Frage von juttelchenABC, 6

Weiterbildung zur Altenpflegehelferin

Meine Tante ist seit ein paar Jahren arbeitslos. Ehemals hat sie Krankenschwester gelernt und möchte gerne eine Weiterbildung zur Altenpflegehelferin machen. Diese Weiterbildung gibt es an der TAW. jemand Erfahrung damit? Ihr könnt euch das Programm ja mal hier anschauen: http://www.taw.de/fachuebergreifende-veranstaltungen/Weiterbildung-zum-zur-Alten... Ist die Weiterbildung gut und zu empfehlen? Sie ist jetzt 45 Jahre alt, lohnt sich das und erhöhen sich damit die Chancen auf einen Job?

Ich freue mich über ernst gemeinte Ratschläge

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nelly1433, 6

Als Krankenschwester hat sie eine besser qualifizierte Ausbildung als eine Altenpflegehelferin. Deshalb ist es in dem Sinne keine 'Weiterbildung'. Als Krankenschwester sollte sie auch problemlos als Pflegehelferin arbeiten können. Wir wissen nun nicht, weshalb sie in ihrem erlernten Beruf keine Arbeit findet. Ob es als Pflegehelferin leichter ist, kann sie feststellen, indem sie sich jetzt schon auf solche Stellen bewirbt. Ein Problem könnte allerdings sein, dass sie als Krankenschwester überqualifiziert ist. Da muß sie dann bei der Bewerbung Überzeugungsarbeit leisten (eine Pflegehelferin verdient meist weniger als eine Krankenschwester).
Bis sie wieder eine feste Stelle findet, kann sie sich auch bei Pflegediensten bewerben. Die suchen eigentlich immer Mitarbeiter.

Kommentar von Nelly1433 ,

Danke für den Stern :-)

Antwort
von StephanZehnt, 3

Hallo J..,

Arbeitgeber egal in welcher Branche sind Heute knallhart. Wenn man einige Jahre aus dem Beruf raus ist wegen der Kinder oder weil wieder eine kleine Klinik auf dem Land zumacht, der hat es ziemlich schwer. Ab einem gewissen Alter wird es dann von Haus aus schwer überhaupt noch eine Stelle zu finden. (die 45 J. sind da schon die Schwelle).

Wie schon Nelly schrieb ist es dann am Sinnvollsten bei einem Pflegedienst / Nachbarschaftshilfe anzufangen. Ich würde allerdings nicht als Altenpflegehelferin anfangen.

Denn da ist das Stellenangebot so bescheiden das man fast nichts bekommt. Ja und man wird sofort fragen warum sie sich niedrig einstuft, gab es da evtl. Probleme beim ehemaligen Arbeitgeber.

Ich würde hier einmal nachfragen (Link) was möglich ist.

http://www.johanniter.de/aus-und-weiterbildung/ambulante-und-stationaere-pflege/... (evtl. auch in anderen Bundesländern).

Wenn man sie fragt ob sie auch in einem Alten- Pflegeheim arbeiten würde - dann müsste sie sich überlegen ob sie die schwere Arbeit bis.. machen kann. u.U. Schichtarbeit.

Also nicht zu tief stapeln ruhig etwas zutrauen und auch einmal mit der Arbeitsagentur sprechen ob da etwas möglich ist. bevor man sich an einen Arbeitgeber wendet. Bei einer Zweitausbildung wenn schon eine bestandene Ausbildung vorhanden ist, besteht die Möglichkeit die Zweitausbildung innerhalb von zwei Jahren zu absolvieren.

Das heißt in Deinem Fall das da nach einer gewissen Einarbeitungszeit schon sehr viel möglich sein müsste. (gehaltsvergleich.com).

Es gibt eine Seite (jobworld.de) da kann man sich anmelden wenn man auf Arbeitssuche ist und bekommt dann Stellen per E-Mail . Zumindest am Anfang nicht wenige!

VG Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten