Frage von Femur, 138

Was tun bei beginnender Hüftkopfnekrose mit ausgedehnten Knochenmarksödem

Hatte 2011 durch einen schweren Sturz eine disloz.pertrochantäre Oberschenkelhalsfraktur erlitten ( damals 44 J) 2012 dann Materialentfernung wegen Probleme ( Metallallergie) und andauernden Schmerzen und schlechtes Gangbild .Schmerzen die ganze Zeit über .Seit letztes jahr zunehmende Verschlechterung , dann wurde Coxartrose festgestellt und die Verschlechterung nahm rasant zu .Jetzt besteht eine beginnende Hüftkopfnekrose und ausdehnten Knochenmarködem.Ist in jedem fall eine künstliche Hüfte anzuraten oder gibt es noch andere Möglichkeiten um eine langfristige Besserung zu erzielen? Kann nur noch mit Gehilfen laufen.Schmerzen sehr stark und Bewegungseinschränkung hat rasant zugenommen.Bin jetzt 47 J.und will wieder Lebensqualität und vorallem wieder arbeiten gehen.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von StephanZehnt, 110

Hallo F..,

  • Dislozierung ( hier verschobener Bruch )
  • .pertrochantär (Bereich zwischen Trochanter major (großer Rollhügel) und Trochanter minor (kleiner Rollhügel).- siehe Zeichnung (bzw. Bild))

Nun musste bei Dir wegen Metallallergie der Nagel entfernt werden, mit dem man oft solche Brüche stabilisiert! Jetzt müsste man in Deinem Fall abklären ob hier noch etwas mit einer Pridie-Bohrungen beziehungsweise der Mikrofrakturierung möglich ist.

Oder ob hier eine Teilprothese in Frage kommt! (siehe Bild) Ich würde dringend zu einer Zweitmeinung raten! Ja und da fragen ob hier eine Mikrofrakturierung ..noch möglich ist! Das müsste man halt vor Ort abklären da sieht man auf den Bildern wie groß das Problem ist nach der Entfernung des Nagels.

Wenn man dann doch zum Schluss sagt da bleibt nur noch eine Endoprothese dann frage ich mich wie das aussieht ob der Schaft dann eine ganz andere Legierung hat als der Nagel. (wegen der Allergie) Ein wichtiges Thema bei solchen Vollprothesen ist bzw. war der Metallabrieb wo es sehr große Probleme gab. Inzwischen verwendet man Keramik bzw. auch Plastik.

http://www.bernerzeitung.ch/wissen/medizin-und-psychologie/Krank-vom-Hueftgelenk... Nun was die Coxathrose angeht haben wir die je nach Beruf fast alle. Das heißt das der Knorpel im Gelenkbereich weniger wird. Nun ist die Frage wie weit ist das Problem bei Dir?

Also Zweitmeinung, wieviel Erfahrung hat die Klinik zum Thema (Klinikbewertungen(de), ist Mikrofrakturierung oder zumindest Teilprothese möglich..!

VG Stephan

Bilder bzw. Zeichnungen Quelle Arcusklinik.de und Wikipedia.de

Kommentar von Femur ,

Hallo Stefan , vielen vielen Dank für deine Antwort die wirklich sehr hilfreich ist . Da habe ich zumindest schon einen Ansatz ,um die möglichen Alternativen , grad in meinem Fall zu besprechen.Hört sich sehr beängstigend an , was die Patientin durch die Metall-Vergiftung erlitten hat.:-(. Mir ist auch aufgefallen , daß sich meine Sehschärfe auch verschlechtert hat .Ich bin Brillenträgerin , hatte aber vor den Unfall nur eine geringe Kurzsichtigkeit und habe 2012 die erste Verschlechterung festgestellt und mir eine neue Brille anfertigen lassen.Nun ist es wieder schlechter geworden.Ich habe morgen früf einen Termin bei einem Chirurgen ( Oberarzt der Chirurg.Abteilung ) , der sich wohl auf spezielle Problempatientinen ( u.a.zahlr.mit Allergien ) , die einen neue Hüfte brauchen , spezialisiert hat.Ich würde mich dann morgen Abend gern wieder bei dir melden und berichten.

VG Femur

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten