich weis nicht ob es Sinn macht nun jahrelang mit Lyrica ...  Evtl. wäre wie schon beschrieben eine Zweitmeinung sinnvoll und die Frage da Schmerzambulanz. (je nachdem wie stark der Schmerz ist).

Gruss Stephan

http://www.cmd-centrum-kiel.de/news-leser/herzlich-willkommen-13.html

Gruss Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten