Frage von kevin49b, 3

Was produziert der Körper in den Ruhepfasen?

Hallo Liebe Mitmenschen Ich habe seit einigen jahren schmerzen in der Hüftgegend und das jeden Morgen beim aufstehen das dauert ca. 1.5-2Stunden bis sie weg sind,woran kann es liegen das in den Ruhepfasen des Körpers (über Nacht) zu schmerzen kommen kann? Kann mir da jemand helfen? Gruß Kalle

Antwort
von dinska, 1

Es kann, es muss aber nicht die Hüfte sein. Es kann an einer falschen Liegehaltung kommen und dass dabei bestimmte Stränge eingeklemmt werden. Ich schlafe immer auf der rechten Seite und wache manchmal nachts auf und mir tut auch in der Hüftgegend bis in den Oberschenkel alles weh. Seit ich die stabile Seitenlage nachts einnehme und das Knie des oberen Beines auf der Matratze ablege, ist es etwas besser geworden. Keinerlei Beschwerden habe ich wenn ich vor dem Schlafengehen mein Beinprogramm mache. Auf die angestellten Zehen setzen, dann die Zehen lang machen und die Knie heben, zwischen die Fersen setzen, dann ein Bein lang ausstrecken, das andere bleibt gewinkelt und mit geradem Rücken nach vorn beugen und mit den Händen die Zehen fassen, das Bein etwas in die Hüfte hinein ziehen, Bein wechseln. Füße anstellen und einen Fuß auf das Knie stellen, dann in rhythmischen Bewegungen die Knie nach einer Seite fallen lassen, wieder hoch und zur anderen Seite, Kopf immer zur entgegengesetzten Seite.

Antwort
von Mahut, 1

Hallo Kevin49b, du solltest dich mehr bewegen, dann hört irgendwann die Morgensteifheit auf, ich kenne das zur genüge, wenn ich mich mal nicht ausreichend bewege, tun mir dei Gelenke und Knochen weh, dann hilft nur aufstehen und sich bewegen. Die Morgensteifigkeit kommt nicht davon das der Körper was ausschüttet, sodern weil du dich im Bett nicht bewegst.

Mit deinen Beschwerden kannst du natürlich auch mal zum Arzt gehen um Abzuklären welche ursachen deine Schmerzen haben. Aber die erste Maßnahme ist Bewegung.

Gruß mahut

Antwort
von walesca, 1

Hallo kevin49b!

Hier hat @rulamann wirklich Recht. Es scheint sich ggf. um eine beginnende Gelenkarthrose zu handeln, die aber in jedem Fall erst einmal beim Orthopäden abgeklärt werden muß!!! Ich habe nach Ruhephasen ebenfalls solche Probleme. Unsere Gelenke brauchen aber die Bewegung, damit sich die Gelenkschmiere gut verteilen kann und die Bewegungen schmerzfrei möglich sind. Wenn aber durch eine Arthrose die Gelenke schon geschädigt sind, fällt mangelnde Bewegung umso mehr ins Gewicht. Bitte schau auch mal in diesen Tipp.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/was-hilft-bei-arthrose-gelenkschmerzen

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von rulamann, 1

Wenn dir morgens das Aufstehen schwer fällt, weil deine Beine oder Hüfte sich steif anfühlen, leidest du vermutlich unter Morgensteifigkeit. Verspürst du dazu beim Treppensteigen oder auf längeren Wegstrecken zu Fuß Schmerzen in den Gelenken, kann dies ein erstes Anzeichen einer Arthrose sein. Aber egal, welches Symptom auftritt: Sicherheit verschafft nur ein Besuch beim Arzt. Hier wird nichts ausgeschüttet, hier fehlt das Gleitmittel die auf das Gelenk einwirken. Das was du hier beschreibst sind erste Anzeichen dafür. Wie geschrieben , dies ist nur eine Vermutung, zumal du dein Alter nicht erwähnt hast.

Alles Gute rulamann

Antwort
von gerdavh, 1

Hallo kevin, die Schmerzen hast Du, weil Du Dich nicht bewegt hast. Das ist leider bei sehr vielen Erkrankungen so, die den Bewegungsapparat betreffen. Leider kann ich Dir da keine hilfreichen Empfehlungen machen. Grüße Gerda

Kommentar von kevin49b ,

Danke für deine Liebe Antwort,muss noch abwarten was andere dazu sagen. Ich denke mir das der Körper in der Ruhephase irgent was ausschüttet das es morgens zu den Schmerzen kommt ich habe mal im Netz ge Googlet und nichts gefunden

Kommentar von kevin49b ,

Ich hab hier vieleicht was gefunden:

Karlheinz Gozdz

Was ist Cortisol?

Cortisol, auch Hydrocortison genannt, ist ein körpereigenes Hormon, das in der Nebennierenrinde gebildet wird. Es zählt zu den Glucocorticoiden. Der Arzt kann die Cortisolkonzentration im Blut, im Urin oder auch im Speichel messen. Cortisol ist zu verschiedenen Tageszeiten in unterschiedlichen Mengen im Blut vorhanden, wobei die Konzentration zwischen sechs und acht Uhr morgens am höchsten ist, während sie gegen Mitternacht ihren Tiefpunkt erreicht. Cortisol hat unter anderem Einfluss auf den Blutzucker, den Fettstoffwechsel, verzögert die Wasserausscheidung und wirkt entzündungshemmend Wann steigt der Wert?

Der Cortisolspiegel steigt zwischen sechs und acht Uhr morgens auf sein Maximum an und fällt gegen Mitternacht auf seinen Tiefpunkt ab. Bei Stress, Unterzuckerung oder in der Schwangerschaft sind die Cortisolwerte erhöht

Kommentar von gerdavh ,

Deine Schmerzen haben mir der Ausschüttung des Cortisols nichts zu tun. Es ist so, wie rulamann beschrieben hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten