Frage von puppa53, 1.105

wenn ich den dampf der e-zigarette inhaliere bleibt meißt der gesamte dampf in der lunge. warum?

ich rauche seid ca einem jahr die e-zigarette. neuerdings bleibt beim inhalieren der gesamte dampf in der lunge,nichts kommt wieder raus und meine bronchen tun weh und pfeifen. weiß jemand warum das so ist und was ich tun kann? ich schaffe es einfach nicht mit dem rauchen aufzuhören und normale zigaretten sind zu teuer.

Antwort
von Mahut, 1.105

Suche dir irgendwas was du gerne machen würdest oder haben möchtest, du aber nicht genug Geld für hast, wenn du dann aufhörst zu Rauchen, hast du das Geld über und kannst dich belohnen. Bei mir hat das vor 21 Jahren geholfen, ich habe von einem zum anderen Tag aufgehört, ich hätte aber auch nie diese vermutlich genauso gesundheitsschädlichen E-Zigaretten geraucht. Das bei dir der Rauch nicht mehr aus der Lunge raus kommt sollte dir zu denken geben. Gehe zum Lungenfacharzt und lasse deine Lunge untersuchen.

Kommentar von puppa53 ,

danke für deine antwort und hut ab! jemand der es schafft von einem zum anderen tag mit dem rauchen aufzuhören kann echt stolz auf sich sein!

Antwort
von Winherby, 982

Das Pfeifen und der Schmerz kommt vermutlich durch eine Bronchitis. Der Dampf besteht aus Wasser und wird von den hygroscopischen Schleimhäuten der Atemwege absorbiert, der evtl. zähe Schleim der Entzündung wird dabei flüssiger und kann besser abgehustet werden.

Jeder schafft es aufzuhören, wenn er es nur will. Ich habe über 40 Jahre lang stark geraucht, - bis mir endlich die "Erleuchtung" kam, welch ein grandioser Schwachsinn das Rauchen ist. Ich habe dann, um den hohen Nikotinspiegel langsam zu senken, etwa alle 2 Wochen eine minimal leichtere Zigarettensorte gekauft, mich daran gewöhnt, dann die nächst Leichtere, wieder dran gewöhnt , usw. bis ich bei Ultralight angekommen war. Dann hab ich aufgehört und hatte wegen dem inzwischen sehr niedrigen Nikotinspiegel keine körperlichen Entzugserscheinungen. Lediglich die eingefleischten Raucher-Rituale fehlten mir, ich wusste nicht wohin mit den Händen. Das hat sich aber langsam gelegt. Bin seit drei Jahren ohne Qualm, das hatte mir niemand zugetraut. Du schaffst es auch, musst nur wirklich wollen. Alles Gute, Winherby

Kommentar von puppa53 ,

vielen dank für deine antwort. ich rauche auch ca 40 jahre und vielleicht sollte ich mal deinen tipp befolgen denn diese entzugserscheinungen sind wirklich schlimm. dir auch alles gute ;o)

Kommentar von Winherby ,

Hallo puppa53,

lies Dir mal meine Antwort zu einer verwandten Frage durch, hier habe ich es ausführlicher beschrieben. Und glaube mir, das funktioniert.

http://www.gesundheitsfrage.net/frage/rauchen-ganz-aufhoeren-oder-schrittweise#a...

Die erste Gewohnheit sind die typischen Rituale wie, nach oder beim Kaffee trinken, nach dem Essen, auf´m Klo, beim Autofahren, usw. Es fanden sich im Laufe der Jahre immer mehr Gründe für ach, jetzt rauch ich erst mal Eine...

Und die zweite Gewohnheit ist der Nikotinspiegel. Meine Frau bat mich oft, doch mit der ständigen Qualmerei aufzuhören. Eines Tages hörte ich auf, einfach so, Knall auf Fall. ....Nach 14 Tagen bat mich meine Frau doch wieder anzufangen! Ich war durch den plötzlichen Entzug unausstehlich geworden. Nervös, schnell auf 180, schlief schlecht, usw. Da kam mir die Idee, dass ich meinen hohen Nikotinspiegel langsam ausschleichen sollte, um dann bei sehr niederem Spiegel aufzuhören, - ohne Entzugserscheinungen. Und siehe da es klappte, ich sagte von meinem Versuch nichts zu meiner Familie. Nach fast drei Wochen meine Frau zu mir: " Sag mal, rauchst Du eigentlich nicht mehr???" Hättest mal hören sollen, wie vorwurfsvoll die Frage rauskam.

Naja, lange Rede kurzer Sinn, es geht, jetzt schon über drei Jahre seit März. Obwohl Frau und Freunde weiter rauchen, habe ich damit kein Problem, keinerlei Verlangen. Das schaffst Du auch, glaub mir. Ich habe auch deshalb aufgehört, weil ich mir selbst saudoof vorkam, dass ich jeden Monat ca. 220 € in die Tankstelle ums Eck schleppte, um dann Rauch in die Luft zu blasen. Gehts noch? Was für ein genialer Schwachsinn, sagte ich mir selbst. Von den gesundheitlichen Aspekten mal ganz abgesehen. Aber diese Gefahr ignoriert man ja allzu gerne, solang man selbst keine Probleme hat. Raucherbeine, chron. Bronchitis, oder den Lungenkrebs kriegen ja schließlich nur die anderen, aber ich doch nicht. Naja, diese Gedanken und Ausflüchte kennst Du ganz sicher auch alle. Deshalb biste ja schon mal zum Dampfer geworden. Aber dieses Zeug ist ja auch sehr umstritten, das habe ich lieber erst garnicht getestet. Lieber ausschleichen, dann aufhören und gut ist. So, genug gelabert, Dir alles Gute, Winherby

Antwort
von cyracus, 595

Du schreibst:

"... ich schaffe es einfach nicht mit dem rauchen aufzuhören ..."

