Frage von giulietta48, 59

wenn ich Aromasin nicht nehme?

Meine linke Brust wurde weggenommen und 17 LK, welche alle sauber sind. Muss ich jetzt trotzdem Aromasin nehmen?

Antwort
von Nelly1433, 55

Amorasin sollte auf jeden Fall genommen werden. Es soll Rezedive verhindern. Außerdem bitte regelmäßig zur Nachsorge gehen. Dort wird u.a. auf Tumormarker geprüft. Amorasin etc. soll verhindern, dass neue Tumore auftreten. Anhand der Tumormarker wird festgestellt, ob möglicherweise irgendwo ein Tumor vorhanden ist. Im Klartext: Das Medikament soll VERHINDERN, die Untersuchung soll AUFSPÜREN. Das eine ersetzt nicht das andere.

Sie haben schon so viel überstanden, da werden Sie auch die Medikamenteneinnahme schaffen. Wie alle Medikamente, hat auch dieses Nebenwirkungen. Aber in erster Linie dient es dazu, gesund zu werden/bleiben. Was wäre denn schlimmer: Medikament oder erneuter Krebs?

Schließen Sie sich einer Selbsthilfegruppe an. Dort trifft man Frauen, die ähnliches durchgemacht haben. Man kann sich austauschen und manche Tipps bekommen. Und nicht jede bekommt die gleichen Nebenwirkungen zu spüren. Manche haben kaum Beschwerden.
Schildern Sie Ihrem Arzt Ihre Befürchtungen. Ggf. kann auf ein ähnliches Medikament umgestellt werden.

Krebs ist (leider) keine Krankheit, die mit der OP 'erledigt' ist. Selbst wenn keine Metastasen festgestellt wurden. Die 'Nachbehandlung' wird übrigens nicht von einem Arzt willkürlich angeordnet. Es finden Tumorkonferenzen statt, in denen jeder einzelne Fall von mehreren Ärzten besprochen und in denen die Weiterbehandlung festgelegt wird. Sie können also davon ausgehen, dass die Ärzte sich etwas 'dabei gedacht' haben.

Beim: http://www.krebsinformationsdienst.de/ gibt es jede Menge weitere Informationen.

Alles Gute !

Antwort
von rulamann, 51

Brustkrebs wächst häufig hormonabhängig. Das heißt, der Tumor wird durch die weiblichen Geschlechtshormone zum Wachsen angeregt. Verantwortlich sind vor allem Östrogen und zum Teil auch Gestagene. Bei betroffenen Frauen können sogenannte Antihormone die wachstumsfördernde Wirkung dieser Hormone blockieren. Prinzipiell gibt es dabei zwei Möglichkeiten:

  • Die Antihormone unterdrücken die körpereigene Produktion der Geschlechtshormone oder
  • sie blockieren die Wirkung der Geschlechtshormone. Dazu besetzen sie Empfängerstrukturen auf den Tumorzellen, die sogenannten Rezeptoren.
  • Zum Einsatz kommt die Behandlung vor allem nach der Operation: Als sogenannte adjuvante, ergänzende Therapie soll sie einem Rückfall vorbeugen. Diese Therapie dauert meist mehrere Jahre, mindestens fünf, nach neueren Empfehlungen sogar bis zu zehn Jahre lang.
  • Eine Antihormontherapie kann jedoch auch sinnvoll sein, wenn sich erneut ein Brusttumor oder Metastasen in anderen Organen gebildet haben.

http://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/brustkrebs/hormontherapie.php

Deshalb ist angezeigt diese Antihormontherapie zu machen.

Gruß rulamann und weiterhin alles Gute!!

Kommentar von giulietta48 ,

vielen dank für die antwort. doch meine brust wurde amputiert, alle lymphknoten sind sauber. nun möchte der onkologe, das ich aromasin nehme. doch ich hoere und lese nur, die vielen nebenwirkungen. das möchte ich nicht, denn eigentlich sollte ich 2 neue knieimplantate machen lassen. doch im moment sehe ich die spitäler von weitem. jeden 2. tag spritze ich iscador. reicht das nicht? und: kann man im blut nicht feststellen, ob es metastasen gibt.

Antwort
von doktorhans, 45

Ja, Exemestan hilft, einem Rückfall vorzubeugen, und diese ergänzende Therapie soll nach neueren Erkenntnissen bis zu zehn Jahre lang nach der OP angewendet werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten