Frage von gerdavh, 316

Weiß jemand konkret, welche Folgen es haben könnte, wenn man Vitamin D3 überdosiert. Des weiteren habe ich zu hohe Histaminwerte, was tun?

Als ich kürzlich meine Blutergebnisse von der DKD bekam, hatte sich u.a. herausgestellt, dass ich versehentlich meine Vitamin D3-Tabletten wohl überdosiert hatte. Mir wurde das aufgrund eines starken Vitamin D-Mangels verordnet und ich habe das anscheinend zu lange eingenommen. Normal sind bis 90, ich habe 188. Mir wurde gesagt, dass ich das für mindestens 4 Wochen absetzen muss und dann nur noch 1.000 I.E. einnehmen soll. Weil ich an diesem Tag nun wirklich anderes im Kopf hatte, habe ich vergessen zu fragen, welche negativen Folgen das haben könnte. -- Und noch eine andere Frage: Kann man durch Stress zu hohe Histaminwerte haben. Ich wurde am 1. Untersuchungstag von morgens 08.00 h bis nachmittags nüchtern! von einem Arzt zum andern geschickt, der reine Stress, trinken durfte ich bis 13.00 h auch nichts. Und dann haben sie mir Blut abbgenommen. Nun frage ich mich, kann das nicht vom Stress kommen, dass diese Werte erhöht waren? Mir wurden Nahrungsempfehlungen gegeben, aber wenn ich auch noch meinen geliebten Tee und meine Tomaten weglassen soll, Hülsenfrüchte soll ich auch nicht essen, ist das für mich eine starke Einschränkung. Ich frage mich, ob ich mir das antun muss. Vielen Dank für Eure Antworten. lg Gerda

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von pferdezahn, 307

Hallo Gerda, ueber Vitamin D3 wuerde ich an deiner Stelle Mal gruendlich im Internet surfen, denn es gibt da zu viele unterschiedliche Antworten. Als ich noch in Deutschland lebte, habe ich ab und an ebenfalls in sonnenarmen Wintermonaten Vitamin D3 benutzt. Dabei nahm ich Dosen von taeglich 6000 IE, welche amerikanische und kanadische Ernaehungsforcher und Wissenschaftler ohne bedenken empfahlen (4000 bis 8000 IE). Durch das Internet habe ich erfahren, dass man schon durch ein kurzes Sonnenbad von einer 1/2 bis 1e Stunde mindesten 10.000 IE tanken kann, und bei laengerem Aufenthalt in der Sonne weit ueber 20.000 IE ohne Schaden. Habe durch einen guten Bekannten (man kann Freund sagen), der hier auf den Philippinen lebt, seine Mutter kennengelernt, die seit einigen Jahren hier ueberwintert und im April/Mai dann wieder zurueck nach Deutschland fliegt. Sie litt unter Osteoporose (Anfangsstadium) und sie nahm in Deutschland 60.000 IE, allerdings mit Vitamin K, welches fuer den Kalkeinbau in den Knochen sorgt. Also kann es nicht mit einer Ueberdosierung so schlimm sein. Ich habe auch im Internet gelesen, dass Dosen weit ueber 100.000 IE genommen wurden, sogar bis zu 1 Million. Wie vetraulich die Linlks allerdings sind, kann ich dir nicht sagen.- http://vitamindmangel.org

Kommentar von gerdavh ,

Dann bin ich ja beruhigt, ich nehme dazu ausreichend Vitamin K2 - hatte mich damals schon selbst im Internet umgeschaut und mein Osteopath hatte überprüft, ob das auch das richtige Vitamin K2 ist. Das hatte ich auch bei der DKD gesagt, da wurde wortlos drüber hinweg gegangen, woraus ich schlließe, dass die Ärztin Null Plan hat von der kombinierten Einnahme D3 und K2.

Kommentar von pferdezahn ,

Die meisten Aerzte haben auch einen Null Plan von Nahrungsergaenzungsmitteln, da diese nicht auf ihren Lehrplan (Studium) stehen, sondern nur das Verschreiben von Arzneimitteln oder Medikamenten.

Kommentar von evistie ,

Null Plan von Nahrungsergaenzungsmitteln, da diese nicht auf ihren Lehrplan (Studium) stehen, sondern nur das Verschreiben von Arzneimitteln oder Medikamenten.

Du weißt vermutlich nicht, dass Biochemie und Ernährungslehre Teile des Studiums sind... oder passt das einfach nicht in Dein Klischee?

Kommentar von pferdezahn ,

Ob das in mein Klischee passt oder nicht, dies habe ich schon vor jahrzehnten von einem Medizinstudenten gehoert. Was Ernaehrung und Gesundheit anbelangt, wuerde nur am Rande erwaenhnt werden. Anbei auf die schnelle noch einen Link, da ich schon laengstens in der Koje liegen muesste.- http://www.gregorkuehni.com/ernaehrung/ernaehrung-unwissende-aerzte.html

Kommentar von gerdavh ,

Dazu kann ich auch nur beitragen: Man bekommt die Blutwerte und hat nachgewiesenermaßen einen Mangel und was bekommt man zu hören, wenn man fragt, ob man da Nahrungsergänzungsmittel braucht? "Nein, es ist besser, dass über die Nahrung zuzuführen" Klischeehafter geht es ja wohl nicht, da bekommt man keine detailierten Anweisungen oder bestimmte Nahrungsmittel empfohlen. Sie können gar nichts empfehlen, das sie es einfach nicht wissen. Und das, was sie wirklich empfehlen, weiß jeder gebildete Mensch selber, welche Nahrungsmittel z.B. Eisen enthalten. Sowie was aus dem Rahmen fällt und man auch noch Vegetarier ist, bekommt man nur dummes Geschwätz zu hören.

Kommentar von gerdavh ,

Die haben davon wirklich meistens keine Ahnung, da muss ich Pferdezahn recht geben. Ich selbst musste recherchieren, bis ich herausgefunden hatte, dass Vitamin B12 hochdosiert mir bei meinen Geschmacksstörungen helfen könnte. Seit neuestem habe ich rote Flecken auf der Fußoberseite - habe ich nachgefragt, ob das von einer Überdosierung der Vitamine kommen könnte. Antwort: Achselzucken, von einer Dermatologin! Und auch mit Vitamin D3 und K2 kennen die sich nicht aus, da muss man Heilpraktiker und Homöopathen fragen, soviel zur Ausbildung der Ärzte. Als mein Sohn nachgewiesen eine Glutenallergie hatte, fragte mich eine "Ärztin", ob ich ihm jetzt Dinkelbrot gebe. Ich könnte noch mehr so Beispiele anführen.

Kommentar von pferdezahn ,

Nun ja, Gerda, dafuer haben wir doch die Ernaehrungsberater.

Antwort
von evistie, 268

Risiken bei Vitamin D-Überdosierung, insbesondere der längerfristigen, sind Hypercalcämie (=> Nierensteine) und Calcifizierungen in anderen Organen: Blutgefäße, Herz, Lunge, Knochen etc. Hier ist eine gute Übersicht über Bedarf, Risiken und Nebenwirkungen:

http://www.bfr.bund.de/cm/343/vitamin-d-der-aktuelle-d-a-ch-referenzwert-aus-sic...

Eine Histaminose kann durchaus auch stressbedingt sein, wahrscheinlicher ist aber eine der vielen anderen möglichen Ursachen. Schau Dir dazu die Grafik an, die ich als Link im Kommentar gebe! Auch Medikamente spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle (sh. Link im zweiten Kommentar)! Bevor Du Dich jetzt von der Teppichkante stürzt, weil Du "rein gar nichts mehr" essen darfst, lass im Zweifel  eine Kontrollbestimmung Deiner Histaminwerte machen. Fällt die ähnlich hoch aus, hast Du immer noch die Wahl, den Ernährungsvorgaben zu folgen oder auch nicht. Niemand kann Dich zwingen - da ich Dich hier aber als Menschen kennen gelernt habe, der diszipliniert und "hart im Nehmen" ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass Du nicht wenigstens versuchsweise weitere Einschränkungen in Kauf nimmst, um zu testen, welche Auswirkungen das auf Deine Histaminwerte hat.

Wie auch immer - ich wünsche Dir gute Besserung!

Kommentar von evistie ,
Kommentar von gerdavh ,

Das habe ich mir auch schon überlegt, einfach mal eine Kontrolluntersuchung "ganz ohne Stress" machen zu lassen. Ich bin heilfroh, dass ich meine Geschmacks- und Geruchsstörungen sehr viel besser geworden sind. Lt. deren Empfehlung soll ich folgende Sachen nicht mehr essen (die tierieschen Produkte lasse ich mal weg, esse ich ja eh nicht):

Hartkäse

Eingelegte Nahrungsmittel (also auch Gurken)

Hülsenfrüchte (auch Sojabohnen, ,Kichererbsen und Erdnüsse)

Sojaprodukte

Sauerkraut, Avocado, Spinat, Tomate

Hefe (auch alle pflanzlichen Brotaufstriche)

Schwarzer Tee

Kakao, Schokolade

Haselnüsse, Walnüsse, Cashewkerne

Die fettgedruckten Nahrungsmittel esse ich ständig, ich bin Vegetarierin, was soll ich dann noch groß essen?

Und das geht noch weiter

Es gibt Nahrungsmittel, die selbst keinen hohen Histamingehalt aufweisen, aber körpereigenes Histmin freisetzen, ,z.B.

Erdbeeren, Bananen, Ananas, Kiwi, Birnen, Himbeeren

Zitrusfrüchte

Schokolade, Kakao

Nüsse

Hülsenfrüchte

Weizenkeime

Tomaten, v.a. Tomatenmark

Tee, vor allem schwarzer und grüner

Ich liebe Obstsalat - von irgendwas muss ich ja schließlich meinen Vitaminhaushalt decken und Tomatensalat ist mein Lieblingssalat. Tomatensoße esse ich auch sehr oft und gerne. Was bleibt da noch? Und vor allem hat mir kein Mensch gesagt, dass man davon schmerzhafte Schwellungen bekommen kann. Womöglich quäle ich mich da ganz umsonst. Ich hatte wirklich meine Hoffnungen auf die gesetzt, ich bin mehr als enttäuscht (um das mal ganz gelinde auszudrücken).

Kommentar von gerdavh ,

Ich bin nicht mehr hart im Nehmen, die Ärzte haben mich inzwischen geschafft. Nur mal als Beispiel Ich habe von einem Oberarzt einer Reha-Klinik für sekundäre Lympherkrankungen schriftlich, dass ich ein Lipödem habe. Wenn ich Lymphdrainagen bekomme (ich hatte grade mal 18 Stück) geht es mir deutlich besser ,keine Schmerzen, keine Schwellungen - meinst Du, ich bekäme weitere aufgeschrieben? "Das haben sie nicht" bekomme ich von 5 weiteren Ärzten gesagt, also bekomme ich auch keine Lymphdrainagen verordnet. Ich wache inzwischen schon mit schmerzenden Füßen auf und zudem habe ich eine hartnäckige Bizeps- und Trizepsentzündung - im Moment bin ich völlig fertig. Ich sehe noch einen Hoffnungsschimmer am Horizont - das ist meine neue gynäkologische Endokrinologin. Die will am 26.11. untersuchen, ob ich evtl eine Nebennierenerkrankung habe - danach haben sie in Wiesbaden nicht geschaut. Diese Ärztin ist auch die erste FA, die es wirklich ernst nimmt, dass ich mit den Hormonen, die ich zur Zeit nehmen muss, völlig falsch behandelt werde. Sie sprach die Worte "Was sie da im Moment nehmen sollen, das können sie auch dann genau so gut lassen, das bringt überhaupt nichts". Sehe ich auch schon seit langem so, aber ich muss mir seit Jahren anhören "Das ist ganz normal für ihr Alter." Ich kann es nicht normal finden, dass ich jeden Mittag schlafen muss (manchmal 3 Stunden) und keinen Sex mehr haben kann, weil ich sonst schreckliche Schmerzen habe. Ich fühle mich, als wäre ich 80 Jahre alt.

Antwort
von Nelly1433, 209

Die Überdosierung von Vitamin D kann Osteoporose verursachen.

Quelle: Meine Hausärztin.

Interessant ist auch die gestrige Sendung von Ranga Yogeshwar: 'Die Wahrheit über Vitamine!'

http://www1.wdr.de/fernsehen/wissen/quarks/indexquarks100.html

Kommentar von Nelly1433 ,

Fazit der Sendung: Die meisten Nahrungsergänzungsmittel sind überflüssig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten