Frage von Schwammerl365, 48

We bekomme ich Milben aus meinem Bett?

Ich habe eine Hausstauballergie entwickelt. Bin sehr anfällig gegen Allergien, habe auch eine Tierhaarallergie und eine Glutenunverträglichkeit. Damit ich wieder gut schlafen kann, sollte ich jetzt auch mein Bett von Milben befreien, wie mache ich das am besten?

Antwort
von Zweimal, 48

Da gibt es einige Möglichkeiten:

" Bettsanierung - das A und O

Besonders in Matratzen finden Hausstaubmilben ein optimales Klima. Die Sanierung des Betts ist deshalb eine der wichtigsten Maßnahmen bei einer Hausstaubmilben-Allergie:

  • Das gesamte Bettzeug regelmäßig waschen und die Matratze einmal jährlich reinigen. Matratze tauschen, wenn sie älter als acht Jahre ist.

  • Encasings: Allergendichte Bezüge für Kissen, Decken und Matratzen reduzieren den Milbenkontakt und lindern allergische Beschwerden. Sie sind für Milben undurchlässig und schließen den Hausstaub mit seinen Bewohnern vollständig in Kissen, Decken und Matratzen ein. Encasings sind wasserdampfdurchlässig und bei 60°C waschbar. Bei Doppelbetten sollte auch die Seite des Partners damit bezogen werden.

  • Verzichten Sie auf Polstermöbel im Schlafzimmer.

  • Wer auf optisch ansprechende Bezüge nicht verzichten will, kann die Encasings entsprechend verhüllen. In diesem Fall empfiehlt sich für Allergiker geeignete, unbehandelte Bettwäsche. Diese besteht meist aus hundertprozentiger, naturbelassener Baumwolle.

  • Zudem gibt es milbenabweisende und allergenarme Decken, Kissen und Matratzen. Je nach Material haben sie bestimmte Eigenschaften:

  • Kissen und Decken aus unbehandelter Baumwolle sind allergenarm.

  • Bettwaren mit einer Füllung aus Polyester-Hohlfasern lassen sich bei 95 °C waschen, wobei Milben wirksam beseitigt werden.

  • Matratzen aus so genannten Kapokfasern enthalten milbenabweisende Bitterstoffe.

  • Kautschukmatratzen sind für Latexallergiker nicht geeignet. Dafür sind sie bei 95 °C waschbar. Einige Bettengeschäfte und Wäschereien bieten den Service einer Matratzen-Reinigung oder Matratzen-Wäsche in speziellen Großraum-Waschmaschinen an."

http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Allergie/Tipps/Hausstauballergie-Milbenfreie...

Antwort
von Gefahrso, 33

Ein paar gute Tipps gegen die Milbenbekämpfung, unter anderem auch im Bett:

