Frage von ssegy, 5

weis nicht weiter

Habe ich Depressionen bin zwar in Behandlung habe aber das gefühl es bringt nichts. Bin unmotiviert, antriebslos schnell erschöpft. Wenn ich Sport mache fehlt der Antrieb und habe nachher Tage lang Beschwerden. Übelkeit, Durchfall, Appetitlos ist Tagesordnung. Ständig begleiten mich die wildesten Gedanken wegen meiner Mutter und Vergangenheit etc.. was hilft was kann ich machen. Der Auslöser ist nicht bekannt.

2010 Geburt der Zwillinge 2010 musste neben dem Arbeiten die Wohnung komplett selber Zügeln und dem Junior schauen. Freundin lag zwei Monate im Spital. Wiederkehrende Meinungsverschiedenheiten mit meinem Gf 2012 Körperliche beschwerden. Durchfall, blähungen, übelkeit etc. Feb. 2012 Körperlicher streit zwischen Junior (10Jahre) und Mutter April 2012 einschaltung und Familien Therapie durch Jugendamt. Oktober 2012 beförderung im Beruf und Stellenwechsel. Januar 2013 Verkauf meines Autos und neukauf eines Autos bei beiden wurde ich Finanziel Verarscht. Januar 2013 Wohnungsbrannt. Freundin vergas die Kerzen zu löschen. Ständig tauchten wider probleme beim Auto auf. Nun brauche ich dringend ein neues Fahrzeug, Finanziell aber nicht möglich. Meiner Mutter 57 geht es gesundheitlich gar nicht gut. Lebenserwartungen sehen nicht mehr gut aus. Finanzielle sorgen Leasing, Kredit etc.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von bethmannchen, 2

Wenn du nicht weiter weißt, dann hast du dein Ziel aus den Augen verloren und deshalb auch keinen Plan mehr.

Du bist jetzt in einem Alter, in dem man ein Haus baut, einen Baum pflanzt und einen Sohn zeugt. Leider ist dir in den letzen 3 Jahren allerhand quer gelaufen. Zumindest beruflich scheint es gut zu laufen, das hat doch was, ist was für die Zukunft.

All die anderen quer gelaufenen Dinge vergehen auch wieder. Das waren wohl auch ein paar heftige Querschüsse, die dir da um die Ohren pfiffen, aber auch das vergeht. Irgendwann siehst du darauf zurück und stellst fest: "was man im Leben nicht so alles durchmacht!"

Weshalb du jetzt so unmotiviert und antriebslos und schnell erschöpft bist, kann ich mir sehr, sehr gut denken. Wer drei Jahre lang alle möglichen schlimmen Dinge wuppen muss, der brennt aus. Du hattest und hast einfach ein paar zu viele Baustellen.

Irgendwie hast du dir in den letzen drei Jahren wohl auch angewöhnt, Probleme zu wälzen. Wenn gerade kein aktuelles Problem da ist, dann suchst du welche in der Vergangenheit und sonstwo und sorgst dich um deine Mutter. Damit verzettelst du dich noch zusätzlich und vergeudest Kraft.

Du musst auch gar nicht nach einem Auslöser suchen. Setze für dich Prioritäten, denn nicht alles ist deine Baustelle. Alles was z.B. deiner beruflichen Laufbahn im Wege steht, musst du beiseite schieben. Jeden, der dir Geld aus der Tasche ziehen will, musst du verscheuchen. Jeden, der dir deine Kraft raubt, musst du beiseite schieben.

Zu dem Thema deine Mutter möchte ich dich daran erinnern, dass es schon immer so war, dass die Altern vor den Jungen gehen. Anders herum wäre es ja fatal. Du musst dich wohl oder übel damit abfinden, dass deine Mutter nicht ewig leben wird. Wenn sie nicht hundert wird, dann musst du das so hinnehmen. Seine Eltern zu verlieren ist auch etwas, das so gut wie jeder Mensch "durchmacht". Diese Wahrheit klingt herzlos, bleibt aber eine Wahrheit.

Mach für dich einen Plan mit den erforderlichen Veränderungen für dein Fortkommen:

  • Was will ich erreichen?
  • Worum muss ich mich kümmern?
  • Worum will ich mich nicht mehr kümmern?

Zu jedem einzelnen Punkt legst du dann deinen Plan genauer fest:

  • Was muss ich ändern
  • was kann ich ändern
  • was könnte ich noch ändern
  • was brauche ich nicht zu ändern
  • was darf so bleiben
  • was muss so bleiben

Nach deinen Prioritäten richtest du dein Denken, deinen Plan und dein Handeln aus. Wer meint, etwas anders zu wollen, der kann sich gern hinten anstellen. Und dann wirst du sehen, dass du deine "Probleme" zielstrebig in Angriff nehmen und nach und nach meistern kannst.

Und lass das Grübeln über Dinge, die du nicht ändern kannst. Dazu gehört die Vergangenheit, die Gesundheit deiner Mutter usw. Auch Menschen kann man kaum ändern und genau so wenig die Spritpreise usw.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community