Frage von sommerfrage, 15

Welche Voraussetzungen und Möglichkeiten, bei Ohr OP?

Ich habe von einem Bekannten gehört, er hatte 2 x kostenlose Ohr OP und braucht nun keine Hörgeräte mehr und hört OK. Darauf hin war ich bei meiner HNO- Tante. Die hat gesagt, bei mir geht das nix.

Will mir noch eine 2. Meinung einholen.

Wäre schon schön, wenn das klappen könnte! Nicht das ich es mache weil ich mich schäme oder so, dass ist mir egal. Aber ich habe die Ohrpassstücke verglasen lassen, weil ich die schlecht vertrage (jucken) Ist zwar besser geworden, mit Glas und einer einfachen Aloe- Kamillecreme, aber naja. Dann verstehe ich in der Masse nix, weil die Dinger ja nicht wissen auf wen sie reagieren sollen. Ist schon nicht lustig, wenn man nachfragt und trotzdem nichts versteht. Ich kann ja nix verlangen, dass das Gespräch für mich unterbrochen wird, weil ich paar mal das selbe hören muss um es in etwa zu verstehen. Wenn es warm ist und ich im Ohr schwitze, kann es passieren, dass ich meine Schritte wie mit Wasser im Ohr höre. Dann die Batterien, Trockenkapseln, Reinigungstücher,....., kosten ja auch immer viel von meinem Hartz IV Geld. Besitze in Gerät, welches gleich nach dem "0,- €" - Geräten kommt. Eine höhere Preisklasse ist nix drin.

Nun endlich meine Frage. Welche Voraussetzungen und Möglichkeiten, habe ich bei einer Ohr OP? Wann geht das?

Bin auch mit einer anderen €-armen Lösung zufrieden!

Danke für`s antworten! Und tschüss, bis heute Abend! ::-))

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Mahut, 11

Wenn deine Hörnerven geschädigt sind kann man nicht viel machen, es sei denn du wärst gehörlos, dann gibt es das CI. Soviel ich weiß gibt es aber auch ein Hörgerat, was man in den Kopf, sprich unter den Knochen hinter dem Ohr einpflanzt, das ist aber wie das CI ein größerer Eingriff und kommt nicht für jeden in Frage. Bei meiner Tochter wollte man es mal machen, sie und auch ich haben es wegen der Risiken nicht zugelassen. Ich nehme mal an das es für dich auch nicht in Frage kommt.

Bei deinem Bekannten wird der Fall vielleicht ganz anders liegen, es gibt Erkrankungen am Ohr die man operieren kann um dann besser zu hören.

Kommentar von sommerfrage ,

Danke für`s antworten!

Klar gibt es x verschiedene Ursachen, Aber naja der war regelrecht begeistert.

Ehrlich gesagt wäre ich ja schon einiger Maßen zufrieden, wenn es ein besseres Gerät gäbe, was ich mir leisten kann. Die Zeit ist ja auch noch nix rum.

Trägt Deine Tochter auch Hörgeräte? Und geht es Ihr auch so wie mir? Gerade das in der Masse/ bei Nebengeräuschen schlechte hören oder das Gefühl/ der wie Wasser im Ohr, wenn da Schweiß in die Schläuche läuft (?) und das Jucken im Ohr!

In meiner Verwandtschaft, habe ich Jemanden der trägt die Dinger kaum und hört schon kräftig schlecht, obwohl sie teurere hat.

Na mal überraschen lassen was bei der 2 Meinung raus kommt! ::-)

Antwort
von schanny, 6

So einfach geht das nicht mit einer Ohr-Op, es kommt immer darauf an, welche Erkankung vorliegt und zum Hörverlust geführt hat und ob die Krankenkassen in Deinem Fall die Kosten übernehmen würden. Dazu solltest Du Dich mit Deinem HNO- Arzt zusammen setzen und die Möglichkeiten besprechen. Er kann Dir auch behilflich sein, wenn Du Anträge erstelllst. Ich drück Dir die Daumen dafür!

Kommentar von sommerfrage ,

Danke für`s antworten.

Es ist nix besonderes, sondern so ein normales schlecht hören. Werde sehen, was der Doc im KH sagt, ob das geht oder ob meine HNO- Tante recht hatte. Das peinliche ist, ich muss mir bei meinem HNO eine Überweisung holen. Sollte die doch nix erfahren, dass ich mir eine 2. Meinung einhole. Wäre schon schön, in der Masse wieder mit zu richtig hören. Beim Hörtest, sind die "Ohrwürmer" OK, doch da sind auch keinen Nebengeräusche! ::-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten