Frage von larissa321, 15

was würdet ihr denken?

Hey, ich bin momentan sehr verzweifelt. Man hat morbus crohn bei mir diagnostiziert. Am anfang war es überhaupt kein problem für mich, ich habs mir gut geredet, da mein arzt meinte ich sollte glücklich sein weil ich weniger morbus crohn habe als andere patienten, bei den sieht es schlimmer aus. (Obwohl fúr mich war mein krankheitsverlauf mehr als schlimm,naja). Ich wollte halt nicht das meine mutter traurig wird. Jetzt ist es das problem, dass ich mich viel mehr in die krankheit reinsteige. Ich lese mir berichte durch, schaue mir spezielle seiten an etc. Dashab ich am anfang nicht gemacht weils mich nicht interessiert hat. Jetzt lese ich auf seiten, erhötes darmkrebsrisiko, bei über die haelfte der mc patienten tritt dünndarmtumor auf und und und. Das macht mich zu schaffen. Allerdings frag ich mich, ich hatte letztes jahr ein mrt, mehrere darmspiegelungen, dünndarmspiegelung also ne kamera geschluckt die fotos mscht etc ubd es wurde niee etwas gefunden, es war alles in ordnung außer diese entzuendung im blut, der dauerhafte durchfall, gewichtsverlust etc. Und ich kann schwören das ich lezztes jahr vieel viel vieeeel mehr krank war als jetzt. Und jetzt wird mir gesagt morbus crohn. Wenn es MC ist, dann haette man das doch auch letztes jahr feststellen koennen, wo mein krankheitsverlauf wesentlich schlimmer war. Was meint ihr, kann es sein das die ärzte sich irren? :(((( ich hoooffe es

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von gerdavh, 13

Hallo larissa, ich kann verstehen, dass Du Dir Sorgen machst. Bei einem Morbus Chrohn solltest Du Diät einhalten, aber das hat Dir der Arzt sicherlich schon mitgeteilt (hoffe ich zumindest). Für Morbus Chron-Patienten gibt es in jeder größeren Stadt Selbsthifegruppen, vielleicht würde es Dir weiterhelfen, mit anderen Betroffenen mal darüber zu reden. Ich wünsche Dir alles Gute Gerda

Antwort
von schanny, 12

So eine Diagnose stellt ein Arzt nicht aus dem Verdacht heraus, dass wäre unverzeihlich und untragbar. Wenn Du Spiegelungen bekommen hast, wird man Proben entnommen haben und histologisch untersucht haben. Die Bilder des Darms werden ebenfalls ausgewertet worden sein. Aber trotzdem kann mit so einer Diagnose steinalt werden und seine Beschwerden im Griff haben und danach leben. Am besten Du wendest Dich mal an eine Selbsthilfegruppe von Morbus Crohn - Erkrankten und suchst Dir da Unterstützung und Hilfe, Deine Ängste und Dein Leben in den Griff zu bekommen. Psychotherapeutische Hilfe könnte auch nicht schaden, um Dich aus Deiner Verzweifelung heraus zu holen. Als ich 22 war, diagnostizierte man bei mir Collitis ulcerosa, auch ein Darmentzündung, aber des Dickdarms. Ich wurde medikamentös behandelt und es heilte aus, obwohl es hieß, es könnte eine chronische Erkrankung daraus werden. Ich habe zwar immer noch einen Reizdarm, habe aber nie wieder einen Collitisschub gehabt. Versuch auch Du Hoffnung zu haben, das es bei Dir heilbar ist! So aktivierst Du schon mal Deine Selbstheilungskräfte und mit dementsprechender Lebensweise, wenig Stress, Hoffung und Optimsmus bekommst auch Du diese Krankheit in den Griff. Lass Dich nicht zu Deiner Geisel Deiner eigenen Angst machen, sondern habe Spass und genieße Dein Leben! Alles Gute für Dich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten