Frage von BalzerKl51,

Welche Nebenwirkungen hat Marcumar

Eine bekannte von mir muss nach einer Operation, bei der sie eine künstliche Herzklappe bekommen hat, nun Marcumar nehmen. Ich mache mir aber etwas Sorgen, dass sie ihre Tabletten nicht so regelmäßig oder vielleicht zu viele einnimmt... Was können allgemeine Nebenwirkungen von Marcumar sein, bzw was kann bei einer Unter- oder Überdosierung passieren?

Hilfreichste Antwort von suellen,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo, folgendes habe ich für dich gefunden:

"Nebenwirkungen (sog. UAW’s, unerwünschte Arzneimittelwirkungen) und Interaktionen mit anderen Medikamenten

Zu den häufigsten unterwünschten Wirkungen der Cumarin-Therapie gehören leichtere Blutungen mit Blutergussbildung (Hämatom). In der Regel sind diese harmlos (2-5 % der Patienten), so dass das Absetzen des Medikaments ausreicht, bis die Konzentration der Gerinnungsfaktoren im Blut in zwei bis drei Tagen wieder ansteigt. Bedrohlicher sind Blutungen aus den ableitenden Harnwegen oder im Magen, die insbesondere nach Überdosierung auftreten können. Dann reicht die Zeitspanne bis zur Neusynthese der Gerinnungsfaktoren nicht aus und Vitamin K muss verabreicht werden, damit sofort in der Leber neue Gerinnungsfaktoren gebildet werden können. Die Gerinnung normalisiert sich dann innerhalb weniger Stunden. In (seltenen) Notfällen, d.h. z.B. lebensbedrohlichen Blutungen innerhalb des Gehirns, werden die fehlenden Gerinnungsfaktoren direkt infundiert (über die Vene als Konzentrat verabreicht). Eine ebenfalls sehr seltene, aber schwerwiegende Komplikation der Cumarintherapie wird durch die initial verstärkte Gerinnung ausgelöst: Sehr kleine Gerinnsel (sog. Mikrothromben) verstopfen kleinste Venen und Kapillaren, die die Haut und das darunter gelegene (lat.: subcutane) Fettgewebe versorgen. In der Folge sterben die betroffenen Zellen ab (medizinisch: Nekrose) und werden bläulich-schwarz. Diese Durchblutungsstörung tritt drei bis acht Tage nach Beginn der Behandlung mit Cumarinen / Marcumar auf und macht sich zu Beginn durch eine schmerzhafte Hautrötung bemerkbar. Dann muss die Behandlung abgebrochen und mit Heparin, das allerdings nicht als Tablette eingenommen, sondern nur per Infusion direkt in die Vene gegeben werden kann, fortgesetzt werden. Eine blau-gesprenkelte Verfärbung an den Fußsohlen oder Zehen kann auftreten, ist aber im Gegensatz zu den obig beschriebenen „Cumarin-Nekrosen“ harmlos und reversibel: Dieses „Purple Toes Syndrome“ (englisch: Lila Zehen - Syndrom“) kann nach längerer, etwa drei bis achtwöchtiger Behandlung mit Cumarinen / Marcumar auftreten und bessert sich durch Hochlagern der Füße. Auch diese Nebenwirkung der Cumarin / Marcuamr - Therapie ist selten." Quelle: http://www.dr-gumpert.de/html/nebenwirkung_marcumar0.html

Antwort von snoopy2912,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Marcumar ist ein blutverdünnendes Mittel! Nach dem Einsatz einer künstlichen Herzklappe ist die regelmäßige Einnahme von Blutverdünner wichtig um die Herzklappe mit dem dicken Blut nicht zu "überlasten"! Bei Überdosierung wird das Blut zu dünn und jede (Schnitt)verletzung wird zu einem gewissen Risiko! Bei Unterdosierung wird das Blut dicker und die Klappe muss mehr arbeiten um das Blut zu pumpen, auf Dauer macht das die Herzklappe nicht mit! Allerdings gibt es keinen Grund für einen Panikausbruch wenn man die ein oder andere Tablette vergißt, um eine künstliche Klappe zu schädigen braucht es schon eine Unterdosierung über einen längeren Zeitraum, 2 Wochen stellen kein Problem dar! (Vor einem Zahnarztbesuch oder kleineren OP´s muss man etwa 14 Tage absetzen) Es gibt aber auch noch ne Menge anderer Dinge zu beachtet, es dauert mindestens 1 Jahr bevor der sog. "Quick-Wert" eingestellt ist und die tägliche Tablettendosis feststeht! Außerdem kann sich je nach Ernährung der Quick-Wert ändern, auch bestimmte Schmerzmittel wie Aspirin und Paracethamol können den Wert schwanken lassen! In den ersten 2 Jahren nach der OP sind einige Arztbesuche notwendig, es gibt aber auch Meßgeräte für zu Hause, einfach mal den Arzt fragen!

Antwort von guro69469,

Nebenwirkungen Marcumar: Welche Nebenwirkungen kann der Wirkstoff Phenprocoumon in Marcumar haben? Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Phenprocoumon in Marcumar. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform des Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen: Zahnfleischbluten, Blut im Urin.

Gelegentliche Nebenwirkungen: Nasenbluten, Blutergüsse, Magen-Darm-Blutungen.

Seltene Nebenwirkungen: lebensbedrohliche Blutungen (Rückenmarksblutungen, Gehirnblutungen, Nebennierenblutungen, Herzbeutelblutungen, Brustfellhöhlenblutungen, Darmwandblutungen), Hautentzündungen, Nesselsucht, Haarausfall (vorübergehend), Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit, Durchfall), schmerzhafte blaurote Verfärbung von Füßen und Zehen (nach längerer Einnahme, verschwindet bei Beendigung der Therapie).

Sehr seltene oder vereinzelte Nebenwirkungen: Hautgewebe-Absterben, Unterhautfettgewebe-Absterben, Leberschäden.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community