Frage von brnsrh, 29

Was zum Arzt sagen...?

War vor ca. 4-5 Monaten beim Arzt wegen starker innerer Unruhe, Grübeln, Trägheit, Muskelzuckungen am ganzen Körper, Einschlafprobleme, Stress in der Uni, Einsamkeit usw. Er hat meine Blutwerte kontrolliert und hat gemeinst die Schilddrüse (TSH basal 3.02) wäre ok. Ich solle auf meine Ernährung achten und weiterhin Sport machen, hat mich dann eher belehrt und versucht mich zu motivieren. Doch die Symptome habe ich immer noch.. Möchte morgen wieder zu ihm, aber ich weiß nicht was ich machen soll, wenn er wieder versucht "nur" auf mich positiv einzureden.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von gerdavh, 24

Hallo, wenn Du den Verdacht hast, dass mit Deiner Schilddrüse etwas nicht in Ordnung ist, sollte mehr als nur der TSH-Wert bestimmt werden. Wenn Du glaubst, dass Dir dieser Arzt nicht weiterhelfen kann, gehe doch mal zu einem Internisten. Die bestimmen in der Regel sehr intensiv alle Blutwerte - haben da ein ganz anderes Kontingent zur Verfügung als Hausärzte. Sollten dann allerdings alle Blutwerte in Ordnung sein, solltest du überlegen, was Du in Deinem Leben positiv verändern kannst. Du schreibst,. Du bist einsam? Hast Du keine Freunde, mit denen Du mal ins Kino gehen kannst? Oder such Dir ein Hobby, was Dich interessiert und Dich von dem Stress in der Uni ablenken kann, z.B. Sport, ein Zeichenkurs - was immer Dir Spaß machen könnte. Alles Gute. Gerda

Antwort
von Leilaw, 24

Ich kenne ähnliche Symptome von mir. Und bei mir ist die Schilddrüse in Ordnung. Man hat mir hier im Forum den Hinweis auf das Restless-Legs-Syndrom gegeben, aber das ist zu krass und passt auch (glücklicherweise) nicht ganz, hat mich aber wiederum auf die Spur von Dopamin gebracht. Ich vermute mittlerweile, dass sich mein körpereigener Dopaminspiegel auf unterstem Niveau bewegt.

Seitdem "experimentiere" ich mit anderer Ernährung (tyrosinhaltige Kost: Bananen, Kürbiskerne, Hühnerfleisch, Sojaprodukte, etc.) und mache jeden Tag ein wenig Sport, um meine Dopaminproduktion anzukurbeln. Und siehe da, nicht nur meine innere Unruhe und meine kribbelnden Muskeln sind deutlich besser geworden, auch meine Stimmung :-).

Da Stress auch ein Dopaminräuber ist, kann ich mir das bei dir auch ganz gut vorstellen. Muss also nicht die Schilddrüse sein (kann es aber natürlich trotzdem ... war nur so eine Idee).

Antwort
von Billythekid, 21

Sag es ihm so deutlich, wie du es uns hier gesagt hast. Es ist nichts besser geworden, du fühlst dich hilflos, du fühlst dich von ihm alleine gelassen und nicht ernst genommen. Alles nur auf die leichte Schulter zu nehmen ist nicht der richtige Weg (vom Arzt meine ich) und er sollte sich wirklich bemühen, dir wirklich zu helfen. Allerdings bin ich der Ansicht, dass ein Psychologe für dich der richtige Arzt ist. Er ist geschult im Zuhören und kann dir auch Auswege zeigen.

Antwort
von Shivania, 20

Manchmal steht auch etwas ganz anderes dahinter wenn die Hormone nicht richtig arbeiten…

Wurde denn vom Arzt ein Blutbild gemacht? Wie sehen folgende Mineralien/Vitamine aus? - Magnesium - Vitamin D - Vitamin C - Vitamin B12 - Selen - Zink

Falls etwas fehlt könnte es sein, Ihr Magen produziert zu wenig Magensäure. Dann können Eiweiße nicht mehr in Aminosäuren zerlegt werden. Hormondrüsen können dann nicht mehr wie gewohnt Hormone produzieren und die Stimmung wird auch immer schlechter.

Lösung: Streßreduktion. Denn die Verdauung kann nur dann richtig arbeiten wenn Sie beim Essen genügend Pausen haben und auch mit Genuss essen. Für eine Übergangszeit kann es dann auch angemessen sein, ein Präparat einzunehmen mit Magensäure. Besprechen Sie das mit Ihrem Arzt. Der "Streß" könnte auch bedeuten, dass es angemessen ist, eine Psychotherapie zu beginnen. Dadurch wird auch der Streß in Ihrem Leben reduziert.

Die Symptome deuten eher auf einen Magnesiummangel hin - es paßt aber auch zum Mangel an Aminosäuren. Fragen Sie Ihren Arzt danach.

Antwort
von doriii, 18

Hallo,

vielleicht schreibst du ihm das Ganze auf. Eventuell fällt es dir leichter, wenn du das Ganze nicht aussprechen musst und er kann dich an eine geeignete Stelle verweisen.

Alles Gute und geh auf jeden Fall nochmal zum Arzt, eventuell auch zu einem anderen!

Antwort
von bethmannchen, 14

Ich denke auch nicht, dass es die Schilddrüse sein wird, auch wenn hier nur der TSH-Wert gemessen worden ist. Das hört sich wie ein akuter Mangel an allen möglichen Vitaminen, Mineralien, Proteinen, Enzymen und Spurenelementen an. Vernünftige Ernährung ist da schon ein guter Rat.

innerer Unruhe, Grübeln, Trägheit, Einschlafprobleme, Einsamkeit usw.

Das hat einen Touch von Depression oder besser gesagt einer depressiven Stimmung. Zusammengenommen äußert sich so auch dei "Frühjahrsmüdigkeit", wenn die Vitalstoffspeicher durch den langen Winter ausgebrannt sind. Das wird häufig durch einen Mangel an Vitamin D3 und C verursacht.

Hol dir aus der Apotheke mal Vitamin D3 in Dosis für Erwachsene und iss tätlich einen ordentlichen Obstsalat mit Honig, Mandeln und Nüssen. Damit bekommst du auch die Mineralien, die deine Muskelzuckungen wieder zur Ruhe kommen lassen.

Gute Besserung.

Antwort
von waldmensch, 16

Die netten Worte vom Arzt werden Dir wohl nicht helfen, das hört sich fast wie ein Depressives Syndrom an. Lasse Dir am besten eine Überweisung zum Neurologen geben. Er wird Dir dann etwas dagegen verschreiben. Leider haben diese Medis aber auch die Angewohnheit abhängig zu machen , so das Du nach absetzten starke Enzugerscheinungen bekommen kannst.

Eine schöne Adventszeit

Waldmensch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community