Frage von Fuba99, 27

Was kann ich noch tun? Arthroskopie?

Hallo, ich bin neu hier und bräuchte eure Hilfe. Es geht um das Thema Arthroskopie. Nach einem knöchernen Ausriss am Sprunggelenk vor nun über einem Jahr, stellte sich bei mir die Frage ob man operieren soll. Man entschied sich damals aber gegen eine Op und ich bekamm eine Schiene für sechs Wochen mit Vollbelastung. Dannach gab es keine Kontrolle mehr und keine Physiotherapie, der Arzt im Krankenhaus meinte, das würde von alleine nun alles abheilen. Nach acht Wochen wollte ich wieder Sport treiben (ich spiele Handball (und Fußball)) hatte jedoch noch ziemlich Schmerzen. Die wurden dann zwar noch etwas besser, allerdings halten sie bis heute an. Ich ging also zum Arzt (die Verletzung war ein dreiviertel Jahr her), der ein MRT veranlaste. Dabei kam raus, dass sich durch den knöchernen Ausriss, ein Knochenstückchen wohl immer noch im Gelenk sitz und weitere Weichteilstruckturen im Gelenk eingeklemmt werden. So hat man mir den Befund erklärt. Mein Arzt meinte man würde dies nicht ohne eine Arthroskopie hinbekommen. In der Klinik wo ich operiert werden sollte, hieß dann aber, man bräuchte keine Op und ich solle mich nicht so anstellen. Man verschrieb mir Physiotherapie, das wars. Nachdem dies leider nichts brachte, sondern die Schmerzen durch manche Übungen noch verstärkte, versuchten wir es wieder mit meinem Arzt durch Cortisonspritzen, Zinkleimverbände und auch durch orthopädische Schuheinlagen. Es wurde einfach nicht besser und ich habe immer noch diese Schmerzen. Mein Arzt wollte mich nun in die Klinik zu einer Wiedervorstellung schicken, meint ihr, das ist eine gute Idee? Ich habe mich dort nicht wirklich verstanden gefühlt und wurde ziemlich lächerlich abgeharkt. Das Problem ist, das es nicht viele Kliniken gibt, die auch erfahrene Leute haben, die eine Sprunggelenksarthroskopie durchführen. Habt ihr vielleicht eine Idee an konservativer Therapie, die ich noch nicht ausprobiert habe oder sonstige Vorschläge?Ohne Handball wäre mein Leben futsch, das möchte ich nicht aufgeben. Würde eine Arthroskopie den überhaupt Sinn machen und wie geht es nach einer solchen Op weiter? Ich bitte euch wirklich um euren Rat und bedanke mich schon jetzt herzlich dafür! Bitte helft mir. Liebe Grüße Anne

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MyFicti0nBeauty, 15

Ich hatte etwas Ähnliches in meinem Kniegelenk.

Keiner weiß, wie es entstanden ist, aber bei mir waren kleine Stücke der Gelenkpfanne abgeplittert und schwommen im Gelenk herum. Das widerum hat dazu geführt, dass sich das umliegende Gewebe entzündet hat und letztlich meine Kniescheibe rausgesprungen ist (wochenlang mehrmals täglich).

Ich denke, du solltest nochmal einen anderen Experten befragen. Wenn sich dein Zustand nicht verbessert, hast du ein Recht darauf, Hilfe zu bekommen. Lass dir deine Schmerzen nicht ausreden, denn du kennst deinen Körper am besten. Für mich war es auch ein riesen Kampf, bis ich endlich meine OP hatte.

Damals haben sie auch erst eine Arthroskopie gemacht und gleich danach eine OP, in der sie all die Schäden beseitigten, die über die Zeit hinweg durch die fehlende Behandlung entstanden sind.

Bestehe einfach auf weitere Untersuchungen, wenn du dir sicher bist, dass etwas nicht stimmt.

Ich wünsch dir alles Gute.

Antwort
von Bellavista, 15

Hallo, wenn der Befund vom MRT richtig ist und davon gehe ich jetzt mal aus, dann wirst Du weder mit Physio noch mit sonst einer konservativen Therapie schmerzfrei werden. In die besagte Klinik würde ich allerdings kein 2. Mal gehen, unter keinen Umständen. Guck mal unter softrock.de auf den Medizinseiten "sprunggelenk"...da findest Du viele ähnliche Fälle und auch Klinikempfehlungen. Ich an deiner Stelle würde eine OP in die engere Wahl nehmen

LG

Bellavista

Antwort
von anonymous, 13

Ich hatte gestern eine arthroskopie und ohne Fußball wäre mein leben fast nichts . Ich würde auch nicht ein zweites mal dort hingehen, erkundige dich mal im Internet nach guten Chirurgen. Egal ob es 100 km weit weg ist denkt dran es ist dein Körper und du willst nur das beste für dein Körper

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community