Frage von SaStrie, 32

Was sagen leicht erhöhte Neutophile Granulozyten und niedrige Lymphozyten aus?

Zu meiner Geschichte noch:

Ich bin 30 J. und weiblich.

Habe vor vier Jahren ein Kind bekommen und seitdem fing alles an.

Seither habe ich bestimmt so 2-3 Mal im Jahr eine Magen Darm Unstimmigkeit.

Zur aktuellen Problematik ist zu sagen:

Ich habe vor 2,5 Monaten eine Erkältung mit Husten gehabt. Der produktive Husten lies dann ca. 2 Wochen später nach. Es entwickelte sich daraus ein trockener Reizhusten.

Ich hatte permanent immer wieder mal am Tag Hustenanfälle, bei denen ich so stark husten musste, dass ich das Gefühl hatte meine Lunge währenddessen raus zu husten. ( Nun 04.06. hat sich ein Asthma bronchiale herausgestellt)

Nach 5 Wochen husten bekam ich Schluckbeschwerden. Es fühlte sich so an, als wenn der Speichel auf einem Luftkissen die Speiseröhre hinunter geschluckt wird. Habe mitunter auch immer mal ein Gurgeln im Hals nach dem Schlucken und immer das Gefühl über ein Hindernis hinweg zu schlucken. Magenspiegelung wurde gemacht. Außer eine chron. aktive helicobakter Infektion war nichts aufällig. Diese wurde dann mit Antibiotika und Protonenpumpenhemmern behandelt. Symptome waren mal weniger,kaum merkbar, aber nun sind sie wieder da.

Einen Tag nach der Magenspiegelung (das war am 05.05.) hatte ich dann plötzlich ein ständiges Zucken im li. Unterbauch (ich bin nicht schwanger, hat sich aber wie Kindsbewegungen angefühlt). Am nächsten Tag hat sich das Zucken zu einem Druckgefühl geändert, so als würde ein Fremdkörper im li. Unterbauch persisitieren. Dieses Gefühl kommt und geht und drückt auch manchmal in die Leiste. Es wurde schon 2 Mal Ultraschall vom Bauch gemacht. Auch wieder mit keinen Auffälligkeiten.

Der Stuhlgang ist auch nicht normal. Mal breiig, mal fester, mal dünn, mal mit Nahrungsmittelresten. Habe das Gefühl mich nicht richtig entleeren zu können.

Gynäkologisch ist alles abgeklärt und ok.

Hatte Ende April eine Zyste, die mit Eiter gefüllt war und sich spontan ein paar Tage später öfnete. Nun sind mir in der rechten Leiste leicht geschwollene, schmerzlose Lymphknoten aufgefallen. Habe ich auch meinem HA gezeigt (Internist) und empfand diese als unauffällig. Können diese noch von der Zyste kommen?

Eigentlich könnte ich ja beruhigt sein.

Dennoch mache ich mir gedanken, dass ich Krebs habe. Lymphome besser gesagt. Und habe panische Angst.

Die Blutwerte sind leicht erhöht.

Leukos 9,9 Gpt/l Ref. 4,3-10

Segm. Nreutro. Granulos. 74% Ref.: 55-70

Stabkernige Neutros. sind 0 % schien laut Werten nicht zu nierig, obwohl im Internet Ref. Werte von 3-5% stehen

und Lymphos 19% Ref.: 25-40

MCV 83fl Ref.: 85-95

Alle andere Werte sind in Ordnung.

Die Lymphozyten haben seit der Geburt meines Kindes stetig abgenommen.

Vor der Geburt waren sie normal, ein Jahr nach der Geburt schon nurnoch 23 % und jetzt halt 19%.

(weiter im Antwortbereich)

Antwort
von SaStrie, 15

(Fortsetzung von Frage)

Habe auch seitdem ich denken kann chronisch geschwollene Lymphknoten beidseits am Hals bis zu 2,1 cm. Ich habe als Kind immer  Reih an Reih eitrige Mandelentzündungen gehbat. Das Dilemma hört erst so mit 16 auf.

Daher könnte ich mir die geschwollenen Lymphknoten am Hals auch erklären. Vielleicht habe ich eine chron. Mandelentzündung daraus entwickelt. Mein Hals ist sehr zerklüftet und es sind manchmal so weiße Stippchen auf den Mandeln. Auch hier ist es so, dass seitdem mein Kind im Kindergarten ist ich wieder eietrige Mandelentzündungen bekommen habe. Es haben schon 4 Ärzte auf die Lymphknoten geschaut (mit Ultraschall) und alle empfanden diese als nicht auffällig, ob wohl sie seit 2011 um 0,5 cm größer waren.

So, nu habe ich euch mein Leid geklagt.

Eventuell hat jemand ähnliche Erfahrungen wie ich und mag sie mir schreiben?

Mich belastet es nämlich sehr, nicht zu wissen was los ist. Und mein HA scheint das alles nicht zu beunruhigen. Ich mache alle Leute in meiner Umgebung total verrückt inkl. natürlich mir selbst.

Können die Blutwerte auf das Asthma zurück zu führen sein? Oder hat sich das Asthma aus einem Bronchialkrebs oder so entwickelt? Oder doch Lymphome? Was könnte hinter den Symptomen mit dem Darm stecken? Könnten die Schluckbeschwerden durch ein Divertikel ausglöst worden sein, welches bei der Magenspiegelung nicht gesehen wurde?

Also ihr seht, ich habe große Angst und bin sehr ratlos.

Würde mich über Tips und antworten freuen.

Vielen Dank




Antwort
von walesca, 20

Hallo SaStrie!

Du solltest am besten aufhören, im Internet nach allen möglichen Symptomen und Krankheiten zu suchen!! Deine starken Hustenanfälle könnten auch auf eine Allergie hinweisen. Hast Du das schon mal testen lassen? Hast Du vom Arzt dagegen ein "Notfall-Spray" bekommen, das Du bei solchen Attacken anwenden kannst?

Einen Tag nach der Magenspiegelung ... hatte ich dann plötzlich ein ständiges Zucken im li. Unterbauch ... Am nächsten Tag hat sich das Zucken zu einem Druckgefühl geändert,

Das waren sicher die bei der Untersuchung angewendeten Gase im Bauchraum, die sich ihren Weg nach außen gebahnt haben. Völlig harmlos! Ebenso harmlos und normal ist es, dass der Stuhlgang nicht jeden Tag gleich ist. Je nachdem, was Du gegessen und getrunken hast.

Nun sind mir in der rechten Leiste leicht geschwollene, schmerzlose Lymphknoten aufgefallen. Habe ich auch meinem HA gezeigt (Internist) und empfand diese als unauffällig

Warum machst Du dir dann überhaupt noch deswegen Sorgen??? Mehr als alles untersuchen zu lassen kann man doch gar nicht machen. Deine Angst vor Krebs, Lymphomen, Bronchialkarzinom u.Co. ist wirklich unbegründet.

Und mein HA scheint das alles nicht zu beunruhigen. Ich mache alle Leute in meiner Umgebung total verrückt inkl. natürlich mir selbst.

Da solltest Du mal Deinem Arzt vertrauen!!! Allerdings solltest Du mal etwas für Dein Immunsystem tun. Dann bekommst Du auch nicht so oft einen Infekt. Hier kann ich Dir das Buch "Stark - unser Immunsystem" von Prof. Vogel (Trias-Verlag) empfehlen. Übrigens ist es völlig normal, wenn das Kind Infekte aus dem Kindergarten mit nach Hause bringt und dort die ganze Familie ansteckt!! Die Zeit geht auch mal vorbei.

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von SaStrie, 9

Hallo und schon einmal vielen Dank an euch für die Antworten.

Ich weiß. dass ich ein Kopflastiger Mensch bin. Und bekomme auch von überall her (bevorzugt aus der Familie) gesagt, dass ich ruhiger werden muss.

Klar bedeutet ein Kind Stress, das merke ich am eigenen Leibe ;-), dennoch ist es für mich sehr schwer zu verstehen, dass keine Körperliche Ursache für die Blutergebnisse dahinter stecken soll. Denn diese Blutergebnisse sind ja auch bei Krebs halt auffällig. Und da ich ja diese chron.  geschwollenen Lymphknoten am Hals habe beunruhigt mich das schon sehr.

Vielleicht könnt ihr das verstehen.

Ja, Allergien wurden getestet und ich habe beim Pricktest auf alles, außer das Wasser :-) reagiert.

Vielleicht lassen sich die Blutergebnisse auch daher erklären. Ich weiß es nicht und die Ärzte reden ja nicht mit einem. Was bei Angstbehafteten Patienten sehr wichtig erscheint für mich.

LG

Antwort
von StephanZehnt, 7

Also weiße Blutkörperchen und ihre Untergruppen

  • stabkernige neutrophile Granulozyten 150-400/µl (3-5 %) 
  • segmentkernige neutrophile Granulozyten 3.000-5.800/µl (50-70 %)
  • eosinophile Granulozyten 50-250/µl (1-4 %)
  • basophile Granulozyten 15-50/µl (0-1 %)
  • Monozyten 285-500/µl (3-7 %)
  • Lymphozyten 1.500-3.000/µl (25-45 %)

Nun Deine Neutophile Granulozyten sind ganz leicht erhöht. Bei einer Erkrankung wären sie allerdings schon deutlich erhöht. Dazu kommt noch das es Abweichungen gibt zwischen den Laboren und den entsprechenden (Normal)werten. 

Nun hat so wohl so eine Zyste (Eiter) als auch eine Erkältung Einfluss auf das Immunsystem. Ja und kann da Veränderungen hervor rufen (genau so wie heftiger Stress).

Ich habe mir bei solch einem Fall eine Teemischung machen lassen die alle samt Schleimlösend sind.

Huflattich - Löwenzahn - Spitzwegerisch (auch bei Darmproblemen)- Goldrutenkraut - Anisfrüchte -  Melissenblätter. Nun ist der Tee aus der Apotheke zusammengestellt ziemlich teuer. es reicht auch wenn  man zwei Kräuter nimmt. Der Tee wird auch nicht unbedingt schmecken wie die feinste Kräuterlimonade odgl..

Was den Darm angeht reagiert der auch schon einmal  auf starken Stress. Dann solltest Du einmal den oben genannten Spitzwegerischkrauttee versuchen.  Auch Pektin kann hier nützlich sein. Ich kaufe mir schon einmal eine kleine Packung Gummibärchen. Kürzlich sind mir beim Einkaufen bei Kauflan.....vegane Gummibärchen aus Pektin aufgefallen. 

Ich habe Reizdarm und konnte wieder einmal ganz normal auf Toilette gehen. Das Pektin kann man sich auch bei einer Pektinfabrik in Werder besorgen.

Nun eine Großteil der Menschen hat Herpes Bakterien in sich die sich bei einem schwachen Immunsystem bemerkbar machen. Es gibt eine PDF -Datei Pflanzliche Antibiotika die sanfte Heilung aus der Natur. . (medizinfo.de/urologie ...)  dritte Eintrag  (wenn man dies vollständig als Link funktioniert dies nicht).

Ob Du in Zusammenhang mit der Geburt ein Schilddrüsenproblem hattest bzw. Jodmangel hattest,  dass müsste ein Endokrinologe/ gin abklären. 

Also in der Richtung zunächst  etwa.

VG Stephan

Kommentar von SaStrie ,

Hallo und schon einmal vielen Dank an euch für die Antworten.

Ich weiß. dass ich ein Kopflastiger Mensch bin. Und bekomme auch von überall her (bevorzugt aus der Familie) gesagt, dass ich ruhiger werden muss.

Klar bedeutet ein Kind Stress, das merke ich am eigenen Leibe ;-), dennoch ist es für mich sehr schwer zu verstehen, dass keine Körperliche Ursache für die Blutergebnisse dahinter stecken soll. Denn diese Blutergebnisse sind ja auch bei Krebs halt auffällig. Und da ich ja diese chron. geschwollenen Lymphknoten am Hals habe beunruhigt mich das schon sehr.

Vielleicht könnt ihr das verstehen.

Ja, Allergien wurden getestet und ich habe beim Pricktest auf alles, außer das Wasser :-) reagiert.

Vielleicht lassen sich die Blutergebnisse auch daher erklären. Ich weiß es nicht und die Ärzte reden ja nicht mit einem. Was bei Angstbehafteten Patienten sehr wichtig erscheint für mich. Hast du auch häufige Erfahrungenn mit solchen Verschiebungen gemacht? Kann da nich doch irgend eine Erkrankung des Knochenmarks sein, wenn nun auch das MCV zu niedrig ist?

LG

Kommentar von SaStrie ,

Achso, wie kommst du auf die Idee mit der Schilddrüse? Hat das irgendwelche Zusammenhänge?

Antwort
von Lizzkrueger, 5

Also... Das klingt alles ganz nach Hypochondrie. Du hast vor 4 Jahren ein Kind bekommen und schreibst das dann alles angefangen hat. Kann es nicht einfach sein das du mit der Situation überfordert bist? Ein Kind bedeutet stress und dieser Stress wirkt sich oft auf Magen Darm aus. Stress schwächt auch das Immunsystem und man bekommt schneller eine Erkältung. Du solltest dir und deinem Kind zuliebe versuchen den Stress zu reduzieren. Hör auf nach etwas zu suchen das nicht da ist. Deine Angst vor Krebs ist unbegründet. Wenn dann hätte es der Arzt schon längst entdeckt glaub mir

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten