Frage von Friedelgunde, 16

Was macht ihr, um euer Gedächtnis fit zu halten?

Weshalb ich mich eigentlich hier eingeloggt habe, ehe mich die Fragen der anderen abgelenkt haben :-):

In den letzten Jahren wird mein Gedächtnis immer schlechter ... und ich bin doch erst 47! ^^ Gerade z.B. Namen von Filmschauspielern oder Autoren, Titel von Filmen oder Büchern oder ähnliches fallen mir immer schwerer ein.

Das ist jetzt noch nicht besorgniserregend (hoffe ich), aber es nervt! Ehe ich mich einfach so damit abfinde, würde ich gerne wissen, ob ihr vielleicht ein paar Tipps und Tricks kennt, wie man diesen Gedächtnisverfall ein wenig stoppen bzw. verlangsamen kann? Ernährung, Verhalten, Übungen, etc. - was kann ich ggf. ändern, um nicht immer mit offenem Mund und glasigem Blick dazustehen, wenn mir mal wieder etwas nicht einfällt? ;-)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dinska, 10

Erst einmal ist es ganz natürlich, dass man sich nicht alles merken kann. Namen sind meine große Schwäche. Daran kann man nicht viel ändern und sollte es nicht so tragisch nehmen, aber man kann sich schon geistig fit halten. Für mich sind dazu Rätsel und Sudokus ideal. Da bei Rätseln ja oft gleiche und ähnliche Begriffe abgefragt werden, kann man sie sich gut in Erinnerung behalten. Sudokus schärfen mehr die Konzentration und Logik. Da fallen mir dann anschließend auch die Begriffe leichter ein, bis wie gesagt auf Namen. Auf dem Kopf stehen ist sehr gut für das Gehirn. Sollte man täglich bis zu 15 Minuten machen. Weiterhin ist sehr wichtig durch viel Bewegung, dem Gehirn und dem Körper viel Sauerstoff zuzuführen. So hält man sich auch körperlich fit. Körper, Geist und Seele müssen immer eine Einheit bilden. Wenn es einem gut gehen soll, darf man keines vernachlässigen, man muss aktiv sein und bleiben.

Kommentar von Friedelgunde ,

Lesen, Sudoku und Sport - danke euch allen :-). Ich werde fleißig üben .. und freu mich darauf, macht ja alles außerdem noch Spaß^^

Antwort
von Winherby, 6

Hallo, ich habe mit dem Rauchen aufgehört, um die Durchblutung der Hirnwindungen zu verbessern. Dann sind fast tägliche Gedächtnisübungen an der Reihe, z.B. Kreuzworträtsel, Sudoku oder Memory. Am besten finde ich das Lesen von ( Sach- ) büchern, wobei ich mir dann abschnittsweise oder kapitelweise den gelesenen Inhalt selbst vorsage. Anfangs fiel mir das etwas schwer, aber je länger ich das übe, umso besser klappt es mit der Inhaltswiedergabe. Ich lese mittlerweile viel bewusster. Auch habe ich durch das Lesen meinen allgemeinen Horizont erweitert, denn bis zu meiner Berentung war ich im Prinzip ein Fachidiot, kannte nur das nötige Berufswissen und nur wenig Allgemeines. Ich bin auch dabei die Italienische Sprache zu lernen, auch da macht die Merkfähigkeit gute Fortschritte. Vielleicht ist ja einer der Tipps auch für Dich passend.

Antwort
von luftballon59, 5

Ich versuche mich auch mit Kreuzworträtseln und Sudoku fitzuhalten. Auch so kleine Dinge, die sich im Laufe der Zeit geändert haben, versuche ich von 'früher' wieder mehr beizubehalten. Sei es auch mal etwas im Kopf zu rechnen, statt gleich zum Taschenrechner zu greifen oder dass ich mir Sachen für Arbeit bspw. nicht auf dem Rechner abtippe, sondern mit Stift auf Papier schreibe. Auch wenn das vielleicht komisch klingt, aber ich finde mir hilft das schon.

Antwort
von Peterchen123, 3

hallo Friedelgunde!

Um das Gedächtnis fit zu halten würde ich dir empfehlen Kreuzworträtsel zu lösen oder Sudoku. Diese Möglichkeiten sind ideal um das Gehirn fit zu halten.

MFG

Antwort
von selmatank, 4

Neurowissenschaftler haben herausgefunden, dass bei körperlicher Aktivität, beispielsweise beim Joggen, besonders viele neue Nervenzellen gebildet werden. Beim Sport wird sozusagen die Hardware gebildet, die beim Lernen mit Informationen bestückt wird.

Während meiner Abiturzeit bin ich jeden Abend gejoggt und habe festgestellt, dass das beim Laufen Gelernte dauerhaft im Gedächtnis gespeichert blieb, vorausgesetzt, ich habe es am nächsten Tag noch einmal wiederholt. Latein habe ich gelernt, indem ich beim Joggen ununterbrochen in Gedanken aufgesagt habe “Ego, mei, mihi, me” und am nächsten Tag “tu, tui, tibi, te” usw.

Dass ich das Abitur mit außergewöhnlich gutem Durchschnitt abgeschlossen habe, führte ich bislang auf zwei Umstände zurück, die ich mir durch mein psychologisches Wissen erklären konnte:

A) Anwendung einer einfachen systematischen Lernmethode, die es erlaubte, mit wenigen Wiederholungen in größer werdenden Zeitabständen den gelernten Stoff in das Langzeitgedächtnis zu überführen.

B) Überlernen: Wiederholung der Informationen, obwohl sie schon „sitzen“ (in meinem Fall beim Joggen).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community