Frage von Igorfleischer, 79

Was sind komplexe Kohlenhydrate?

Hi Leute,

kann mir jemand "für Deppen" erklären was genau komplexe Kohlenhydrate sein sollen und warum die so heißen?

Soweit ich gelesen habe sind die vor allem in gesundem Zeug wie Vollkornbrot usw.. Was genau ist der Unterschied zu anderen Sachen mit Kohlenhydraten und warum sind die laut sogenannten Experten "besser"?

Besten Dank!

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sandy0405, 48

Ergoogeln lässt sich das, aber meint ihr wirklich es hilft jemanden, der die Infos dort nicht versteht, einfach selbige Infos hier reinzupasten, evistie und Konsorten? :D

Nun gut, ich versuchs mal einfach verständlich zu erklären:

"Komplexe" Kohlenhydrate oder sogenannte Mehrfachzucker heißen deswegen so, weil ihre Struktur komplexer aufgebaut ist - viele Zuckermoleküle aneinander. Daher sind sie auch als langkettige Kohlenhydrate bekannt. Der Körper braucht länger um sie aufzuspalten, weshalb du auch länger satt sind und sie dir über einen längeren Zeitraum Energie zur Verfügung stellen können-

Recht simpel erklärt ist das hier: http://www.abnehmen123.org/kohlenhydrate/komplexe-kohlenhydrate

Einfachzucker hingegen gehen extrem rasch ins Blut über; das sind zumeist dann "ungesunde" Kohlenhydrate, wie Süßigkeiten oder Weißbrot.
Der einziger Vorteil besteht darin, schnell (aber sehr kurzfristig) Energie zur Verfügug zu stellen.

Macht für gesunde Menschen meist nur Sinn bei Sportlern (zB Müsliriegel beim Laufen) oder größeren Anstrengungen.

Bei ner Diät solltest du Kohlenhydrate generell meiden, aber wenn schon, dann nur die komplexen nehmen und diese eher am Morgen. Wobei das natürlich auch immer ne Streitfrage ist in Expertenkreisen.

Hoffe das hilft nun, 
Schönen Gruß

Antwort
von evistie, 59

Das ist eine Frage, die sich gut ergoogeln lässt - dazu brauchst Du gewiss keine Ratgeber-Community! :o) Und sooo kompliziert erklärt wird das dort ja nun wirklich nicht:

"Im Gegensatz zu den Ein- und Zweifachzuckern verfügen komplexe Kohlenhydrate über eine kompliziertere Molekülstruktur, dementsprechend länger dauert es, bis der Organismus die Kohlenhydrate in die für ihn verwertbare Glukose zerlegt hat. Der für den Körper erforderliche Kohlenhydrate-Bedarf sollte dementsprechend hauptsächlich aus komplexen Kohlenhydraten bestehen.

Dadurch, dass die

Mehrfachzucker

im Dünndarm erst aufgespalten werden müssen, erfolgt die Abgabe der Glukose ins Blut zwar langsamer, aber dafür auch gleichmäßiger. Als Folge davon, steigt der Blutzuckerspiegel nur langsam an und bleibt über längere Zeit konstant. Dementsprechend kann das Insulin Kohlenhydrate (Glukose) im Blut langsam abbauen, ohne dass kurzfristig hohe Konzentrationen erforderlich sind. Darüber hinaus verbraucht der Körper Energie, um die Kohlenhydratketten aufzuspalten und die Glukose sowie die in reichlich enthaltenen Vitamine und Spurenelemente zu verwerten.  ...

Lebensmittel mit komplexen Kohlenhydraten sind zum Beispiel:

Sojaprodukte, Hafer-, Dinkel-, Gersten- und Roggenflocken, Kleie, Bohnen,
Obst und Gemüse, Vollkornprodukte (Vollkornbrot, Vollkornprodukte)

...

Der Bedarf an Kohlenhydraten sollte zu einem möglichst hohen Anteil aus Mehrfachzuckern bestehen, die den Körper gleichmäßig mit Energie und darüber hinaus mit Vitaminen, Spurenelementen, Nähr- und Ballaststoffen versorgen. Wer viele Vollkornprodukte isst und einfache Kohlenhydrate weitgehend meidet, versorgt seinen Körper ausreichend mit Kohlenhydraten."

Dies und mehr hier: http://www.med.de/gesundheit/ernaehrung/kohlenhydrate/komplexe-kohlenhydrate.htm...

Antwort
von StephanZehnt, 48

Hallo Igor,

das sind so genannte Polysaccharide also Mehrfachzucker. auch als
Glykane bezeichnet) sind  eine Unterklasse der Kohlenhydrate.

Sie sind z.B. Schleimstoffe (Rinden Wurzeln, Blättern). verschiedene Stärkearten und Pektine (Äpfel und Orangen).

Dies sind solche Mehrfachzucker

http://www.nutrientsreview.com/carbs/polysaccharides.html

Das Genteil wären Monosaccharide also Einfachzucker wie Fructose (Frucjhtzucker)  und Gllucose (Traubenzucker)

http://www.nutrientsreview.com/carbs/monosaccharides-simple-sugars.html

Man merkt es wenn man Brot isst das wenn man es kaut langsam ein "süsslicher Geschmack" zustande kommt.  Umwandlung von Stärke in Zucker. (bedingt durch Enzyme also eine Art Vorverdauung).

Solche Mehrfachzucker stecken z.B. im Obst und Getreide - sie werden erst im Darm zu Einfachzuckern verarbeitet und halten so habne wir ein verstärktes Sättigungsgefühl. Hier spielen allerdings auch Ballaststoffe -Spurenelemente- Vitamine eine Rolle.

So sind im Brot (dunkleres B. mehr) einige der B-Vitaminen Ja und Mineralstoffe -Phosphor, Magnesium, Calcium und Kalium etwas mehr als Natrium, Eisen und Jod die  in geringen Mengen vorhanden sind.

Das heisst wer sich einiger Maßen gesund ernährt muss da nichts Spezielles zu sich nehmen.

Gruss Stephan

Antwort
von itchybitchy, 15

Sehr gute Antwort von Sandy, wirklich sehr schön und einfach erklärt. Ein wichtiger Zusatz wäre eventuell noch, weshalb sie als "besser" gelten. 

Dazu kann man die Wirkung auf den Blutzuckerspiegel und somit auf den Insulinhaushalt anführen. Ganz einfach ausgedrückt, lassen einfache Kohlenhydrate den Blutzuckerspiegel und damit auch die Insulinausschüttung schneller steigen. Insulin ist ein Hormon, das ausgeschüttet wird, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Durch den schnellen Blutzuckeran- und auch abstieg hält das Hungergefühl nicht allzu lange. So werden häufig in nur kurzem Abstand die nächsten Kohlenhydrate zugenommen... 

Ein dadurch ständig erhöhter Insulinspiegel kann über kurz oder lang eine Diabeteserkrankung mit sich führen. Durch eine dauerhaft bzw. ständig wiederholende hohe Insulinkonzentraion können sich Körperzellen sehr einfach gesagt an das Insulin gewöhnen. Somit wirkt diese nicht mehr richtig und der Blutzuckerspiegel bleibt ohne Behandlung hoch. 

Antwort
von IgorSchneider, 11

kurz gesagt: langsamere Wirkung, geringere Spitzenwerte des Blutzuckers,  längeres Sätigungsgefühl verursacht durch längere, gleichmäígere Versorgung der Zellen mit dem 'Brennstoff'.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community