  • Milbendichten Schutzbezug für Bettwäsche: Milbendichte Bettüberzüge, die über die Matratze, das Bettdeck und Kopfkissen gezogen werden, stellen bei der Milbenbekämpfung die wichtigste Maßnahme dar. Über diese Spezialbezüge, auch Encasing genannt, wird die ganz gewöhnlichen Bettwäsche gezogen. Auf diese Weise werden Sie die Anzahl der im Bett befindlichen Hausstaubmilben deutlich reduzieren, da ihnen zum einen unsere Hautschuppen als Nahrungsgrundlage entzogen werden, und zum anderen ihr Hauptlebensraum abgesperrt wird. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Überzüge eine hohe Wasserdampfdurchlässigkeit sowie ein hohes Partikelrückhaltevermögen (Porengröße von 0,5µm) bietet. Damit die milbendichte Beschichtung der Überzüge keinen Schaden nimmt und beeinträchtigt wird, sollten diese maximal zwei- bis dreimal pro Jahr gewaschen werden. Hinweis: Bei einer Hausstauballergie übernimmt die Krankenkasse einen Teil der Anschaffungskosten.
  • Matratzen wechseln: Nach 7 bis 8 Jahren sollten Sie die Matratze austauschen.
  • Bettwäsche mindestens bei 60 Grad Waschen: Zur besseren Beseitigung der Millbenallergene sollten Oberbetten und Kopfkissen mindestens bei 60 Grad waschbar sein. Gleiches gilt auch für die Bettwäsche, die zudem am besten aus Baumwolle bestehen sollte und ebenfalls einmal pro Woche in der Waschmaschine bei 60 Grad gewaschen wird.
  • Staubfänger meiden oder entfernen: Um das Hausstaub-Risiko zu minimieren, sollten typische Staubfänger wie Teppiche, Teppichböden, Felle, Vorhänge, offene Bücherregale, Kissen, Stoff- oder Kuscheltiere, Polstermöbel vermieden werden oder – die Textilien betreffend – zumindest waschbar sein. Dekokissen oder Kuscheltiere sollten bei einer Hausstauballergie nicht auf dem Bett liegen. Wer nicht darauf verzichten will, kann sich mit einem einfachen Trick behelfen und die Kuscheltiere in einer Plastiktüte verpacken und einfrieren.
  • Kühle Temperaturen schaffen und gut lüften: Die Temperatur im Schlafzimmer sollte dauerhaft zwischen 18 bis 20 Grad betragen, während die Luftfeuchtigkeit zwischen 45 bis 55 Prozent gehalten werden sollte. Hier gilt die Faustregel: Je wärmer bzw. je höher die Luftfeuchtigkeit, desto höher die Milbenkonzentration. Die Räume am besten mehrmals täglich Stoßlüften und trocken halten. Die Betten sollten ebenfalls täglich ausgelüftet werden.
  • Speziellen Staubsauger verwenden: Wohnen Hausstauballergiker im Haushalt, sollten Sie einen Staubsauger für Allergiker verwenden, der über spezielle Filter verfügt. Zwar können damit auch Allergiker Staub saugen, aber wenn es geht, sollte das vermieden werden.
  • Regelmäßig Wischen: Staub lässt sich bekanntlich durch regelmäßiges Wischen am besten bekämpfen. Daher möglichst oft und feucht wischen, auch den Boden.
  • Keine Topfpflanzen: Zumindest im Schlafzimmer sollten Sie keine Topfpflanzen zu stehen haben, da diese die Luftfeuchtigkeit erhöhen. Darüber hinaus ist Blumenerde für die Hausstaubmilben und Schimmelpilze ein hervorragender Nährboden.

Quelle: http://www.staubsauger.net/hausstaub/

Antwort
von Mahut, 29

Ich habe Decken und Kissen, die man bis 60°C in der Mschine waschen kann, danach kommt sie in der TRockner, dabei verschwinden die Milben sicher,.die Matraze sauge ich regelmäßig ab, dann gibt es spezielles Milbenspray

Antwort
von habnefrage, 32

Hallo ich bin 15 und habe seit fünf Jahren eine Hausstaub und Milbenallergie . Von meinem Arzt bekam ich einen Milbenbettbezug ein Kissenbezug und einen Bezug für die Matraze bekommen , jede drei Jahre wird mir ein neues Packet zu geschickt. Jedoch bekommst du dies nur wenn du dich einem Allergietest unterziehst ist aber nicht schlimm und schmerzfrei damit du einen Allergiepass bekommt damit deine Allergie Schwarz auf Weiß auf dem Papier steht

LG habnefrage

Antwort
von Maggyxx, 29

Ich weiß nicht, wie man sie ganz aus dem Bett bekommt. Aber das Problem bei den Milben ist ja, dass sie durch das Herumwälzen im Bett aufgewirbelt werden und so die Allergiesymptome auslösen können. Es gibt dagegen bestimmte Überzüge für die Matratze und für das Kopfkissen. Diese halten die Milben zurück.

Antwort
von zuckerschnecke, 27

Hallo schwammerl365,

meine Eltern haben eine Sauna im Haus. Da lege ich ab und an bei voller Hitze meine Bettwäsche rein. Nun hat aber leider nicht jeder diesen Vorzug. Aber ab Minusgraden werden diese Biester auch abgetötet. Daher lege ich im Winter mein Bettzeug draussen auf einen Wäschetrockner und auch die Matratzen stelle ich raus und klopfe sie gründlich aus.

Du kannst es aber auch chemisch reinigen lassen, das kostet allerdings.

Liebe Grüße!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community