Frage von maxim22xx, 10

Was sollte ich noch für Untersuchungen anordnen?

Hallo Community.

Ich leide womöglich an einer Angststörung/Depression (Diagnostik am 5. Mai). Ich habe folgende Beschwerden: Benommenheit kenne mich selbst nicht mehr, jeden Tag angst durchzudrehen oder nicht mehr klar bei verstand zu sein, gliederschmerzen, ziehen in der linken brust, ziehen im kopf plus kopfschmerzen, ab und zu schläfendruck, und seit dem ich heftigem streit mit meiner freundin hatte bin ich heftig unruhig (zittern in der stimme, atmen fällt schwer) und ab und zu schwindel.

Erst einmal frage ich mich ob das wirklich durch die Psyche kommt und das beunruhigt mich auch so sehr.... Ich war als Kind schon immer ängstlich (angst beim schlafen wenn nichts um mich rum war, einschlafen fällt mir ohne fernseher auch noch heute schwer). Aber ich hatte sonst nie psychische probleme. es hat angefangen das ich eines abends auf einmal ein piepen auf dem Ohr hatte und mir schwindelig wurde und ich atemnot hatte... ich habe mich beruhigt und bin zu bett gegangen. am nächsten tag war ich total aufgeregt und hatte angst das es mir im zug (weg zur ausbildungsstelle) passiert. Dann am abend schwindel, zittern, übelkeit direkt ins Krankenhaus. Da war ich eine woche auf isolation gelegen und habe eine magen darm spiegelung bekommen. Ich musste 2 wochen auf die ergebnisse warten und hab mir total den kopf gemacht. auch schon im krankenhaus..

In den 2 wochen hatte ich 2 anfälle. Hände wurden Taub, schwindel. Als die Ergebnisse kamen war ich etwas beruhigt da gesagt wurde das ich eine leichte Gastritis hatte. Aber es ging mir immer noch schlecht..

Im KH wurden Bluttests gemacht, Stuhlproben und EKG. Dann beim Hausarzt nochmal 2 große Blutbilder. Alles hat gepasst. Schilddrüse auch. Lebensmittelunverträglicheit habe ich keine. Was für Untersuchungen könnte ich noch machen? Hab demnächst einen MRT Termin. Kann mir einfach nicht vorstellen das das die Psyche ist... Danke Leute :)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Mahut, 10

Doch es ist bestimmt die Psyche, die dir so zusetzt, du solltest dich diesbezüglich in Behandlung begeben, dann geht es dir nach einiger zeit auch wieder besser.

Antwort
von gerdavh, 9

Hallo, Du schreibst "Was für Untersuchungen könnte ich noch anordnen?" Dazu muss ich erst mal sagen, dass die Untersuchungen vom Arzt angeordnet werden und Du höchstens Vorschläge machen kannst. Es wurde doch schon alles untersucht, bis auf das MRT. Ich könnte mir schon vorstellen, dass diese ganzen Probleme bei Dir psychisch bedingt sein können. Du willlst Dir doch hoffentlich nicht noch mehr Untersuchungen machen lassen - Du hast wahrscheinlich eine Gastritits, weil Du Dir selbst ständig Dauerstress machst. -- Wegen Deines Piepens: Wurde mal gestestet, ob Du vielleicht einen leichten Hörsturz hattest? Hörst Du seitdem schlechter? Hat das Piepen wieder aufgehört? Das ist Sache eines HNO-Arztes, nicht des Allgemeinmediziniers. Aber das würde noch immer nicht erklären, warum Du Atemnot hattest - das war bestimmt psychisch bedingt. Warte jetzt mal das MRT ab und ggf. wirst Du dann an einen Neurologen überwiesen, falls da etwas auffällig sein sollte. Ein Psychotherapeut könnte Dir wahrscheinlich am ehesten weiterhelfen. Alles Gute. Gerda

Kommentar von maxim22xx ,

Hallo und danke für die Antwort. Naja ich möchte eben komplett sicher sein das es nichts körperliches ist. Ja ich war beim HNO auch wegen meinen Nebenhöhlen da die schon ewig zu sind... alles ohne befund. Er hat nur gesagt ja falls das mit den nebenhöhlen nicht besser wird soll ich antibiotikum nehmen was ich aber nicht gemacht habe da ja nichts vorliegt..

Antwort
von Irene1955, 6

Du stellst diese Frage - mehr oder weniger abgewandelt - schon seit einer ganzen Weile. Und die Antwort ist immer dieselbe: ja, das kann alles psychisch bedingt sein.

Also, trau dich, zögere nicht länger und beginne mit einer Psychotherapie. Dein Hausarzt kann dir bei den nötigen Formalitäten helfen. Und habe Geduld mit dir, so eine Therapie dauert eine Weile, ist aber sehr hilfreich :) Gute Besserung!

Antwort
von anonymous, 7

Hallo,

ich denke auch dass es dein psychischer Zustand ist. Psyche und Körper spielen ganz oft zusammen. Ich weiß dass es tausend Vorurteile gibt wenn man zum psychologen geht, kenne ich aus eigener Erfahrung. Aber du schaffst das schon und wirst merken dass es dir gut tut. Du kannst hier mal nachlesen wie sich so eine Angststörung entwickelt: https://www.psycheplus.de/wissen/erkrankungen/generalisierte-angststoerung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community