Ach was - Du hast aufgehört, Zigaretten zu rauchen (nehme ich an), dann schaffst Du es auch aufzuhören, an diesem Giftnuckel zu saugen. - Google dazu mit

nikotin mg tödlich

und lies die Infos.

Weil das Nikotin so sehr giftig ist, baut der Körper es immer schnell ab - anderenfalls wärest Du schon längst tot. Er baut es also verzweifelt ab ... dann fügst Du ihm es wieder zu ... er baut ab ... Du fügst zu ... er baut ab ...

Ist Dir bekannt, dass Du in Wahrheit hauptsächlich süchtig bist nach der Handlung des Rauchens? Das Saugen an dem Giftnuckel ahmt ja das Rauchen nach, deshalb sind ja auch extra (nicht unbedenkliche) Chemikalien hinzugefügt, damit so eine Wolke entsteht, die an Rauch von Zigaretten erinnern soll. Die sind schon tricki, diese E-Zigaretten-Hersteller und -Vertreiber.

Sicher hast Du schon gehört, dass Spielsüchtige auch schwere Entzugserscheinungen kriegen können, wenn sie aufhören zu spielen. Und das, obwohl sie keine Suchtmittel in ihre Körper transportiert hatten .. sie sind einfach süchtig nach der wiederholten Handlung des Spielens.

.

Wir haben in uns so etwas wie einen Autopiloten, man kann auch sagen „Gewohnheitsviech“. Dieser Autopilot ist sehr wertvoll, denn ohne ihn müssten wir täglich alles neu lernen: essen, sitzen, laufen, Nase putzen - einfach alles. Sobald unser Unterbewusstsein eine erlernte Handlung für lebenserleichternd oder lebenserhaltend befunden hat, wird diese Handlung in den „Autopiloten“ integriert.

Willst Du nun eine fest integrierte Handlung im Autopiloten ändern, und das Unterbewusstsein sieht keinen zwingenden Überlebensgrund dafür, wird es versuchen, Dich (= Wachbewusstsein) mit aller Kraft daran zu hindern. Denn das Unterbewusstsein ist sich sicher, dass Du MIT dieser Handlung überlebst (schließlich lebst Du ja), und es weiß nicht, ob Du auch mit der neuen Handlung überlebst. (Es will also Dein Leben schützen und weiß nicht, dass es in diesem Fall so Dein Leben erschwert.)

.

Das Unterbewusstsein hat den Verstand eines etwa vierjährigen Kindes. Du als erwachsene Person, die erkannt hat, dass Deine alte Handlung Dein Leben erschwert und Dich vielleicht sogar krank macht und überhaupt willst Du jetzt damit aufhören, musst jetzt die Führung übernehmen.

Dazu brauchst Du Geduld und Durchhaltevermögen. - Das Unterbewusstsein ist natürlich nicht faul und versucht mit aller Raffinesse, Dich von Deiner Verhaltensänderung abzubringen (schließlich weiß es ja nicht, ob Du mit Deiner neuen Art zu handeln überlebst). Sei wachsam! Es wird sich vermutlich allerlei Tricks einfallen lassen, um Dich wieder zur alten Gewohnheit zu locken.

Boss über Dein Leben bist aber Du, nicht Dein Autopilot! Der ist nämlich Dein Diener.

.

Unser Autopilot reagiert wie ein großer Dampfer auf dem Meer: Will der Kapitän (also Du) den Kurs ändern, muss er (anders als beim Fahren eines Autos) lange das Steuer in die neue Richtung lenken. Hält er das Steuer nur kurze Zeit (wie bei einem Auto) in die neue Richtung, ändert sich sein Kurs nicht.

.

Kleiner Tipp nebenbei:

Du schreibst "meißt". Der Meißel wird mit ß geschrieben, das Wörtchen meist mit s.

Kommentar von puppa53 ,

danke für den tipp,aber ich hatte nicht danach gefragt wie irgendwas geschrieben wird.

Kommentar von cyracus ,

Dass Du nicht darum gebeten hattest, weiß ich. Anderenfalls wäre das wohl auch sehr komisch gewesen: etwas falsch schreiben und dann um einen entsprechenden Tipp bitten.

Das war ganz einfach ein freundlicher Hinweis von mir ...

Du meckerst über meinen freundlichen kleinen Hinweis, aber sonst kein Kommentar zu meiner ausführlichen Antwort? Wie soll ich denn das verstehen?

Dass wir Antwortenden hier kein Gehalt kriegen, sondern unsere Freizeit schenken für diejenigen, die um Hilfe bitten, weißt Du hoffentlich. - Oder denkst Du, wir sind Angestellte von Gesundheitsfrage und machen hier unsere tägliche Arbeit?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community