Frage von kirsche69, 740

Was tun gegen (chronische?) Sinusitis?

Hallo,

ich leide seit fast 2 Jahren immer wieder an einer verstopften Nase, Schleim im Rachen und leichtem Husen am Morgen. Nachdem ich mehrere HNO´s aufgesucht habe, wurden Allergien gegen Pollen und Hausstaubmilben festgestellt. Im Verlauf des Jahres habe ich - mal mehr, mal weniger - die oben genannten Beschwerden. In der Vergangenheit wurde ich bereits mit Kortison-Nasenspray (Nasonex) behandelt, was mir relativ gut geholfen hat. Es kommt jedoch immer wieder ... Ohne Taschentücher kann ich kaum aus dem Haus. Vergangene Wochen hatte ich wieder einen ziemlichen Druckgefühl und habe meinen HNO-Arzt aufgesucht, welcher mich zum Röntgen schickte und eine Nebenhöhlenentzündung feststellte. Er verschrieb mir 7 Tage Antibiotika (Amoxicillin) und das Nasenspray (Mometasonfuroat). Ergänzend hierzu habe ich Nasenspülungen mit Meersalz durchgeführt und meine Rübe abends unter eine Rotlichlampe gehalten. Das Druckgefühl ist inzwischen nahezu verschwunden, jedoch habe ich einen ständigen Schleimfluß im Rachen und muss gefühlt alle 2 Sekunden Schlucken.

Zu meiner Person: Ich bin 26 Jahre alt. Habe Normalgewicht und ernähre mich relativ normal. Spiele aktiv Fußball, treibe also 3x/Woche Sport.

Was kann ich insgesamt - auch langfristig - noch machen? Sind ggf. Besonderheiten auf dem Röntenbild zu erkennen? Wie akut ist die Sinusitis auf dem Röntgenbild? Kann ich wieder Sport treiben? Fühle mich so weit wieder ganz gut. Macht eine OP Sinn?

Die Sache ist auf Dauer wirklich nervenaufreibend und ich bin über jede sinnvolle Antwort dankbar.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von dinska, 740

Ich kann dir folgendes empfehlen: 1. Dampfbäder mit Minz- oder Eukalyptustropfen, Augen immer schließen. 2. Einreibungen und Watteauflagen mit warmen bis heißem Öl, Vorsicht nicht zu heiß, Verbrennungsgefahr 3. Infrarotlichtlampe bis zu 3 mal täglich für 15 Minuten, augen schließen 4. Klopfmassagen entlang der Stirn und den Jocheinen, leicht mit den Fingerspitzen abklpfen 5. Heiße Hühnersuppen mit noch leicht aufsteigenden Dampf. Du solltest diese Anwendungen regelmäßig machen über eine längere Zeit. Ich wünsche dir gute Besserung!

Kommentar von dinska ,

Ich meine natülich 4. entlang der Jochbeine abklopfen

Antwort
von walesca, 568

Hallo kirsche69!

Vom ständigen Gebrauch von Nasensprays rate ich dringend ab, da das zur Gewöhnung führt und die Schleimhaut dann immer nur noch mehr anschwillt. Bei akuter Sinusitis habe ich selbst sehr gute Erfahrungen mit der Rotlicht-Bestrahlung gemacht. Das löst den Schleim in den NNH optimal. Ich hatte auch viele Jahre lang mindestens 5-6 x eine eitrige Sinusitis + Bronchitis. Alle vom HNO und Hausarzt verschriebenen Mittel halfen nicht wirklich und Antibiotika konnte ich schon kiloweise jährlich anwenden. Der einzige Effekt dabei waren zahlreiche Resistenzen!! Dann habe ich mich nach Alternativen umgesehen. Dabei haben mir "Sinasal-Hevert-Tropfen" und Cistus-Kapseln am besten geholfen. Dazu schau bitte mal in den angefügten Tipp. Aber zusätzlich hat mir ganz gravierend die Bioresonanz nach Paul Schmidt aus diesem Dilemma verholfen. Das gehört zur alternativen Heilmethode und ist der Erfahrungsmedizin zuzuordnen, die man i.d.R. selbst bezahlen muss. Den Tipp dazu - und zur Pollenallergie - gebe ich Dir als Kommentar, da hier ja nur jeweils 1 Link erlaubt ist. Seit der Behandlung mit Bioresonanz habe ich nur noch selten einen ganz normalen Schnupfen - kein Vergleich zu früher!!! Und wenn ich die Cistus-Kapseln frühzeitig anwende, kommt es auch nur noch selten zu einem wirklich heftigen Infekt. Probier es am besten selbst mal aus.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/erkaeltung-virus-infekt-verstopfte-nase-wel...

Baldige Besserung wünscht walesca

Antwort
von gerdavh, 685

Hallo, das Röntgenbild schaue ich mir erst gar nicht genauer an, da ich als Laie das ohnehin nicht beurteilen kann. Wegen Deiner Allergien empfehle ich Dir folgendes (hast sich bei meinem Mann bewährt): Einen Staubsauger mit entsprechendem Pollen- und Staubfilter kaufen. Das ist zwar eine relativ teure Anschaffung, für einen Allergiker allerdings eine wahnsinnige Erleichterung. Und nun zu den Hausstaubmilben. Ich habe es mir angewöhnt, regelmäßig mit diesem Staubsauger alle Ritzen im Bett und auch auf dem Sofa abzusaugen. Es gibt Überzüge für die Matratze zum Schutz gegen die Hausstaubmilben, hat meinem Mann auch sehr geholfen. Und dann bin ich dazu übergegangen, nach und nach sämtliche Decken und Kissen gegen Waschbare auszutauschen. lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Noch eine wichtige Ergänzung: Wenn Dir das Antibiotikum gerade erst verordnet wurde, solltest Du jetzt keinen Sport machen. Warte damit, bis die Tabletten aufgebraucht sind. Nasenspülungen mit Salz sind gut - machen wir auch jeden Abend. Sinupret ist ein sehr gutes Mittel gegen die Schleimansammlungen, kann ich nur empfehlen. Frag den Apotheker, ob du das mit dem Amoxicillin zusammen einnehmen darfst. Gute Besserung. lg Gerda

Kommentar von Nic129 ,

Keine Lust extra eine separate Antwort zu erstellen, da es lediglich eine Ergänzung ist:

Röntgenbild zeigt lediglich schon den Ihnen bekannten Befund auf. Sinus maxillaris. Sonst sehe ich keine Besonderheiten - soweit man es beurteilen kann.

Antwort
von kirsche69, 488

Hallo, es gibt Neuigkeiten, leider keine positiven. Gestern habe ich die letzte Antibiotika-Tablette genommen. Bereits am Abend hatte ich ein starkes Druckgefühl im Stirnbereich. Heute im Verlauf des Tages wurde es immer schlimmer. An nach vorne beugen ist gar nicht zu denken, vor Schmerzen und Druckgefühl. Folglich war ich nochmal bei meinem HNO-Arzt. Dieser hat mir ein weiteres Antibiotikum (Clinda-saar) und Nasic-Nasenspray verschrieben. Ergänzend hierzu soll ich Sinupret forte als Schleimlöser und Fenistil gegen meine Allergiec einnehmen. Ich nehme nun also 3x täglich 4(!) verschiedene Medikamente ein und bin wirklich unschlüssig ob das der richtige Weg ist.

Ich selbst setze mich weiterhin vor die Rotlichtlampe und führe Nasenspühlungen mit Meersalz durch. Hierzu eine kurze Frage: kann ich hier gewöhnliches Meersalz vom Edeka um die Ecke nehmen oder benötige ich das völlig überteuerte Emder-Salz? Ich merke selbst eigentlich keinerlei Unterschied bei der Anwendung.

Vielen Dank für die Genesungswünsche. Ich werde die nächsten Tage abwarten und weiter berichten.

Kommentar von kirsche69 ,

PS: an Sport denke ich jetzt natürlich nicht mehr :-(

Kommentar von dinska ,

Kannst das Salz aus dem Edeka nehmen.

Kommentar von StephanZehnt ,

Ob die Rotlichtlampe soviel bringt wage ich einmal stark zu bezweifeln. Nun Du schreibst das Du eine Allergie hast was die Sache verschärft. Nun wurde hier bereits über Dampfbäder (z.B. mit Kamillan) geschrieben allerdings bist Du nicht darauf eingegangen. Wenn das nicht funktioniert wegen der Allergie reicht auch Salz ca. ein Prozent.

Ich habe schon einige Male etwas über natürliche Antibiotika geschrieben die das Immunsystem stärken. Meerrettich - Kiwi - Ingwer - Sanddorn usw. . Nicht nur Tabletten schlucken.

Antwort
von Jonaneele, 434

Durch die gleichen Beschwerden hatte ich 2010 einen OP.

War leider sinnlos, da ich nun wieder auf dem vorherigen Stand bin. Würde ich nie mehr machen lassen.

Jetzt wo der Herbst naht, fängt alles wieder an, genau wie vor 2010.

Ich mache nun jeden morgen eine Nasendusche, wenn nötig auch zwischendurch.

Dazu noch morgens täglich Ölziehen mit Sonnenblumen oder Rapsöl.

Eine Nasensalbe von Bepanthen gehört nun auch wieder zu Pflege der Nase.

Habe mir erst letzte Woche einen Wasserverdampfer für die Wohnung gekauft, da die trockene Heizungsluft Gift für mich ist.

Nach Bedarf gehe ich in die eigene Sauna, wo ich natürlich das dementsprechende Saunaöl und den Aufguss selber machen kann.

Als besonders hilfreich ist es für mich, den Schleim der Richtung Rachen geht nicht zu schlucken, sondern mit Papiertaschentüchern aufzufangen.

Gute Besserung!!!

jonaneele

Antwort
von itchybitchy, 151

Ich habe auf eine andere, sehr ähnliche Frage zu diesem Thema hier auf dem Portal eine sehr ausführlioche Antwort gegeben. Falls es nach wie vor interessierte Besucher auf dieser Seite hier gibt, kann ich nur empfehlen, da mal vorbeizuschauen. Auch die anderen Antworten dort sind sehr hilfreich wie ich finde! https://www.gesundheitsfrage.net/frage/chronische-sinusitis-was-tun?

Antwort
von rosaglueck, 373

Eine OP ist letztes Mittel der Wahl. Sehr gut dass die Massnahmen anschlagen, dass du mehr trinkst, Salzwassernasenspülungen machst, Rotllicht nutzt. Salzwassernasentropfen für unterwegs, Emserpastillen gehören auch noch in die Katelgorie Abschwellen mit Salz.

Da sich alles so gut entwicket hast du Glück gehabt udn damit eine OP unnötig gemacht. Wir haben das gerade bei der nachbarin durchexerziert, sie hatte sich sogar vom Zahnarzt massive Eingriffe durchführen lassen.

Du machst dir kein Bild wie voll solche Nasennehemnhphlen udn Stirnhöhlen sein können, zugeschleimt durch jahrelang zu wenig trinken, niedrigen kreislauf, zu wenig bewegung, Vitamin D-Mangel, Schilddürsnunterfunktion....klär lieber mal möghliche Ursachen ab. Vielleicht wars nur pubertätsbedingt, vielleicht wars ein Winterproblem, dann achte auf Vitamin D, eine wichtiges Hormon für den stoffwechsel udn das Immunsystem, die Knochen, den ganzen Halteapparat.

Du hast das schlimmste überstanden..mach das wieter so. Und ich empfehle das jeden Winter wwieder so zu machen..und immer wieder wenn du ähnliche Symptome verspürst, besser schon den Anfängen wehren.

Trinke auch selbergemachten Kapuzinerkressenessig stark verdünnt. Meide Süsses, Mix dir lieber verdünnte Joghurtschorlen oder Quarkschorlen..würde das salzig udn scharf gern mit Kräutern...wie andere Kulturen, z.B. Inder oder Türken. Einfach öfter davon einen Karaffe auf den Tisch stellen, Macht fit und gute Laune.

Süsse Getränke wie wir sie viel zuviel trinken, bringen sehr kurzfristig Energie, machen dann langfristig schlapp, depressiv und adipös(manche auch untergewichtig).

Tiomatensaft mit Meersalz, Brennesseltee, Löwenzahn vorort essen, im Salat, als Gemüse..oder als Löwenzahnhonig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community