Frage von Taigar, 63

Was tut der Neurologe?

Servus,

Ich hab Montag einen Termin beim Neurologen, mein Chirurg hat mich dorthin vermittelt. Hab eine Kugel in der rechten Handfläche, der Chirurg denkt es handelt sich dabei um Morbus Dupuytren. Da mein Ringfinger und Kleinerfinger aber manchmal Taub wird meint er, sollte ich zum Neurologen damit abgeklärt wird ob man Tief oder nur Oberflächig schneiden muss.

Ich hab keine Vorstellung darüber wie das Montag ablaufen wird, hat jemand ne Ahnung was der Neurologe in solchen Fällen tut?

grüße

Antwort
von alessam, 43

Hallo Taigar,

Der Neurologe wird sich zuerst deine Hand anschauen. Kann sein, dass er vielleicht noch ein MRT will. Es gibt auch die Möglichkeit einer sogenannten Nervensonografie. 

Liebe Grüße und alles gute für die OP!

Antwort
von StephanZehnt, 33


Hallo Taigar,

bei Dieser Erkrankung wuchert das Bindegewebe der
Haut (Handinnenfläche) und es sind vor allem die von Dir genannten
Finger betroffen.  Beim Arzt wird dann die Hand in dem Bereich weit
möglichst gedehnt  und man versucht dann mit einer Nadel die fibrösen
Stränge des Bindegewebes weich zu bekommen. Natürlich unter örtlicher
Betäubung.

In Deinem Fall hilft nur noch eine OP weil das
Ganze  schon etwas weiter fortgeschritten ist. Nun muss man abklären 
wie der Ulnarisnerv von der Erkrankung betroffen ist.

Dafür gibt gibt es verschiedene Möglichkeiten z.B. Elektroneurografie oder auch die Nervensonografie. In etwa weis man ja wo die Nerven zu finden sind. 

http://www.operation-pro.de/Schnittwunde/Schnittwunde\_Nerv.htm

Bei  einer Überwucherung von Gefässen und Nerven wird es allerdings schwierig  Darum wird dies wohl auch ein Neurochirurg mit drauf schauen.

Ob noch die NLG  gemessen wird?

Gruss Stephan



Kommentar von Taigar ,

Wow danke Stephan für diese wirklich umfangreiche und informative Antwort.

Nun kann ich das WE relaxter angehen denn ich konnte mir vorher absolut nicht vorstellen was da Montag wohl laufen wird.

Danke dir nochmals :)

Kommentar von beamer05 ,

In Deinem Fall hilft nur noch eine OP weil das
Ganze  schon etwas weiter fortgeschritten ist.

Das ist bei weitem nicht sicher...

Ich lese beim Fragesteller keinerlei Hinweise auf ein mögliches Streckdefizit. Und so lange ein solches nicht sehr ausgeprägt vorliegt, gibt es auch andere wirksame Optionen als die von dir dargestellte Nadel-Fasziotomie, nämlich z.B. eine Strahlentherapie. Das kann man allerdings erst wirklich beurteilen, wenn man 1. den Patienten selbst gesehen / untersucht hat, und 2. mit der Strahlentherapie vertraut ist (was bei Handchirurgen nur selten der Fall ist).

Mehr Infos (ohne Fach-Lastigkeit) -das jetzt an den Fragesteller- gibt es u.a. hier:

http://www.dupuytren-online.de/

Kommentar von StephanZehnt ,

Danke für den Hinweis!

Antwort
von beamer05, 22

Warst du mal hier? (s. Link)

http://www.dupuytren-online.de/

Dort werden die verschiedenen Therapiemöglichkeiten für den M. Dupuytren beschrieben.

Was der Neurologe bei Dir wahrscheinlich testen wird, ist, ob durch Kompression ein Nervenschaden besteht (und daher eine Dekompression, z.b. durch eine OP erforderlich ist).

Bevor man an der Hand "rumschneidet" würde ich allerdinsgs immer auch die Meinung eines mit diesen Befunden vertrauten Strahlentherapeuten einholen - kann ja durchaus sein, dass auch dieser zu OP rät, aber dazu braucht er einen eigenen Eindruck.

Mehr Infos gibt es unter dem o.g. Link!

Viel Erfolg!

Kommentar von Taigar ,

hi beamer,

danke für die Antwort, den Link kannte ich noch nicht.

Ich bin mir unsicher ob es sich überhaupt um Morbus Dupuytren handelt, zwar habe ich eine Kugel in der Handfläche und auch wie auf der Website zu sehen eine Linie die sich nach innen zieht aber ein Streckdefizit ist nicht vorhanden. Der Chirurg und Hausarzt kam auf die Idee Morbus Dupuytren.

Jedoch hab ich das Problem dass mein kleiner Finger sich langsamer bewegt als die anderen Finger der Hand. Das merk ich wenn ich die Finger ausstrecke und dann zügig nach unten bewege und das wiederhole.
Und die Stelle wo die Kugel ist schmerzt ab und an.

Der Chirurg will wie ich es verstanden hab aufjedenfall schneiden, er wollte nur noch ne Meinung von nem Neurologen damit entschieden werden kann ob Oberflächig oder Tief geschnitten werden muss.

Strahlentherapie bin ich mir derzeit bissl unsicher, zwar steht auf der Website dass das Krebsrisiko gering ist aber ich hab in den letzten 3 Jahren ziemlich viele Strahlen abbekommen da ich über 5 Herzkatheter hatte und einige Lungenröntgenbilder etc.

Wobei so eine Strahlentherapie natürlich besser wäre da ich hörte dass bei ner Handoperation auch viel unerwünschte Nebeneffekte auftreten können.

Ich glaub ich vereinbare mal ein Termin bei einem Arzt der mit solchen Strahlentherapien arbeitet und frag ihn mal was er dazu sagt.

Danke für deine Hilfe, hast mir sehr geholfen.

Antwort
von Hooks, 7

Hallo Taigar,

habe beim Recherchieren einen Zusammenhang zwischen restless legs und Dupuytren gefunden. Bei restless legs hilft Vitamin-B-Komplex, hochdosiert (1,2,3,5,6 mind 50 mg am Tag) und Magnesium (mind. 10 mg / kg Körpergewicht; eher mehr). du kannst das also gefahrlos probieren, ob es auch bei deinem Problem hilft.

Auch VItamin E soll helfen, das findest Du besonders in Paranüssen. Ich kaufe meine immer bei topfruits.de, die sind zwar teuer, aber roh, so daß das Eiweiß besser aufgenommen wird. Und aus dem Urwald haben sie noch mehr Inhaltsstoffe drin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten