Frage von Immortal, 45

Welche Betäubung bei einer Weisheitszahn-OP?

Guten Tag

Ich bin nun 17 Jahre alt, und bekomme in 3/4 Wochen meine Weisheitszähne raus. Wie und wo es gemacht wird, muss die nächsten Tage noch geklärt werden.

Ich habe nur ein sehr großes Problem, das wahrscheinlich psychisch bedingt ist. Ich überreagiere bei ärztlichen Eingriffen sehr. Impfung als Kind: 2 Ärzte mussten mich festhalten, Wunde am Kopf, die eigentlich genäht werden musste: zugeklebt, da zu ängstlich

Ich weiß nicht, aber ich bekomme da einfach so starke, "impulsive" Panikattacken, die ohne sich Gedanken machen, kommen. Als würde mein Körper und Geist sich dagegen sträuben. Als Kind, Zäpchen bei Fieber einzuführen, war für mich immer der Albtraum. Ich habe geschrien und geheult, mein Vater musste mich festhalten, sonst hätte es nicht geklappt. Tampons kann ich auch heute nicht benutzen, ich bekomme es einfach nicht auf die Reihe. Es fühlt sich einfach so falsch, widerlich und nicht richtig an... Krankenhaus Dokus kann ich nicht anschauen, sofortige Übelkeit. (Weil Familienunfall als kleines Kind, letztes Jahr Psychlogin deswegen)

Naja. Fakt ist, dass ich nicht weiß, wie ich die OP ohne Narkose überstehen soll. Auch meine Eltern machen sich Gedanken, da sie wissen wie ich bin und reagiere. Medikamente sind bei mir sowieso eine heikle Sache. Nehme am Tag 3 Tabletten und habe deshalb Magen/Darm Probleme. Betäubungsspritze im Mund, war vor 6 Monaten auch nicht angenehm. Alles war gut, hatte es fast überstanden, nichts tat weh, war nur langweilig da rumzuliegen. Doch Plötzlich wurde mir Übel, alles drehte sich, und ich bekam Schüttelfrost und musste plötzlich ohne Grund heulen. Sie müssten dann abbrechen, und jemand musste mich abholen, da mir total schwindelig war. Vielleicht hab ich ja nen zu hohen Blutdruck bekommen. Ich war schon oft überrascht, als mir beim Arzt mitgeteilt wurde, dass ich nen sehr hohen Puls habe, und ob ich denn Angst hätte. Ich verneinte

Auch bei normalen Arztbesuchen, bekomme ich sofort einen hohen Blutdruck und Puls. Dabei habe ich doch noch nichtmal Angst, da es ja eh nur Gespräche sind... Ich kann nichts dagegen tun :/ Es kommt einfach so... Ohne Grund. Letztes Mal war mein Blutdruck/Puls, so hoch, dass ich mich fast hätte übergeben müssen. Meine Haut wurde auch ganz weiß, fleckig und kalt. Dabei war das nur ein lufu Test, mehr nicht. Wie soll es dann beim Chirurg werden!?

Darf der mich überhaupt mit der "Dämmerschlaf" Spritze betäuben, wenn mein Blutdruck über 145 ist? Das wird er nämlich garantiert sein. Ich mache mir echt Sorgen.... Kann mir wer weiter helfen?

Antwort
von mariontheresa, 22

Suche einen Kieferchirurgen der dich in Vollnarkose behandelt. Die Vollnarkose wird nicht von der Krankenkasse bezahlt. Vielleicht hilft ja auch eine Beruhigungstablette, gibt dir der Arzt ca. 1 Stunde vor der OP. Eine weitere Möglichkeit ist Hypnose. Bei der Zahnärztekammer kann man dir sagen, wer diese Behandlung anbietet.

Antwort
von EdithMueller, 8

Es gibt auch ein Mittelding, zwar keine Vollnarkose, aber man spürt auch keinen Schmerz und interessiert sich nicht wirklich für Dinge um einen herum. Muss man zwar auch selbst bezahlen, ist aber günstiger als Vollnarkose.

Antwort
von PetraHu, 33

Ich hab zwar selbst keine Probleme beim Zahnarzt, aber ich weiß von meinem dass er auch auf Angstpatienten spezialisiert ist und bei größeren Eingriffen in eine Klinik fährt und die dann unter Vollnarkose vornimmt.

Wenn es nicht anders geht, ist das also definitiv eine Möglichkeit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community