Frage von biko1975, 11

Was macht man?

Hallo,mein Vater fällt nach längeren Zeitabschnitten in Ohnmacht und das ohne Vorwarnung.Dies ist jetzt innerhalb von 7-10 Jahren zum 4.Mal passiert.ER ist dann ca 1 Min.bewusstlos und kommt von selbst wieder zu sich.Daraufhin ist er zum Kardiologen gegangen und dieser hat unterschiedliche Untersuchungen gemacht:Herzecho,Langzeit EkG,Belastungs EKG,Blutwerte..Diese Untersuchungen waren alle ohne Befund.Nachdem es kurze Zeit später wieder passiert ist,hat er ihn zum Herzkatheter geschickt.Dort wurde eine 3 Gefässerkankung festgestellt.Der Hauptstamm ist frei.LAD schwer arteriosklerotisch verändert.RD1/LAD hat eine schwer einzuschätzende Stenose,die poststenotische Dilation spricht dafür,dass die Stenose hochgradig ist.RD1 im proximalen Drittel kurzstreckig hochgradig.RCX relativ kleines Versorgungsgebiet,zwei kurzstreckige hochgradige stenosen,der Pla1 ist klein,der PLa2 ansatzlos verschlossen.Füllung über antegrade Kollateralen und über RCA.Dieses ist das dominate Gefäss,RV-ASt ist hochgradig abgangsstenosiert,mit verzögerten Fluss.Die Endäste aber ohne Stenosen. Nach dieser Untersuchung wurde ein Szintigramm in Ruhe und während der Belastung durchgeführt.Der Radiologe kam zu dem Ergebnis das das Herz ausreichend durchblutet wird. Nun meine Frage:Was würden Sie tun?Können die Synkopen durch die schlechte Durchblutung in den Koronararterien verursacht werden?Oder kommen Sie evtl.gar nicht vom Herzen?Sollte man einen Bypass legen,oder einen Stent?Oder nur Medikamente verabreichen?Vielen Dank für Ihre Antwort

Antwort
von kalki, 6

ein kumpel vo mir hatte das auch mit dem umfallen, daneben waren aber noch andere symptome wie schwindel, kribbeln in den fingern und nasenbluten.

dann wurde ein synkopentest gemacht mit diesem bett was langsam nach oben fährt und zack, er wurde kurz ohnmächtig und es waren synkopen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten