Frage von Egbert, 11

Welcher Facharzt kann am ehesten hilfreich sein bei nächtlicher Austrocknung im Mund?

Seit 18 Monaten erlebe ich Nacht für Nacht eine intensive Austrocknung im Mund mit Begleiterscheinungen von Krämpfen und Hustenanfällen. Bisherige Therapie Trinken und Bonbon lutschen. Auch Sprays für Nase und Mund verordnet. So bin ich über mehrere Schlafphasen damit beschäftigt. Ich trinke mehr als zwei Liter Mineralwasser täglich und mindestenseinen halben Liter des Nachts. Endoskopie und Koloskopie haben keine Aufschlüsse gebracht, eher ist danach alles schlechter geworden. Appetitslosigkeit und Ausschlag auf dem Rücken nehmen zu. Es könnten doch über Speise- oder Luftröhre aufsteigende Substanzen die Ursache sein. Es spielen zunehmend auch Entzündungen im Hals eine Rolle! Ich trinke mehr als zwei Liter Mineralwasser am Tag und wenigsten einen Liter des nachts. Oralchirurg wurde mir empfohlen.

Antwort
von gerdavh, 5

Hallo, ich würde an Deiner Stelle nochmals zu einem Internisten gehen. Ein ständig trockener Mund, trotz ausreichender Flüssigkeitszufuhr, kann ein erster Hinweis auf Stoffwechselerkrankungen, Auto-Immunerkrankungen, evtl. ein Diabetes mellitus sein. Bei Dir sollten,wenn nicht schon geschehen, unbedingt die entsprechenden Blutuntersuchungen durchgeführt werden (auch Schilddrüsenwerte). Ich stelle Dir mal einen Link rein, wo (ziemlich weit unten) die entsprechenden in Frage kommenden ursächlichen Erkankungen aufgeführt sind. Alles Gute. Gerda

http://www.apotheken-umschau.de/trockener-mund

Hier ein interessanter Ausschnitt: Mundtrockenheit ist ein Leitsymptom für das sogenannte Sjögren-Syndrom. Diese Autoimmunerkrankung betrifft vor allem die Speichel- und Tränendrüsen. Stoffwechselstörungen und hormonelle Erkrankungen, etwa ein Diabetes mellitus, wirken sich nicht selten auch auf die Speicheldrüsen aus. Ebenso beeinträchtigen bestimmte Nervenschäden die Speichelbildung in den Drüsen. Über die Nerven beeinflussen zudem einige psychische Erkrankungen den Feuchtigkeitsgrad im Mund.

Antwort
von walesca, 5

Hallo Egbert!

@gerdavh hat ja schon einige Tipps zur Ursachensuche gegeben. Ergänzend dazu noch ein paar andere Vorschläge. Gehörst Du vielleicht zu den Schnarchern? Dann solltest Du mal eine Untersuchung auf Schlafapnoe machen lassen, die i.d.R. erst einmal ambulant gemacht werden.

Es könnten doch über Speise- oder Luftröhre aufsteigende Substanzen die Ursache sein. Es spielen zunehmend auch Entzündungen im Hals eine Rolle!

Diese Aussage legt allerdings die Möglichkeit eines Reflux/Sodbrennens nahe. Ich habe Dir hier mal einen Tipp dazu. Bitte klick Dich da mal durch alle angegebenen Links. Dann erfährst Du mehr darüber. Ich hatte jahrzehntelang diese Beschwerden und bin seit meiner OP völlig beschwerdefrei!!! Lass bitte alle genannten Möglichkeiten gründlich abklären!!

Eine erfolgreiche Spurensuche wünscht walesca

Kommentar von walesca ,
Kommentar von Egbert ,

Danke für die Zuwendungen zu meinem Thema. Bin auf dem Weg zur Schlafapnoe, werde dann weiter sehen und hören. Gruß Egbert. Gilt auch an Gerdavh.

Kommentar von walesca ,

Gern geschehen! Hier noch ein vielleicht hilfreicher Tipp dazu: http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/schnarchen-und-staendig-muede (incl. Ergänzung) LG

Antwort
von trullerine, 5

Ich würde in diesem Fall entweder einen Internisten oder einen Hals-Nasen-Ohren-Spezialisten aufsuchen. Damit sollte alles abgedeckt sein.

Antwort
von kreuzkampus, 5

Da ich die Ursache bei mir auch noch nicht kenne, kann ich Dir nur einen Tipp geben. Nachdem ich die sauteuren Sprays ale durch hatte, habe ich mir in einer der Sprayflaschen einen Mix aus Zitronensaft (der aus den Plastikflaschen) und Wasser gemacht. Das steht neben meinem Bett und ich sprühe mir 1-3 Stöße unter die Zunge. Dann aber nicht gleich schlucken, sondern einen Moment warten, bis sich das mit dem Speichel verbunden hat, der sich sofort bildet. Den Großteil schlucke ich zwar runter; aber das, was im Mund bleibt, reicht, um wieder einzuschlafen. Übrigens: Weder mein HNO, noch mein Hausarzt haben einen Grund gefunden. Ich will noch einen Neurologen fragen, ob das mit dem Sympaticus/Parasympaticus zu tun haben kann; denn die Trockenheit ist ja vorwiegend nachts, wenn der Körper auf Sparflamme gestellt wird.

Antwort
von Landarzt, 5

Zunächst einmal solltest du zum Facharzt für Allgemeinmedizin (vulgo: Hausarzt) gehen. Sollte der keine Ursache finden bzw. keine ausreichenden Behandlungsmöglichkeiten haben, wird er dich zur weiteren Abklärung wahrscheinlich zunächst zu einen HNO-Arzt überweisen.

Folgende Untersuchungen sollten auf jeden Fall vom Hausarzt durchgeführt werden:

  • ausführliche körperliche Untersuchung

  • Blutuntersuchung einschl. Entzündungs- bzw- Rheumaserologie

  • Urinuntersuchung

  • Ruhe-EKG, ggf. Ergometrie

  • Langzeit-Blutdruckessung

Antwort
von Sabs80, 5

Vielleicht ein HNO Arzt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten