Frage von Orlandoh, 1.327

Was passiert, wenn man auf Dauer zu wenig von den Vitaminen zu sich nimmt?

Ich habe gehört, dass die meisten Männer nicht genügend Viamine zu sich nehmen, also dauerhaft unter Vitaminmangel leiden. Aber was passiert als direkte Folge, wenn man ständig zu wenige Vitamine zu sich nimmt? Sollte man als Mann dann lieber ein Vitaminpräparat einnehmen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von pferdezahn, 1.327

Da hast Du nur die halbe Wahrheit gehoert, denn den meisten Deutschen mangelt es an Kalzium, Magnesium, Eisen, Jod, Selen, Chrom, Zink, sowie an den Vitaminen A, C, D,E und den meisten Vitaminen des B-Komplexes. Es ist leicht gesagt, dass man taeglich fuenf Haende voll Obst essen soll, und wie viele tun dies auch? Deshalb ist es schon ratsam, nebenbei noch ein gutes Multivitamin-Mineralien Supplement zu haben. Ein voelliges Fehlen von Vitaminen fuehrt kurz oder lang zum Tod. Ein Vitaminmangel wird durch folgende Faktoren beguenstigt: Alkohol und Tabak, Ernaehrung (Einseitige oder unzureichende Ernaehrung, Fast Food, Konserven, Fertiggerichte, Kantinenessen). Chronische Erkrankungen, Arzneimittel, Resorptionsstoerungen, und erhoehter Bedarf im Alter, Leistungssport, Wachstum, Schwangere, Stillzeit. Als Beispiel fuer Magelsymptome, nehmen wir Mal Vitami C - Schleimhautblutungen, Muskelschmerzen, Muedigkeit und Schwaeche, schlecht heilende Wunden, Psychische Veraenderungen, Depressive Verstimmungen, Schwermuetigkeit, Reizbarkeit, leichte Erschoepfbarkeit, Parodontopathien, Gingivitis, Paradontitis, Karies, Verminderte Immunitaet und erhoehte Infektanfaelligkeit, Verminderter antioxidativer Status, Vitamin C Mangel kann das Risiko fuer die Entwicklung moderner Zivilisationskrankheiten, wie KHK, Katarakt und Krebs, die im direkten Zusammenhang mit oxidativem Stress stehen, erhoehen.

Antwort
von bethmannchen, 541

Was passiert, wenn man auf Dauer zu wenig von den Vitaminen zu sich nimmt

Du möchtest nicht wirklich eine Liste der möglichen Mangelkrankheiten durch zu wenig Vitamine lesen. Dazu könnte ich eine ganze Tapetenbahn eng beschreiben. So viel Platz ist hier nicht.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt z.B. zu Vitamin C für einen Erwachsenen die Aufnahme von 120 mg täglich. Zwei Stück Obst täglich sollen uns das angeblich schon geben. So viel Vitamin C ist in unserem Obst aber gar nicht enthalten, das übersieht man dabei gern.

Was in den einzelnen Nahrungsmitteln an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und Proteinen usw. drin ist, wurde zwischen 1932 und 1938 zum ersten und letzten Mal gründlich untersucht. Damals wurde Obst und Gemüse noch viel konventioneller und zum größten Teil im eigenen Garten angebaut. Obst reifte am Baum im Sonnenschein, konnte tatsächlich auch diesen Vitamingehalt bilden.

Heute ist der ganze Anbau von Obst und Gemüse für den Handel weltweit allein auf Ertrag getrimmt. Es wird unreif geerntet und unter Schutzatmosphäre gekühlt gelagert. Vitamin C enthält Obst und Gemüse dann noch kaum und es geht während der Lagerung sogar wieder verloren. Künstlich gereift wird Obst dann erst kurz vor der Auslieferung unter künstlichem Licht. Es wird nicht mehr von Baum oder Strauch versorgt, bekommt kein UV-Licht, wird Vitamin C deshalb auch nicht bilden.

Und was wird uns zum Vitamin-C-Bedarf auch nicht gesagt? 100 mg täglich reichen gerade aus, nicht die ersten sofort sichtbaren Symptome von Skorbut zu entwickeln. Wer in der Großstadt lebt, ist erhöhtem Stress durch Autoabgase, Lärm und Hektik ausgesetzt. Das braucht schon diese 100 mg Vitamin C täglich auf. Dann noch etwas Stress am Arbeitsplatz, und der Mangel ist vorprogrammiert.

Mineralien und Spurenelemente werden von Pflanzen ja aus dem Boden aufgenommen. Nur wenn genug da ist, kann einen Pflanze kräftig werden. Würden wir unsere Felder nicht düngen, wäre das meiste Gemüse nicht einmal halb so groß. So kompliziert wie z.B. unser Knochenaufbau ist auch das Wachstum von Pflanzen. Einseitige Düngung ist hier das selbe, wie einseitige Ernährung. Was vor 75 Jahren einmal an Inhaltsstoffen festgestellt worden ist, wird für das heutige Obst und Gemüse sicher nicht mehr gelten.

Weiter geht es in der Tierhaltung. Da ist auch allein der Ertrag der treibende Faktor. Je schneller Tiere schlachtfreif sind, desto höher ist der Profit. Gefüttert werden sie auch nur mit einseitig auf Ertrag angebauter Biomasse. Da sind Mangelerscheinungen vorprogrammiert

Obendrein sind Masttiere so gezüchtet worden, das möglichst viel auf die Waage kommt. Knochen kaufen wir ja kaum, Fett will auch keiner mehr, also müssen die Tiere mageres Fleisch ansetzen. Deshalb gibt es nun z.B. Puten, die nur noch auf ihrer Brust liegen können. Weil sie nie herumlaufen, ist ihre Beinmuskulatur nicht trainiert genug, sie können ihren überdimensionierten Flugmuskel damit nicht mehr selbst vom Boden stemmen.

Wie viel Vitamin C wäre denn die richtige Menge für uns? Hunde und Katzen z.B. produzieren Vitamin C selbst. Genau wie andere Primaten können wir es aber nicht selbst bilden, müssen es mit der Nahrung aufnehmen. Einlagern können wir das Vitamin C auch nur kurzfristig. Deshalb brauchen wir ständig etwas davon.

Primaten in freier Natur nehmen mit ihrer pflanzlichen Nahrung täglich große Mengen an Vitamin C zu sich. Auf den Körper eines Erwachsenen Menschen umgerechnet sind das täglich mindestens 3.000 mg. Was andere Säugetiere täglich an Vitamin C bilden entspricht auf einen erwachsenen Menschen umgerechnet 2.800 mg.

Man kann auch nicht einfach sagen, dieses Vitamin bewirkt das und jenes hat ausschließlich den Effekt. Unser Körper ist ein Chemielabor, in dem unzählige Prozesse stattfinden. Der Bau von Knochenmasse, die Bildung von Galle, Insulin, die Zellbildung für Reparaturen, Ernährung der Muskeln, baucht viele verschiedene Stoffe.

Insulin z.B. besteht aus zwei Ketten von Aminosäuren (Polipeptiden), die aus 30 und 21 Aminosäuren bestehen. In der kürzeren Kette sind zwei Cysteinbausteine durch Doppel-Schwefel-Brücke verbunden und beide Ketten noch einmal an jeweils einem Cysteinbaustein miteinander verbunden. Hier ist mal ein schönes Bild davon wie Insulin aussieht, hat man die beiden Ketten entwirrt:

http://pictures.doccheck.com/de/photos/54911/9920/aminosaeuresequenz-von-insulin...

Nun stell dir vor, eine der Aminosäuren darin ist zu wenig im Körper, der Leber fehlt ein wichtiges Vitamin oder Mineral, schon bildet man nicht mehr genug Insulin. Schon klappt die Regulation des Blutzuckerspiegels nicht mehr, und es gibt Probleme.

Wer regelmäßig Medikamente nimmt, sollten schon über eine zusätzliche Versorgung mit Nahrungsergänzungsmitteln nachdenken. Cortison wirkt z. B auf die Funktion der Nebennierenrinden. Das lässt uns Mineralien verlieren, wirkt sich auf sämtliche Körperprozesse aus. Langfristig erzeugt dass Mängel an allem möglichen - ob Mann oder Frau.

Antwort
von gerdavh, 505

Hallo, durch Vitaminmangel kann man - je nachdem um welches Vitamin es sich handelt - so viele Erkrankungen bekommen, dass ich die hier unmöglich alle aufzählen kann. Google doch mal unter dem Stichwort** "**Vitaminmangel Symptome****". Da bekommst Du alle Vitamine aufgeführt bzw. die Erkrankungen, welche entstehen, wenn diese der täglichen Nahrung fehlen. Generell gilt schon: Wer kein frisches Obst, kaum Gemüse, keine Vollkornprodukte zu sich nimmt, hat mit Sicherheit irgendwann richtig Probleme. Grüße Gerda

Antwort
von Hooks, 313

Das kommt darauf, wie Du Dich ernährst, was für Sport DU machst, wie Du auf Stress reagierst, usw-.

Wenn Du z.B. Kohlenhydrate zu Dir nimmst, die nicht mehr heile sind , also raffinierte Mehle und Zucker, und wenn Du dazu Kaffee oder Tee trinkst, dann hast Du mit Sicherheit einen Vitamin-B1-Mangel. Egal, ob Mann oder Frau. Wie sich der äußert, kannst Du hier sehen.

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=296dfa1558d08575e8f2470af01...

schau auch mal rechts unter dem Menüpunkt Interaktionen.

Antwort
von StephanZehnt, 319

Hallo Orlandoh,

man sollte sich einigermaßen gesund ernähren dann bekommt man auch genügend Vitamine!

Das Einzige was sinnvoll aus meiner Sicht wäre ist Vitamin D3 im Winter. Wenn man dauerhaft an Vitaminmangel leiden würde, wären schwere gesundheitliche Schäden die Folge! Da müßte man sich aber schon sehr bewußt sehr schlecht ernähren! Denn in manchen Lebensmitteln ist Ascorbinsäure als Konservierungsmittel. (Ascorbinsäure - Vitamine C). Nicht wenige Lebensmittel haben extra Zugabe an Vitamine! So das wir eigentlich mitunter zuviel des guten bekommen!

VG Stephan

Kommentar von pferdezahn ,

....und deshalb so viele einen Vitaminmangel haben.

Antwort
von strudel, 233

Eine ausgewogenen Ernährung mit ausreichend Obst, Gemüse und Vollkornprodukten sollte dir helfen Mangelerscheinungen zu vermeiden. Mängel erkennst du besonders schnell zB an verminderter Stressresistenz, Müdigkeit, Kopfschmrez, Nervosität, innere Unruhe bis hin zu Schlaflosigkeit und depressiven Verstimmungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community