Frage von becki24, 64

Welche Möglichkeiten zur psychischen Behandlung gibt es?

Ich habe seit über 10 jahren mit eimer psychischen erkrankung zutun (z.b.depressionen und ängste..) Ich hatte schon einige therapien, zeitweisw medikamente, eine reha und eine tagesklinik. Ich habe immer wieder starke probleme. Es tritt meistens ziemlich plötzlich auf nachdem es lange zeit besser war. Ich suche zur zeit seit ca 4 Monaten intensiv einen therapeuten, leider vergeblich. Auch von meiner krankenkasse erhalte ich wenig hilfe (kostenerstattung für eine private therapie machen sie nicht) Also sitze ich manchmal zuhause und von jetzt auf gleich bekomme ich extreme probleme mit ängsten, heulkrämpfen und unwohlsein und körperlichen beschwerden (ärztlich ist vom körper alles i.o.) Manchmal frage ich mich dann, was ich in so akuten situationen machen kann. Ich wäre dann gerne irgendwo zu einem gespräch oder was auch immer. Mit unterstützung jedenfalls. Dies gefühl hält einige tage an und dann gehts mir wieder besser. In eine stationäre klinik mag ich ungern gehen, da ich mich oft dann wieder plötzlich besser fühle und mir dann blöd vorkommen würde (in der art, ich nehme anderen den platz weg) Die tagesklinik war toll, aber so kurz hintereinander kann man das ja auch nicht machen.

Was würden ihr raten? Gibts noch andere Möglichkeiten? Was haltet ihr von selbsthilfegruppen (bin immer etwas skeptisch, weil ich bei gruppen ohne therapeut schlechte erfahrungen gemacht habe)

Ich weiß manchmal echt nicht, was ich machen soll. Danke euch für alle tips. Und bitte keine sachen wie: lass dich eifach einweisen oder so. Ich möchte es ohne "Psychiatrie" versuchen!

P.s.: und nein, ich denke nicht an suizid o.ä. es ist "nur" ein extremes zurückziehen mit allem drum und dran und auch meine beziehungen leiden darunter (familie und freund)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo becki24,

Schau mal bitte hier:
Psyche Angst

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lydia304, 22

Hallo Becki,

für mich hört sich das schon stark danach an, dass Du eine Psychotherapie brauchst. Wenn Du immer wieder solche Phasen von Depressionen und Ängsten hast, und dann auch noch "ziemlich plötzlich", ist es sehr wahrscheinlich, dass es sich um eine überdauernde psychische Störung handelt, für die es handfeste psychische Ursachen gibt, vermutlich in der Kindheit. Meiner Erfahrung nach kann man sowas weder mit Vitaminen noch selbständig einfach "heilen". Dafür sind die psychischen Vorgänge zu komplex, und wir haben alle unsere "blinden Flecken", für die man dann einen Experten braucht. Eine wirkliche Psychotherapie, die nach den Ursachen forscht und mit wissenschaftlich evaluierten Techniken etwas zu verändern versucht, kann nichts direkt ersetzen, schon gar nicht solche banalen Versuche.

Du kannst Dich wegen Psychotherapeuten noch an die Kassenärztliche Vereinigung wenden, die für Deinen Wohnort zuständig ist, die haben Listen zugelassener Therapeuten, die KV Nordrhein hat sogar eine "zentrale Vergabestelle für Psychotherapie" (ZIP, Tel. 0241/7509-182). Ich weiß nicht, ob es sowas in anderen Gegenden auch gibt, weiß ja nicht, wo Du wohnst.

Wenn Du 50 Therapeuten schon kontaktiert hast, und überall Absagen bekommen hast, solltest Du darüber eine Liste führen. Letztlich ist die Krankenkasse dann verpflichtet, Dir entweder einen Therapeuten zu besorgen oder Kostenerstattung zu bezahlen, das ist gesetzlich so festgelegt. Es genügt i.d.R. schon, etwa 10 Therapeuten anzurufen. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webpage der Psychotherapeutenkammer unter dem Stichwort "Kostenerstattungsverfahren". Hast Du denn schon eine Privatpraxis, bei der Du im Kostenerstattungsverfahren anfangen könntest? Ein guter privater Psychotherapeut fechtet den Kampf mit der Krankenkasse normalerweise mit Dir gemeinsam aus. Allerdings gibt es auch Kassen, wo Du Dir die Zähne ausbeißt, das wissen die privaten Therapeuten auch.

Alternativen? Selbsthilfegruppen können helfen, wie gut sie sind, hängt aber von der Leitung und den Teilnehmern ab, das muss man ausprobieren. Eine Psychotherapie ersetzen können sie natürlich nicht, da hier niemals so individuell auf Dich eingegangen werden kann, und dort auch i.d.R. keine Experten sitzen. Dann gibt es noch Beratungsstellen, aber die haben auch oft nicht so viele Kapazitäten und geben eher Beratung als Therapie. Das sind Möglichkeiten, sich ein wenig über die Zeit zu retten, bis Du einen Therapieplatz gefunden hast, ersetzen kann es sie nicht.

Viel Erfolg!

Kommentar von becki24 ,

Vielen dank für die ausführliche antwort.  das mit der kassenärztlichen Vereinigung werd ich nachforschen. 

Ich hatte mehrere "private" therapeuten, bei denen ich eine therapie machen könnte, aber sobald ich die dak genannt habe, haben sie mich wieder abgelehnt, weil sie nur schlechte erfahrungen haben. die dak zahlt grundsätzlich keine private Psychotherapie und das hab ich mehr als ein mal gehört und bin darüber zuemlich sauer. ich habe 3 listen mit angerufenen therapeuten und die krankenkasse ignoriert das völlig.

DAs ich eine therapie dringen brauche sehe ich auch ein. leider gebe ich oft nach monaten der therapeutensuche wieder auf und es wird immer schlimmer und schlimmer. 

Traurig, dass man so für hilfe kämpfen muss, aber ich gebe nicht auf! 

Antwort
von Chakalaka, 29

Hallo,was du auf jeden Fall probieren kannst ist Hypnose. Wird zwar nicht unbedingt von der Krankenkasse bezahlt, ist aber je nach deiner finanziellen Situation auf jeden Fall einen Versuch wert. Es gibt ja nichts, was über der Gesundheit steht, weshalb man jegliche Möglichkeit ausnutzen sollte.Wichtig ist, dass du nicht einfach zu irgendjemandem gehst, sondern zu jemandem, der anerkannte, moderne und sichere Techniken verwendet, der geprüft wird und wo du an den Erfahrungsberichten auch lesen kannst, dass die Qualität stimmt.Google zB mal nach dem Institut für angewandte Hypnose. Auf deren Homepage werden auch die Techniken erläutert, wie behandelt wird, gegen was behandelt wird usw. usf. Lies es dir einfach mal in Ruhe durch. Alles Gute!

Antwort
von Hooks, 29

Diese Depressionen und Ängste kenne ich von zwei Dingen: Von Vitamin-B1-Mangel (durch Kaffee, Tee, Mehl, Zucker, Stärke, Reis, Süßigkeiten...) und von Östrogenmangel (durch Mandeln, Marzipan, zuviel Progesteron in Pille, Schafgarbe, Frauenmantel...)

Das kannst Du einfach mal ausprobieren. Bei B solltest Du den ganzen B-Komplex nehmen, ratiopharm, life extension, greenfood haben gute.

Dazu gutes Magnesium ohne viele Nebenstoffe, damit das auch aktiviert werden kann. Mg und B fehlen rapide, wenn man unter Stress gerät, weil beide für die Versorgung der Nerven zuständig sind. Da muß man gut nachfüllen, Stichwort: Studentenfutter.

Östrogen ist in Leinsamen, Sonnenblumenkernen, Soja (Vorsicht, ist immer genmanipuliert), aber vor allem in Hefe und keimfähigen Brennesselsamen.

Seit ich eine Fehlgeburt hatte, mußte ich ständig mit Östrogenmangel kämpfen, vor allem nach dem Eisprung bis zur Blutung. Hefe und Br.S. wirken innerhalb von 8 Stunden.

Weißt Du, woher Deine Derpessionen kommen? Seit wann das begonnen hat? Vielleicht liegt bei Dir auch einfach nur ein körperlicher Mangel vor, der wäre dann einfach zu behandeln.

Oder hast Du mal ein schlimmes Erlebnis gehabt?

Kommentar von becki24 ,

Es ist in jugenttagen aufgetreten und seitdem phasenweise immer wieder. mängel sind gerade erst abgeklärt worden. nur leichter vitamin d mangel und die schilddrüse wurde vor 2 jahren medikamentös eingestellt und regelmäßig kontrolliert (zuletzt im september) 

ICh war immer schüchtern und unsicher und heute ist es manchmal einfach wenn ich mich mit mir selbst unwohl fühle, bzw. körperliche beschwerdwn habe und dann ängste bekomme. schlechte erlebnisse könnt ich jetzt nichts sagen. 

Kommentar von Hooks ,

Nimm unbedingt genügend Vitamin D! Mach Dich mal schlau, wa ein Mangel alles verursachen kann!

Antwort
von anaya, 18

becki, 

wir "Menschen" neigen dazu, uns zu oft/(manchmal auch)immer 

auf die "Hilfe von Aussen" zu verlassen und vergessen dabei, dass nur WIR SELBST uns "heilen" können.

Viele Ärzte schauen sich auch oft NUR die Symptome (einer "Krankheit") an...und diese (Symptome) werden dann behandelt mit Medikamenten...oftmals werden auch starke Psychopharmaka eingesetzt (bei Ängsten/Depressionen etc..), die den Patienten dann aber eher "lahm legen/alles eindämmen/unterdrücken" statt wirklich zu HELFEN ...

Klärende Gespräche, um die URSACHE der "Krankheit" herauszufinden...

     >"WAS geschah in der Vergangenheit/Kindheit z.B...."<

...werden -oft- garnicht geführt. (Ich kenne diesbezügl. genügend Beispiele aus meinem Umfeld)

Dabei sollte es uns -endlich- klar werden, dass hinter JEDER körperlichen "Krankheit" > eine "seelische Ursache" steht. (Grade auch, wenn immer und immer wieder die "gleichen Symptome" auftauchen.

---------------------------------------------

(Vielleicht magst du dir mal hier meinen Kommentar dazu durchlesen, dann muss ichs nicht nochmal hier schreiben: > 

https://www.gesundheitsfrage.net/frage/schuppenflechte-jetzt-auch-auf-kopfhaut?f...

....an dieser Stelle auch meinen Dank an die Admins, dass sie diesen Kommentar von mir nicht gelöscht haben)

--------------------------------------------

Machen wir uns bewusst, dass von "AUSSEN"  lediglich "Anstupser" kommen können ... sei´s durch nen ärztl.Rat/eine Therapie/Rat von Freunden/oder auch meine Tipps hier ....

HEILEN können nur wir uns SELBST, indem wir bereit sind, die "dunklen Flecken unsrer Seele" ANzuschauen...DAS, was wir -vllt.- bisher (nur zu oft) "weggedrückt haben" ... wo wir nicht HINschauen wollten... (weil´s evtl. hätte "zu weh tun können, dieser Seelenschmerz")

Natürlich können Medikamente -kurzfristig- Erleichterung schaffen (bei den auftauchenden Symptomen) ... und man kann auch durch diverse andere Maßnahmen/Hilfsmittel evtl. bestehende körperl.Mängel ausgleichen, und auch DAMIT etwas "Gutes" für den seel. Ausgleich tun ...

nur kommen wir -wirklich- NICHT umhin, uns unsre Seele ANzuschauen...was da evtl. im Verborgenen -noch- tief begraben liegt....

und sei es noch so "schmerzhaft" ... 

und ich kann dir versichern, dass evtl. aufkommende Tränen dabei immens hilfreich sein können.

Letztendlich kann nur DAS zu "Heilung in uns" führen: Unsre Bereitschaft: HINzuschauen.


Kommentar von Lydia304 ,

Nach Medikamenten hatte becki eigentlich gar nicht gefragt, sondern nach Psychotherapie und Alternativen hierzu. Ob Ärzte klärende Gespräche führen oder nicht, tut hier auch nichts zur Sache, denn Psychotherapie ist etwas völlig anderes (nämlich schon Gespräche über Ursachen und Veränderungsmöglichkeiten), und wird auch nur teilweise von Ärzten (sog. "ärztliche Psychotherapeuten", es gibt auch "psychologische Psychotherapeuten", das sind Psychologen, keine Ärzte) angeboten.

Kommentar von anaya ,

Dann muss ich wohl Becki falsch verstanden haben, denn sie schreibt:

 "Ich möchte es ohne "Psychiatrie" versuchen!"


Kommentar von becki24 ,

Bei Psychiatrie meinte ich die stationäre aufnahme. ich möchte gerne in meinem gewohnten umfeld bleiben um einen übungsraum zu haben. habe mal eine reha gemacht und da war alles toll und kaum zuhause, waren die Probleme wieder da... 

Kommentar von anaya ,

Becki24:"...und da war alles toll und kaum zuhause, waren die Probleme wieder da... "

Deshalb ist es SEHR wichtig Becki -neben der "Unterstützung", die du da (von Anderen) im Aussen erfährst, in DEINE SelbstverANTWORTung zu kommen...

DU selbst bist dein grösster Heiler....du HAST diese HEILkraft in dir...du hast es "nur vergessen". ;)

Deine Seele kann sich ja "nur" über den Körper "melden"...sie will dir durch -z.B.- deine Ängste, Depressionen, Erschöpfung, Heulkrämpfe, Unwohlsein, oder auch körperlichen Schmerz ZEIGEN, dass  "etwas nicht stimmt".....und dass DU dich SELBST "hinterfragst": WAS stimmt da nicht ?

Bin ich mit meiner Arbeit zufrieden...

habe ich zuviel Stress...oder mache ich mir den vielleicht SELBST (und er wäre im Grunde garnicht nötig) ... 

kann ich mich überhaupt mal so richtig ENTspannen .... 

wie schauts in meiner Beziehung aus ... 

habe ich Probleme mit meinen Mitmenschen .... 

bin ich ZUFRIEDEN mit dem Leben, das ich führe .... 

hatte ich mal Träume und habe die dann auch verwirklicht ....

etc...etc...

und ganz wichtig:

LIEBE ich mich SELBST ? 

Kann ich mich selbst WERTschätzen ? oder

hole ich mir diese Wertschätzung eher im Aussen -von Anderen- ?

Vergiss nicht Becki:

DU selbst bist die SchöpferIN DEINER Realität ... du weisst es vielleicht nicht, aber unsre Gedanken haben eine ungeheure Kraft:

Im positiven wie im negativen Sinn.

---------------------------------------------

Vielleicht magst ja mal googeln nach:

-Kraft der Gedanken

-Freiheit – Die Bereitschaft zu fühlen 

-Selbstliebe: Die Innere Zerrissenheit heilen

oder....

Es gibt sicher einiges, das für DICH "stimmig ist". :)

Viel Erfolg!





Antwort
von kreuzkampus, 29

""Ich hatte schon einige therapien""

""Auch von meiner krankenkasse erhalte ich wenig hilfe""

Wieviele Stunden hat die Kasse denn schon bezahlt?

Kommentar von becki24 ,

Also ich hatte damals mit 18 jahren mal fürein jahr eine therapie (anfangs 1 mal die woche, später alle 2-3 wochen)

Jetzt aber die letzten jahre nur die tagesklinik (8 wochen).

Einen therapieplatz finde ich nicht.

Früher habe ich von der kasse mehr unterstützung erhalten. diesmal senden sie mir nur listen mit immer den selben therapeuten, die schon auf dem ab sagen, dass sie sogar schon die warteliste geschlossen haben.

Kommentar von kreuzkampus ,

Dann wirst Du wohl mal zu Deiner KK gehen müssen, damit das in einem persönlichen Gespräch geklärt wird. Dass Therapeuten überlaufen sind, weiß man ja; aber irgendeine Möglichkeit gibt es immer. Alles Gute!

Kommentar von becki24 ,

Das habe ich mehr als einmal versucht. leider hat sich in der ganzen zeit keine möglichkeit ergeben. ich stehe in ständigem kontakt mit meiner sachbearbeiterin, aber sie sagt mir immer nur, ich solle nicht aufgeben und gibt mir eine neue nummer, wo ich schon auf dem ab gesagt bekomme, dass alle pkätze belegt sind und auch die warteliste geschlossen wurde und keine anfragen beantwortet werden können. ich habe in den letzten wochen ca 50 therapeuten abtelefoniert und nix erreicht und langsam ist man mit den nerven echt kurz vorm ausflippen. und deswegen schreibe ich hier in der hoffnung auf ähnliche erfahrungen und tips, weil sich mir visher keine andere gute lösung gezeigt hat. 

Aber mit den vitaminen werde ich noch mal gucken. man versucht ja alles, damit es einem besser oder sogar gut geht. 

Danke trotzdem!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community